Fußball: „Mit dem Abschneiden zufrieden“

Fußball : „Mit dem Abschneiden zufrieden“

Fußball-Kreisliga A Kleve-Geldern: Neuling Uedemer SV belegte einen beachtlichen Platz im Mittelfeld.

Als zweitbester Aufsteiger (nach dem SV Herongen auf Platz vier) kann der Uedemer SV auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Mit einer ausgeglichenen Bilanz von elf Siegen, sechs Remis und elf Niederlagen konnte der letztjährige Meister der Kreisliga B Gruppe 2 um Trainer Martin Würzler am Ende 39 Punkte auf der Habenseite verbuchen und belegte in der Abschlusstabelle Rang acht.

Entsprechend lautet auch das Fazit des Übungsleiters: „Wir sind mit unserem Abschneiden zufrieden. Allerdings haben wir doch länger gebraucht, um uns als Mannschaft zu finden und in der Liga Fuß zu fassen als erwartet“, blickt Martin Würzler auf die abgelaufene Spielzeit zurück. Den ersten Dämpfer musste die Mannschaft direkt am ersten Spieltag hinnehmen. Im Duell gegen den Mitaufsteiger aus Herongen gab es eine 2:3-Niederlage. „Damit war die Aufstiegseuphorie, die es bei uns natürlich gab, direkt weg. Und einige Spieler mussten erkennen, dass die neue Saison kein Selbstläufer werden wird“, benennt Würzler den ersten kleinen Rückschlag der abgelaufenen Spielzeit. Und die Gründe kann der Coach auch im Nachhinein erklären. „Den vier Neuzugängen von Concordia Goch fehlte nach deren Abstieg aus der A-Liga noch ein wenig das Selbstbewusstsein. Und bei den Spielern, die in der Saison zuvor souverän durch die Liga gegangen sind und nur zwei Niederlagen in 26 Spielen hinnehmen mussten, fehlte wahrscheinlich ein wenig die Demut vor den anstehenden Aufgaben. Und so hat es dann doch einiges an Zeit gedauert, bis wir in der Liga richtig angekommen sind.“ Doch mit einer Serie von sieben Spielen ohne Niederlage, davon vier Siegen, etablierte sich Uedem im Mittelfeld der Tabelle. Und das Team nahm sich für die Spiele im neuen Jahr einiges vor. „Leider hat das allerdings nach der Winterpause nicht geklappt. Wir sind wirklich schwer aus den Startlöchern gekommen“, beschreibt Würzler die Situation im Februar.

Erst mit dem Sieg gegen Kapellen-Hamb und der gelungenen Revanche gegen seinen ehemaligen Verein aus Wissel, fand Uedem wieder in die Spur. „Das entscheidende Spiel für uns war die Partie gegen Union Wetten. Wir hatten seinerzeit sieben Zähler Vorsprung. Bei einer Niederlage wären wir nochmals in den Abstiegskampf gerutscht. So konnten wir nach dem 5:2.Sieg die restlichen Spiele entspannter angehen“, blickt Würzler zurück. Es folgten noch zwei weitere Siege in den letzten vier Partien, nur gegen die Spitzenteams aus Pfalzdorf und Straelen musste man sich geschlagen geben.

„Es wäre vielleicht sogar mehr für uns drin gewesen. Doch immer, wenn wir nahe dran waren, uns in der Tabelle zu verbessern, gab es einen Rückschlag. Das liegt bestimmt auch an der Tatsache, dass wir in der Offensive nicht so effektiv waren. Uns fehlt ein „Knipser“, der in den entscheidenden Momenten einfach mal den Ball reinhaut. Aber letztendlich hat sich die Mannschaft in dieser Spielzeit wieder ein Stück weiterentwickelt. Und das ist es, worauf es mir als Trainer ankommt. Und natürlich wollen wir daran weiterarbeiten um in der kommenden Spielzeit einen besseren Tabellenplatz zu erreichen“, blickt der Coach schon auf die kommende Spielzeit.