Tischtennis: Lea Vehreschild fährt zur Deutschen

Tischtennis: Lea Vehreschild fährt zur Deutschen

Tischtennis: Westdeutsche Schülermeisterschaft in Gierath. Die 13-jährige Nachwuchsspielerin der DJK Rhenania Kleve holt gemeinsam mit Lea Opsölder (TTV Rees-Groin) die Bronzemedaille im Schülerinnen-Doppel.

Als Lea Vehreschild, 13-jähriges Tischtennis-Talent der DJK Rhenania Kleve, am Sonntagabend nach den Westdeutschen Schülermeisterschaften in Gierath wieder daheim angekommen war, da konnte sie noch nicht ahnen, dass die Bronzemedaille im Doppel noch nicht alles gewesen war. Gestern konnte die Schülerin des Konrad-Adenauer-Gymnasiums in Kellen ihr Glück kaum fassen. Der Jugendausschuss des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes (WTTV) nominierte Lea für die Deutschen Schülerinnen-Einzelmeisterschaften vom 10. bis 12. März in Wolmirstedt bei Magdeburg in Sachsen-Anhalt.

Entsprechend glücklich äußert sich auch DJK-Coach Michael Boekholt, der die 13-Jährige seit Jahren bei den großen Turnieren betreut: "Lea hat sich in den letzten Monaten kontinuierlich verbessert und war bei den Westdeutschen Meisterschaften in hervorragender Verfassung. Schön, dass der WTTV-Jugendausschuss das honoriert hat." Ähnlich äußerte sich auch Verbands-Jugendtrainer Stephan Schulte-Kellinghaus: "Lea hat sich das verdient. Sie hat konstant gute Leistungen gezeigt!"

Schon in den Gruppenspielen war die Kleverin in beeindruckender Form. Gegen Lena Bald (TuS Ferndorf), Lilian Assaf (SSV DJK Holzbüttgen) und Jasmin Albers (DJK TTR Rheine) gewann sie jeweils ohne Satzverlust, einmal sogar mit der Höchststrafe 11:0. Auch im Achtelfinale gab es keine Probleme. Celine Dierkes (TTV Grün-Weiß Daseburg) gewann ebenfalls keinen Satz. Pech für die DJK-Spielerin, dass sie bereits im Viertelfinale gegen Favoritin Leonie Berger (Borussia Düsseldorf) antreten musste. Lediglich im dritten Satz hatte sie bei der 10:12-Niederlage eine Chance.

  • Lokalsport : Lea Vehreschild dreifache DJK-Bundessiegerin

Dafür kam es im Doppel-Wettbewerb zu einer großen Überraschung. Mit Partnerin Lea Opsölder (TTV Rees-Groin) wurde das Achtelfinale gegen Albers/Koch (DJK TTR Rheine) locker gewonnen, ehe sie im Viertelfinale gegen die Favoriten-Paarung Zhan/Meens (Anrath/Straelen-Wachtendonk) Außenseiter waren. Doch am Ende hieß es unerwartet 3:1 für die beiden Leas. Erst im Halbfinale war dann gegen Lamhardt/Löher (TTV Hövelhof) in vier Sätzen Schluss. "Die Bronzemedaille haben sich die beiden wirklich verdient", stellt Michael Boekholt fest. Lea Vehreschild muss nun als Vorbereitung für die Deutschen Meisterschaften am Karnevalssonntag zu einem Tageslehrgang zum Tischtennis-Leistungszentrum nach Düsseldorf.

Lisa Look (WRW Kleve) startete ebenfalls bei den Westdeutschen Schülermeisterschaften. Bereits in den Gruppenspielen war für sie Schluss. Sie verlor gegen Jane Wilke (TTC Mennighüffen), Leonie Humme (DJK BW Annen) und Diana Keus (VfL Kommern) recht deutlich. Am Ende standen 2:9-Sätze zu Buche. Im Doppel war mit Partnerin Sarah Mattheus war gegen die späteren Vizemeisterinnen Lamhardt/Löher kein Kraut gewachsen.

Erstmals bei einer Westdeutschen war Lucca-Henk Kaus (DJK Rhenania Kleve) dabei. Obwohl er ganz ordentlich mithalten konnte, reichte es nicht, um die Gruppenspiele zu überstehen. Gegen Veit Bonrath (TuS Sundern) und Lennart Wimmers (TV Dellbrück) hatte er keine Chance. Einen 3:2-Sieg schaffte er gegen Meiko Niggemeyer (SV Teutonia Ossendorf). Im Doppel setzten sich Kaus und Jonas Menne (SV Union Kevelaer-Wetten) gegen Stefanidis/Wimmers (Dellbrück) durch, im Achtelfinale war aber gegen Bonrath/Steeg (TuS Sundern) nicht mehr zu machen.

(RP)