Landesligist SV Hö.-Nie. verliert gegen Fichte Lintfort mit 1:2

Fußball-Landesliga : Hö.-Nie. zerschellt an Marian Gbur

Fußball-Landesliga, Gruppe 2: SV Hönnepel-Niedermörmter – Fichte Lintfort 1:2 (0:1).

Die Spielvereinigung Hönnepel-Niedermörmter hat sich am Sonntag die Zähne an Torhüter Marian Gbur ausgebissen. Die Schwarz-Gelben waren gegen TuS Fichte Lintfort früh in Rückstand geraten, feuerten dann aber in der zweiten Halbzeit aus allen Rohren. Doch Fichte-Keeper Gbur musste nur einmal hinter sich greifen, während die Offensive der Gäste sich zurückhaltend, aber effektiv zeigte und zweimal traf. In Rückstand geriet Hö.-Nie. in der 24. Spielminute. Schiedsrichter Tim Theven entschied zur Verwunderung von Marcel Schütze und dessen Teams auf Handspiel, als der Innenverteidiger einen Schuss im Strafraum abblockte. Nikola Serra schoss per Elfmeter ins linke untere Eck.

Nach dem 0:1 konnte Hö.-Nie. sich im ersten Durchgang noch die eine oder andere Chance erarbeiten, blieb aber meist harmlos. Anders als im zweiten Durchgang, als die Schwarz-Gelben zahlreiche Chancen gegen die zunehmend defensiv agierenden Lintforter kreierten. Den Anfang machte David Gehle (50.) mit einem strammen Schuss, der jedoch von Marian Gbur entschärft wurde. Sechs Minuten später parierte Gbur dann einen gefährlichen Kopfball von Elidon Bilali. Auch Edin Husic (66., 73.) biss sich am TuS-Schlussmann die Zähne aus, ehe die Lintforter in der 80. zum Gegenschlag ansetzten und gleich einen Volltreffer landeten. Zwar konnte Hö.-Nies Kapitän Ribene Nguanguata zunächst noch kurz vor der Torlinie retten – doch El Houcine Bougjdi verwertete den abgeblockten Ball zum 2:0 für die Gäste. Hö.-Nie. drängte auf den Ausgleich, brachte Christopher Kimbakidila, der in der 86. gleich gefährlich vor dem Lintforter Tor auftauchte.

Überwinden konnte Torhüter Gbur aber erst der ebenfalls eingewechselte Can Yilmaz, der den Ball aus der Drehung flach zum 1:2 ins Fichte-Tor schoss. In der 89. Spielminute war es dann nochmal Gbur, der seinem Team den Vorsprung sicherte: Er parierte einen Schuss von Prince Kimbakidila mit einem starken Reflex. Drei Minuten Nachspielzeit gab’s in der hitzigen Partie, doch das 2:1 blieb bestehen. „Wir haben heute gegen Marian Gbur verloren, nicht gegen Fichte Lintfort“, sagte Hö.-Nies Trainer Thomas von Kuczkowski. Dass man ohne Punktgewinn dasteht, obwohl man den Großteil der Chancen hatte, konnte der Coach kaum fassen. „Nur eine Mannschaft hätte den Platz heute als Sieger verlassen dürfen. Der Frustrationsfaktor ist für uns sehr hoch."

SV Hö.-Nie.: Ferdenhert – Hitzek, Schütze, Braun (84. C. Kimbakidila), Miri, Nguanguata, Husic, P. Kimbakidila, Bilali, Thuyl (64. Yilmaz), Gehle (75. Erzi)