Lokalsport : Mannschaft in Bringschuld

Angesichts der 1:2-Pleite gegen Mülheim geht die Gocher Viktoria heute nur als Außenseiter in das Verbandspokalduell gegen Oberligist SF Baumberg (Anstoß 19.30 Uhr). Manfred Tebeck erwartet eine Reaktion.

Willkommene Ablenkung nach dem desaströsen Ligaauftritt am Sonntag oder aber unliebsame Mehrbelastung in einer ohnehin nicht ganz leichten Phase - für die Gocher Viktoria kommen bezüglich des Verbandspokalspiels der dritten Runde gegen die Sportfreunde Baumberg am heutigen Abend beide Interpretationen in Frage. Einerseits gibt es schnell die Möglichkeit sich für das blamable 1:2 gegen den Mülheimer SV zu rehabilitieren, andererseits hat der dünne Viktoria-Kader weiter prominente Verletzungsausfälle zu beklagen, die die Variationsmöglichkeiten des Trainers merklich eingrenzen.

"Dennoch ist es gut, dass es sofort weitergeht", erklärt Manfred Tebeck, der noch hin und her gerissen ist, ob er der Formation vom Sonntag eine neue Chance gibt oder personelle Konsequenzen zieht. Der durch die Bank miserable Auftritt würde im Grunde jede Veränderung rechtfertigen. Allerdings fehlen Tim Janz, Jan Philip Maaßen und Paul Herbst weiterhin, mit Hajo Peters (Adduktorenprobleme) droht gar der nächste Führungsspieler auszufallen.

Gerade in der Führung der Mannschaft sieht Tebeck Defizite: "Da ist keiner, der mal das Heft in die Hand nimmt", appelliert er insbesondere an die erfahrenen Spieler. Wer auch immer Mittwoch auflaufen wird, Tebeck fordert ein ganz anderes Gesicht seiner Viktoria. "So eine Leistung wie gegen Mülheim kann nicht unser Anspruch sein. Da haben die einfachsten Dinge nicht geklappt, das war phasenweise beschämend", erwartet er insbesondere ein konsequentes Arbeiten gegen den Ball und eine höhere Laufbereitschaft.

"Jeder muss volle Konzentration aufbringen und zu allererst seine Aufgabe erledigen. Nur so können wir den Bock umstoßen", sieht er den Ausweg nur über harte Arbeit Schritt für Schritt. Der klassenhöhere Oberligist SF Baumberg tritt heute zweifelsfrei als Favorit an, obwohl ein 1:3 beim SV Sonsbeck die Baumberger wieder in die Nähe der Abstiegsränge spülte. Torjäger Michael Rentmeister gelang zwar bereits sein achter Saisontreffer, doch ansonsten stand eine miserable Chancenverwertung der Sportfreunde Zählbarem im Wege. Coach Jörg Vollack musste die weite Heimreise vom Niederrhein nach eigenem Bekunden "trotz guter Leistung mit Riesenhals antreten". Ein ähnliches Schicksal für seinen Trainerkollegen sieht Viktoria-Coach Manfred Tebeck bei aller Kritik an seinen Schützlingen auch heute Abend nicht ausgeschlossen: "Auch in solchen Spielen ist was möglich. Ich glaube weiterhin an meine Mannschaft, aber die Jungs müssen jetzt ein Lebenszeichen abgeben."

Das sollten nach der untypisch langen Ansprache des Trainers am Montagabend alle verstanden haben. Auf den Sieger der heutigen Partie wartet im Viertelfinale des Verbandspokals im Frühjahr 2013 ein Heimspiel gegen den Regionalligisten SSVg Velbert.

(RP/rl)