Lokalsport

In der Basketball-Landesliga biegen die Mannschaften auf die Zielgerade der Saison ein. Noch fünf Spieltage haben die Mannschaften des TV Goch und des VfL Merkur Kleve zu absolvieren. Dabei empfängt der TV Goch am Samstag, um 18 Uhr, in der Sporthalle der Gesamtschule Mitte in Goch, den FSV Jüchen. Die Gastgeber konnten sich am vergangenen Wochenende, nach einer spannenden Partie, gegen den Kreisrivalen Kleve in der Verlängerung mit 65:60 behaupten. "Das war spielerisch alles andere als überzeugend", sagt Gochs Spielertrainer Heiner Eling rückblickend. Besonders in der Offensive hatten die Gocher ungewohnte Probleme. Diese müssen sie in der anstehenden Partie gegen den FSV Jüchen in den Griff bekommen. Das diese Partie kein Selbstläufer wird, weiß man im Gocher Lager. Noch immer schmerzt die 43:55-Hinspielniederlage. "Wir haben auf jeden Fall gegen Jüchen noch eine Rechnung zu begleichen. Ich hoffe, dass wir wieder alle Spieler an Bord haben werden, um für die Niederlage Revanche nehmen zu können", gibt Eling klar die Marschroute für seine Mannschaft vor.

Ebenfalls am Samstagabend steht für den VfL Merkur Kleve die nächste Partie auf dem Programm. Die Mannschaft von Trainer Nikola Radic muss dabei beim TV Grafenberg antreten. Trotz der Niederlage im Duell gegen den TV Goch war der Coach mit der kämpferischen Leistung seiner Mannschaft zufrieden, gab aber auch zu: "Am Ende hat uns die Qualität gefehlt, um gegen den Tabellendritten zu bestehen." Optimistisch blickt der Coach auf die Partie in Grafenberg. "Wir haben das Hinspiel mit 86:68 recht deutlich gewonnen und hoffen an diese Leistung anknüpfen zu können."

Per Feldberg

(RP)