Mewes gegen seinen Ex-Klub

Der SV Hönnepel/Niedermörmter tritt am Freitagabend gegen den GSV Moers an. Am Sonntag wird der Reigen der Restspiele mit der Partie gegen die Spielvereinigung Sterkrade 06/07 fortgesetzt.

Am Mittwochabend meinte es der Wettergott nicht gut mit dem SV Hönnepel/Niedermörmter. Gerade einmal zehn Minuten waren gespielt, als der Unparteiische dem freundschaftlichen Treffen gegen den SV 09 Bergisch Glachbach ein Ende bereitete. Starker Regen, Blitz und Donner sorgten dafür, dass die Akteure frühzeitig den Weg in die Duschkabine suchen konnten. Trainer Georg Mewes war darüber natürlich nicht gerade erfreut und zeigte Mitleid mit dem Gegner: "Die hatten eine zweistündige Anfahrt hinter sich, und dann passiert so etwas".

Somit hofft der Hö./Nie.-Coach, dass es am heutigen Abend um 19.30 Uhr mit einem weiteren Test klappt. An der Rheinstraße kreuzt um 19.30 Uhr Mewes ehemaliger Verein GSV Moers auf, der in der vorjährigen Landesligasaison als Neunter im gesicherten Mittelfeld landete. Trainer der Grafschafter ist Werner Wildhagen. Mewes: "Den bringe ich im Auto mit nach Hönnepel, da können wir das Ergebnis schon absprechen." Beide Übungsleiter wohnen nicht weit voneinander entfernt."

  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter: "Es geht um die Existenz"
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter findet keinen neuen Vorstand
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter steht unter Zugzwang

Die Moerser, so glaubt Mewes, werden ein ernsthafter Testpielpartner sein: "Die haben sich enorm verstärkt und wollen in der Landesliga eine führende Rolle spielen. Das wird bestimmt nicht leicht für meine Mannschaft."

Mewes kann auf den gesamten Kader zurückgreifen, sieht man einmal vom noch verletzten Torhüter David Brauner ab. Thomas Tennagels, der gegen Bergisch Gladbach wegen einer bevorstehenden Prüfung fehlte, steht wieder zur Verfügung. Das Tor hütet diesmal Pascal Königs, dem der Trainer eine Bewährungschance geben möchte.

Am Sonntag um 15 Uhr gibt dann die Spielvereinigung Sterkrade 06/07 die Visitenkarte ab. Der Traditionsverein vom Dicken Stein stieg in der letzten Saison aus der Landesliga ab, hat es sich aber den sofortiger Wiederaufstieg zum Ziel gesetzt. Mewes rechnet somit mit einem engagierten Gegner. Seine eigene Mannschaft krempelt er nach dem Freitagspiel gründlich um: "Alle sollen noch einmal eine Chance bekommen. Ich kann aber sagen, dass acht Stammspieler feststehen."

In Duisburg wurde die 1. Runde des Diebels-Niederreinpokals ausgelost. Hö./Nie. hat am 14. August beim Kreisligisten DJK Novesia Neuss anzutreten. Mewes: "Das ist kein prickendes Los, aber immerhin können wir auf Rasen spielen."

(RP)