1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Landesligist SGE Bedburg-Hau wahrt seinen Heimnimbus

Fußball-Landesliga : Tom Versteegen lässt die SGE jubeln

Fußball-Landesliga: Im Duell der Kreis-Rivalen SGE Bedburg-Hau und TSV Wachtendonk-Wankum sah lange Zeit alles nach einer Nullnummer aus. Doch in der 84. Minute bestrafte der Mittelfeldspieler einen Fehler der Gäste-Abwehr.

Fußball-Landesligist SGE Bedburg-Hau hat mit einem 1:0 (0:0)-Erfolg gegen den TSV Wachtendonk-Wankum seinen Heimnimbus gewahrt und bleibt in der neuen Saison auf eigenem Platz ungeschlagen. Mit dem Dreier zieht die SGE in der Tabelle am Südkreis-Rivalen vorbei und belegt nun mit 19 Punkten Platz sieben.

Dabei hätte die Partie, die stark unter dem Dauerregen litt, eigentlich keinen Sieger verdient gehabt. So sahen es auch die beiden Trainer. „Bei einem Unentschieden darf sich keiner beschweren. Das Glück war heute auf unserer Seite. Es war aber klar, dass die Mannschaft, die das erste Tor schießt, den Platz als Sieger verlässt“, sagte Bedburgs Coach Sebastian Kaul. „Ein 0:0 wäre in Ordnung gewesen. Für uns ist die Partie mehr als unglücklich verlaufen, den Punkt hätten wir gerne mitgenommen“, sagte Guido Contrino, Übungsleiter des TSV, nach dem Abpfiff.

Schnell war zu sehen, dass der Fokus beider Teams auf die Defensivarbeit ausgerichtet war. So gab es in Durchgang eins nur einige rare Szenen, die ein wenig Torgefahr ausstrahlten. So hatte in Minute 28 der Gast Glück, als Leon Claaßen aus kurzer Distanz scheiterte. Auf der Torlinie verhinderte TSV-Verteidiger Alexander Lenders mit letztem Einsatz den drohenden Rückstand. Auf der anderen Seite hatte Pascal Gubala mit einem satten Fernschuss Pech. Auf der Hut war TSV-Schlussmann Joshua Claringbold, der mit einer sehenswerten Parade einen Treffer von Robin Deckers verhinderte. Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich nicht viel an der abwartenden Haltung. Die Kicker bemühten sich, doch zwingende Torgelegenheiten blieben lange Zeit Fehlanzeige. Erst in der Schlussphase nahm die Partie Fahrt auf. In der 80. Minute hätte Martin Tekaat für die Führung der Platzherren sorgen können, doch sein Schuss schrammte am Gehäuse vorbei. Pech hatte auch Deckers, der mit einem raffinierten Freistoß an Claringbold scheiterte.

  • SGE-Torjäger Falko Kersten hat seine Gelb-Rot-Sperre
    Fußball-Landesliga : SGE Bedburg-Hau wieder mit Torjäger Falko Kersten
  • Dieser Mann muss Nerven wie Drahtseile
    Fußball-Landesliga : Elfmeter-Killer Joshua Claringbold ist der Held des Abends
  • Thomas Braems (l.) und Christa Strumpen
    Vereinsleben in Wachtendonk : Wankum braucht einen Saal

In der 84. Minute passierte es dann doch. Die TSV-Abwehr passte einen Moment nicht auf, der Gastgeber ließ sich nicht zweimal bitten. Tom Versteegen kam nach einer weiten Flanke an den Ball und schoss das Tor des Tages. „Das Tor ist nur gefallen, weil wir auf den Passgeber keinen Druck ausgeübt haben“, bemängelte Contrino.

Danach wurde es auf dem Kunstrasenplatz noch einmal richtig hektisch und unübersichtlich. Die Gäste drängten auf den Ausgleich und kamen ihm auch ganz nah. Aber Bedburgs Keeper Jason Olschewski war auf der Stelle und unterband rigoros einen Angriff des TSV, bei dem Julius Pasch zu Fall kam (86.). „Ein klareres Foul gibt es nicht“, ereiferte sich Contrino über die recht rüde Aktion des Keepers. Zu seinem Ärger pfiff der Unparteiische zwar, doch er entschied überraschend auf Freistoß für die SGE.

Der TSV Wachtendonk-Wankum sollte noch eine Gelegenheit zum Ausgleich bekommen. Markus Müller bediente im gegnerischen Strafraum mit dem Kopf mustergültig Robin Barth, der die Chance aber nicht nutzen konnte. Unter dem Strich durfte sich die SGE über einen etwas glücklichen Dreier freuen.