Fußball : Leidenschaftlicher Kampf

NRW-Liga: Der 1. FC Kleve trifft morgen um 14.30 Uhr in der Volksbank-Arena auf den FC Wegberg-Beeck. Eine Platzkommission entscheidet heute um 11 Uhr, ob gespielt werden kann.

Trotz der ungewissen Zukunft haben die Akteure des NRW-Ligisten 1. FC Kleve Charakter gezeigt. Insbesondere beim 2:2 daheim gegen Windeck und zuletzt beim 1:3 in Siegen spielten die Schützlinge von Trainer Georg Kreß begeisternden Fußball. "Natürlich ist das für uns alle eine schwierige Situation", räumt Kreß ein, "aber wir haben immer unsere Gehälter bekommen. Wir sind Angestellte des Vereins und müssen auch Leistung bringen."

Roemgens fällt aus

An die jüngsten spielerisch überzeugenden Vorstellungen soll morgen angeknüpft werden, wenn der FC Wegberg-Beeck in der Volksbank-Arena am Bresserberg gastiert (Anstoß bereits um 14.30 Uhr). Bis auf Simon Roemgens, der sich bei seinem Reserve-Einsatz verletzt hat und nicht trainieren konnte, sind alle Akteure einsatzbereit. "Wegberg-Beeck hat an Qualität gewonnen. Das wird ein schweres Spiel", sagt der FC-Coach, der "einen leidenschaftlichen Kampf meiner Mannschaft" erwartet.

"Ich möchte, dass wir alles in dieses Spiel reinwerfen." An der Startformation wird sich wohl nichts ändern. Tabellennachbar Wegberg-Beeck ist mittlerweile seit zehn Begegnungen sieglos, hat in den vergangenen vier Spielen nur einen Treffer erzielt, ist auf Rang 15 abgerutscht und liegt einen Zähler hinter dem 1. FC Kleve. "Natürlich wollen wir in Kleve gewinnen", bekräftigt André Sieberichs, in Personalunion Trainer und Manager des Teams vom Grenzlandring, der Kleve beim 1:3 in Siegen beabachtet hat.

"Das war ein Spiel mit unglaublich vielen hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten, hätte - für wen auch immer - 10:9 ausgehen können."

Muntere Partie

Morgen erwartet Sieberichs ein muntere Partie: "Kleve ist kein Team, das sich hinten reinstellt - und wir werden es auch nicht tun." Wegberg-Beeck wird mit zwei Angreifern spielen. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Keeper Sascha Rodemers, der sich beim Essener Führungstor an der Schulter verletzt hatte.

Eine Platzkommission entscheidet Samstag um 11 Uhr, ob die Partie morgen ausgetragen werden kann.

(RP)
Mehr von RP ONLINE