LTK Moyland Damen 60 aufgestiegen in 2. Verbandsliga

Tennis : LTK-Damen steigen in 2. Verbandsliga auf

Das Damen-60-Aufgebot um Mannschaftsführerin Monika Kneip ist weiterhin ambitioniert.

Am Schlosspark des Landes-Tennis-Klubs Moyland herrscht aktuell ekstatische Freude: Die Damen 60 sind sensationell aus der Bezirksliga in die zweite Verbandsliga aufgestiegen. “Natürlich sind wir unglaublich stolz auf diese Mannschaftsleistung. Aber ich kann nicht behaupten, allzu überrascht zu sein”, sagt Kapitänin Monika Kneip. Ungewöhnlich war die Gruppenkonstellation der Grün-Weißen allemal: Während Tennis-Aufgebote normalerweise in Gruppen á sechs bis acht Teams an den Start gehen, waren in der Gruppe von Kneip nur drei Mannschaften gemeldet: neben dem LTK auch noch Rot-Weiß Kempen und Blau-Weiß Kevelaer. Die Folge: Der Tennis-Verband Niederrhein entschied sich für einen Spielmodus mit Hin- und Rückspiel. „Wir hätten schon lieber eine große Gruppe gehabt, aber die Entscheidung war mangels Alternativen die bestmögliche”, sagt Kneip.

Doch die Moyländerinnen um Frontfrau Kneip, Anita Bünte an zweiter, Ingrid van Genabith an dritter und Wiebke Hendriksen an vierter Stelle marschierten förmlich durch die Spielklasse. Dabei ist das Team erst seit kurzer Zeit formiert. Zwar sind die vier Akteurinnen dem Sport um die gelbe Filzkugel schon seit vielen Jahren treu, lange Zeit aber agierten sie nicht als Medenspielerinnen. Nun setzte Ex-Sportwart Theo Liffers eine neue Initiative auf, die erfahrenen Spielerinnen folgten. Mühelos stiegen sie im vergangenen Jahr aus der Bezirksklasse A auf.

Nun gastierten die Schlosspark-Damen zum Auftakt in Kempen – und ließen ihren Kontrahentinnen mit 5:1 keine Chance. Zwar hatte Kneip im dritten Satz mit 2:6, 7:6, 9:11 das Nachsehen. Bünte aber siegte deutlich mit 6:2, 6:0, van Genabith mit 6:0, 6:4. Auch Hendriksen hatte kaum Mühe. Sie behielt mit 6:4, 6:0 die Oberhand. Auch in den Doppelpartien behielten die Gäste die Nerven. Zum ersten Heimspiel folgte Kevelaer der Einladung nach Moyland. Dort fiel das Resultat noch deutlicher aus: 6:0 siegten die Gastgeberinnen. Nur van Genabith bekam es mit einer Gegnerin auf Augenhöhe zu tun. Sie gewann mit 6:3, 3:6, 10:8. Auch Kneip und Hendriksen überlagen im ersten Doppel erst im Match-Tie-Break. „Wir merkten früh, dass es zum Aufstieg reichen könnte. Zwar waren auch mal enge Matches dabei, insgesamt haben wir aber immer hochverdient gewonnen”, erklärt Kneip.

Den Aufstieg perfekt machte das Rückspiel gegen Kempen vor heimischem Publikum. Dabei waren die Vorzeichen dieser Begegnung nicht allzu günstig. Bünte fiel verletzt aus, weitere Spielerinnen schlugen angeschlagen auf. Van Genabith verlor an zweiter Stelle, Kneip und Hendriksen machten es besser.

So stand es nach den Einzelpartien 2:2-Remis. Doch ein bekanntes Muster zog sich durch: In den Doppelmatches waren die Moyländerinnen unbesiegbar. Final stand ein 4:2-Erfolg zu Buche. „Ich sehe uns sportlich definitiv auch in der zweiten Verbandsliga. Dort wollen wir nun erst einmal ankommen. Aber ich denke immer sportlich: Vielleicht können wir auch dort eine gute Rolle im oberen Tabellenbereich spielen”, sagt Kneip. Zum Abschluss wartet am 18. Juni das erneute Aufeinandertreffen mit BW Kevelaer.