Mit Fehlstart alles verspielt

Der SV Hönnepel/Niedermörmter musste sich bei Rot-Weiß Oberhausen U23 mit 1:3 geschlagen geben. Uwe Sokolowski sorgte lediglich für Ergebniskosmetik. Heinrich Losing sah die Ampelkarte.

Georg Mewes ist Oberhausener. Und in seiner Heimatstadt wollte er mit dem SV Hönnepel/Niedermörmter unbedingt gewinnen. Doch seine Schützlinge spielten da nicht mit. Sie verloren beim Tabellenführer Rot-Weiß Oberhausen U23 mit 1:3. Die Vorentscheidung war bereits nach zwölf Minuten gefallen, als die Schwarz-Gelben bereits mit 0:2 in Rückstand geraten waren. Nach der gelb-roten Karte von Heinrich Losing (47.) waren die Chancen auf einen Punktgewinn endgültig dahin. Dem eingewechselten Uwe Sokolowski gelang nur noch der Ehrentreffer beim Stand von 0:3.

Die erste Torannäherung gab es nach fünf Minuten, als ein Kopfball von Kevin Enke über den Querbalken flog. Bei einem Schuss von Fatih Candan musste Jan Terhorst erstmals eingreifen (7.). 180 Sekunden später stand wieder der Keeper im Blickpunkt. Einen völlig harmlosen Ball nahm er auf, um ihn dann wieder aus den Händen zu verlieren. Candan beförderte die Kugel ins leere Tor - ein unglaublicher Fehler des Schlussmanns, der vor Wochenfrist gegen Viersen schon nicht seinen besten Tag erwischt hatte.

  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter steht unter Zugzwang
  • Trainingsauftakt beim ASV Süchteln am Donnerstag:
    Fußball : Borussias U23 zu Gast beim ASV Süchteln
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter sucht dringend einen Vorstand

Kaum hatten sich die Schwarz-Gelben von diesem Schock erholt, da hieß es bereits 2:0 für die "Kleeblätter". Aus gut 16 Metern hielt Alexander Scheelen einfach mal drauf und war mit einem plazierten Flachschuss erfolgreich. In der Folgezeit kontrollierte RWO das Geschehen, während es dem SV nicht gelang, Druck aufzubauen. Den Pässen in die Spitze fehlte die Präzision. In Minute 19 ließ Thomas Tennagels eine gute Freistoßsituation ungenutzt. Sein Flachschuss strich ziemlich deutlich am Gehäuse vorbei. Ansonsten gab es keine weiteren Chancen für die Gäste.

Zwei Minuten nach Wiederbeginn war die Partie für Losing beendet. Der bereits gelb belastete Innenverteidiger leistete sich im Mittelfeld ein Foul an Kevin Kolberg. So hatte es jedenfalls Schiedsrichter Torsten Schwerdtfeger gesehen, der Losing unter die Dusche schickte. Nur acht Minuten danach traf Candan flach zum 3:0 und machte damit den Sack zu. Zweimal musste Terhorst gegen Candan und Kevin Krystofiak einen größeren Rückstand verhindern (64./70.).

Die Rot-Weißen schalteten in der Schlussphase einen Gang zurück, so dass Sokolowski zumindest noch den Ehrentreffer markieren konnte (79.). Georg Mewes haderte ein wenig mit dem Schiedsrichter, beklagte aber auch den schnellen 0:2-Rückstand: "Wenn man nach zwölf Minuten durch einen solchen Fehler zurückliegt, wird es sehr schwer."

(RP)