Lokalsport : Mewes, der Unersetzliche

Fußball-Landesliga: SV Hö.-Nie. spielt heute um 20 Uhr beim VfL Rhede. Mario van Bebber wird bis zum Jahresende Vorsitzender des Vereins. Zu seinen ersten Amtshandlungen gehörte die Vertragsverlängerung mit Chefcoach Georg Mewes.

Nach langem Suchen hat die Spielvereinigung Hönnepel-Niedermörmter einen neuen 1. Vorsitzenden gefunden: Mario van Bebber, der bereits von 2010 bis 2016 im Vorstand des Vereins gewesen ist, übernimmt das Amt interimsmäßig von Heinz-Josef Janssen. Janssen ist nun 2. Vorsitzender, Burkhard Paaßen der Geschäftsführer.

Der neue Vorstand wird die Geschäfte des Vereins zunächst bis Ende des Jahres leiten, danach soll neu gewählt werden. "Wir wollen bis Jahresende neue Strukturen und mehr Transparenz schaffen. Außerdem wollen wir ein Team bilden, aus dem ein neuer Vorstand hervorgeht. Insgesamt soll der Vorstand breiter aufgestellt werden, weil die Arbeit zu viel für drei oder vier Personen ist", erklärt Mario van Bebber, der den Verein zusammen mit Alexander Kehrmann auch finanziell fördert.

Zu den ersten Amtshandlungen des neuen Vorstandes gehörte die Vertragsverlängerung mit Georg Mewes, dem Trainer der 1. Mannschaft und sportlichen Leiter des Vereins. Der Übungsleiter kam in der 2009/10 zum Verein und gehört mittlerweile zum Inventar. Das Budget für die erste Mannschaft soll unverändert bleiben, das Sponsoring auch dann fortgesetzt werden, wenn die Erste den Klassenerhalt in der Landesliga nicht schafft. Auch wenn der Blick auf die Tabelle diesbezüglich bis Saisonende noch viel Spannung verspricht, ist der neue 1. Vorsitzende zuversichtlich: "So wie die Mannschaft sich im Moment präsentiert, glaube ich, dass sie es schaffen werden", sagt van Bebber.

Das nächste Ligaspiel der Bullen steht heute Abend auf dem Programm: Um 20 Uhr treten die Schwarz-Gelben beim VfL Rhede an. Rhede belegt derzeit mit 33 Punkten den elften Tabellenrang, vier Plätze vor Hö.-Nie., die aktuell 27 Punkte auf ihrem Konto haben. Am vergangenen Sonntag schaffte der VfL ein 3:1 beim PSV Wesel-Lackhausen - Meikel Junker erzielte alle drei Tore für den Sieger.

"Wir haben uns vorgenommen, in den Spielen gegen Rellinghausen und Rhede mindestens vier Punkte zu holen. Gegen den ESC haben wir Unentschieden gespielt, also muss gegen Rhede ein Sieg her", sagt Chefcoach Georg Mewes. Die Leidenschaft, die er vor knapp zwei Wochen bei der 3:4-Niederlage gegen Hamborn ein wenig vermisst hatte, sei gegen den ESC aber wieder vorhanden gewesen, so Mewes.

Sorge bereiten dem Bullen-Coach allerdings die Verletzungen gleich dreier Stammspieler: Andre Trienenjost, Stephan Schneider und Damian Raczka mussten am Sonntag gegen Rellinghausen passen - ob sie gegen Rhede wieder mitmischen können, sei noch mehr als fraglich, sagt Mewes. "Die drei kann man nicht eins zu eins ersetzen, dafür fehlt es in der Mannschaft an Qualität", sagt der Trainer, der seinem Team dennoch einen Auswärtssieg gegen Rhede zutraut.

(RP)