Lokalsport: Merkur hatte keine Chance

Lokalsport: Merkur hatte keine Chance

Basketball-Landesliga: Kleves VfL unterlag ART Giants Düsseldorf IV deutlich mit 65:88. Düsseldorfs Alte Freunde nahmen gegen TV Goch mit 69:60 erfolgreiche Revanche.

Am 19. Spieltag der Basketball-Landesliga mussten der VfL Merkur Kleve und der TV Goch Niederlagen gegen die beiden Spitzenteams der Liga hinnehmen.

VfL Merkur Kleve - ART Giants Düsseldorf IV 65:88 (29:35). Letztendlich ohne Chance war der VfL Merkur Kleve in seiner Heimpartie gegen den Tabellenzweiten ART Giants Düsseldorf 4. Die Gäste mussten um jeden Preis gewinnen, um die theoretische Chance, den Spitzenreiter Alte Freunde Düsseldorf noch abfangen zu können, zu wahren. Und der ART erledigte diese Aufgabe mit Bravour. In den ersten beiden Vierteln konnte die Mannschaft um Trainer Nikola Radic mit den Gästen noch auf Tuchfühlung bleiben. Doch weder eine Ball-Raum- noch Mann-Mann-Verteidigung konnten die Gäste wirklich stoppen. Zumal unterliefen den Gastgebern immer wieder unnötige Ballverluste, die der Gegner konsequent ausnutzen konnte. Zur Halbzeit betrug der Rückstand der Gastgeber dennoch nur sechs Punkte. Nach dem Seitenwechsel jedoch legte der ART nochmals einen Gang zu. Jetzt trafen auch die Distanzschützen der Gäste immer wieder in die Klever Reuse. Den Gastgebern fehlte am Samstagabend einfach ein wirkungsvolles Gegenmittel, um den Gegner ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Beim 47:63 vor dem Schlussviertel war die Partie eigentlich schon entschieden. Doch auch in den letzten zehn Minuten der Partie ließ die Mannschaft aus Düsseldorf keinen Zweifel daran aufkommen, wer diese Partie am Ende gewinnen wird. Konsequent wurde bis zum Schlusssignal durchgespielt und der VfL Merkur Kleve am Ende verdient bezwungen. "Wir haben heute sicherlich nicht unseren besten Tag gehabt. Auf der anderen Seite muss man aber auch dem Gegner Respekt zollen, der einfach das bessere Team war", zeigte sich Coach Radic nach der Partie als fairer Verlierer.

VfL Merkur Kleve: Willemsen (18), Kacar (11), Kerenker (2), Dan. Radic (14), Daute (7), Tenelsen (6), Hommels (2), Herter (3), Koen (2).

SV Alte Freunde Düsseldorf - TV Goch 69:60 (36:27). Zum Spitzenspiel beim Tabellenführer SV Alte Freunde Düsseldorf musste der drittplatzierte TV Goch reisen. Im Hinspiel konnten die Gocher die Partie, nach zwei Verlängerungen, für sich entscheiden und dem Gegner die bisher einzige Saisonniederlage beibringen. Am Samstag jedoch nahm der Aufstiegsaspirant aus der Landeshauptstadt Revanche und siegte am Ende mit 69:60.

  • Lokalsport : VfL Merkur Kleve trauert um Winfried Döring

Bereits im 1. Viertel konnten sich die Gastgeber etwas absetzen. Die Mann-Mann-Verteidigung der Gocher funktionierte nicht wie gewohnt. Zudem fehlte der Mannschaft um Spielertrainer Heiner Eling in der Offensive das Wurfglück. Ein Umstand, der sich durch die gesamte Partie ziehen sollte. In Viertel zwei dann stellten die Gäste in der Verteidigung auf eine 2:3-Zonenverteidigung um. Damit hatten die Gastgeber einige Probleme, nutzten jedoch die Offensivschwäche der Gocher zur 36:27-Halbzeitführung aus.

Nach dem Seitenwechsel dann erlebte der TV einen Einbruch. Einige unnötige Ballverluste und der weiterhin in der Offensive fehlende Abschluss sorgten dafür, dass die Alten Freunde zwischenzeitlich auf 52:39 davonziehen konnten. Zwar zeigte die Eling-Truppe Moral und kämpfte sich eine Minute vor Spielende noch einmal auf 59:63 heran. Doch der Tabellenführer spielte seine ganze Routine aus und siegte am Ende mit 69:60.

"Wir haben bis zum Schluss gekämpft, uns fehlte aber das Wurfglück und der ein oder andere Ballverlust war sehr schmerzhaft. Der Sieg der Gastgeber geht auf jeden Fall heute in Ordnung", erklärte Heiner Eling, Gochs Spielertrainer, nach der Niederlage.

TV Goch: M. Goertz (23), Thimm (19), Navel (8), Lührsen (4), A. Goertz (3), Eling (2), Poppinga.

(RP)