Fußball: Luca Thuyl kehrt nach Hö.-Nie. zurück

Fußball : Luca Thuyl kehrt nach Hö.-Nie. zurück

Fußball-Landesliga: Kaderplanung an der Düffelsmühle weitgehend abgeschlossen.

Landesligist SV Hönnepel-Niedermörmter hat die Kaderplanungen für die kommende Saison weitgehend abgeschlossen. Am Wochenende gab Georg Kreß, sportlicher Leiter der Schwarz-Gelben, zwei weitere Neuzugänge bekannt, darunter auch den „Königstransfer“ für die kommende Saison.

Hinter dem Königstransfer steckt die Rückkehr von Luca Thuyl an die Düffelsmühle. Der 21-jährige spielte bereits in der Saison 2016/2017 für den Verein und gehörte unter dem damaligen Trainer Georg Mewes mit 31 Oberliga-Einsätzen zum Stammpersonal. Davor spielte er in der A- und B-Junioren-Bundesligamannschaft des MSV Duisburg. Nach seinem Weggang von Hö.-Nie. ging er in die USA, wo er im Collegefußball aktiv war, „vom Niveau her ungefähr vergleichbar mit der Oberliga“, sagt Kreß.

Der offensive Mittelfeldspieler sei ein Mann für die Zehnerposition, der Torgefahr mitbringe, sagt Kreß – zudem einer, von dem er die Annahme eine Führungsrolle erwarte. „Er war heiß umworben, umso mehr freuen wir uns, dass er sich für uns entschieden hat. Hö.-Nie. war Lucas erste Seniorenstation, deswegen verbindet er viel mit dem Verein“, so der sportliche Leiter.

Zudem haben die Schwarz-Gelben Christopher Kimbakidila verpflichtet, den jüngeren Bruder von Prince Kimbakidila und Ribene Nguanguata, welche derzeit mit Hö.-Nie. gegen den Abstieg kämpfen. „Christopher ist ein sehr talentierter Offensivspieler, der bereits bei uns mittrainiert und den Trainer sehr von sich überzeugt hat“, sagt Kreß. Kimbakidila kommt aus der A-Junioren Niederrheinliga, spielte dort zuletzt für Ratingen, davor für den FC Kray.

Mit nun 16 Spielern und zwei Torhütern sei man für die kommende Saison gut aufgestellt, sagt der sportliche Leiter – alle Spieler hätten zudem unabhängig davon zugesagt, ob Hö.-Nie. den Klassenerhalt schafft. Mit zehn Spielern vom oberen Niederrhein sei es zudem gelungen, entsprechend dem Ziel des Vorstandes wieder mehr Aktive aus der Region nach Hö.-Nie. zu locken.

Mehr von RP ONLINE