Landesliga: Der SV Hö.-Nie. gastiert bei Aufsteiger BW Dingden

Fußball-Landesliga : Hö.-Nie. gastiert bei Aufsteiger Dingden

Fußball-Landesliga, Gruppe 2: SV Blau-Weiß Dingden – SV Hönnepel-Niedermörmter (Sonntag, 15 Uhr). Der Saisonstart der Schwarz-Gelben war schwach. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Edin Husic und Simon Roemgens.

Nach drei Spieltagen hat die Spielvereinigung Hönnepel-Niedermörmter erst einen Punkt auf dem Landesligakonto. Die nächste Gelegenheit, ihr Punktekonto aufzubessern, bietet sich den Schwarz-Gelben am Sonntag: Um 15 Uhr treten sie bei Aufsteiger SV Blau-Weiß Dingden an. Hö.-Nies Trainer Thomas von Kuczkowski erhofft sich am Sonntag den ersten Ligasieg von seiner Mannschaft: „Wir müssen irgendwie schauen, dass wir die aus meiner Sicht verlorenen zwei Punkte gegen Giesenkirchen nachholen. Gegen Dingden werden wir alles versuchen, um die drei Punkte mit nach Hönnepel zu nehmen“, sagt der Coach.

Zur Erinnerung: Gegen Giesenkirchen spielte Hö.-Nie. am vergangenen Sonntag eine starke erste Halbzeit und ging führend in die Pause – nach dem Seitenwechsel ließen die Schwarz-Gelben jedoch nach und fingen sich in der Schlussphase noch den 2:2-Ausgleichstreffer. Bleibende Schäden habe das bittere Remis in den Köpfen der Mannschaft jedoch nicht hinterlassen, so der Coach. „Natürlich ist ein wenig Anspannung mit dabei. Das Gefühl in der Magengegend ist ein anderes, als wenn man zu diesem Zeitpunkt schon fünf oder sechs Punkte hat, und natürlich ist der Druck auch beim Training ein wenig größer. Aber hier herrscht kein Chaos, und wir sind nicht nervös.“ Unter der Woche bereiteten die Bullen sich auf den nächsten Gegner vor, gegen den man auch in der Vorbereitung schon gespielt hatte. 3:0 konnte Dingden das Testspiel in Hö.-Nie. Mitte Juli für sich entscheiden.

„Ich habe Respekt vor Dingden, aber wir wissen, wie wir gegen sie spielen können. Auch wenn die Besetzung bei beiden Mannschaften am Sonntag wohl eine andere sein wird“, sagt der Trainer. Die Anleitung zum Sieg ist eindeutig: „Die Mannschaft muss das, was sie kann und weiß, geschlossen über 90 Minuten auf den Platz bringen“, sagt von Kuczkowski. Das habe zuletzt gegen Giesenkirchen nicht über die volle Zeit geklappt. „Ich bin bisher nicht enttäuscht von der Mannschaft. Die Spiele hätten auch in eine andere Richtung gehen können. Aber ich bin auch noch nicht vollends überzeugt.“

Personell hat sich die Lage bei Hö.-Nie. im Vergleich zum Saisonstart entspannt: Vor dem Sonntagsspiel stehen nur hinter den Mittelfeldakteuren Edin Husic und Simon Roemgens noch verletzungsbedingte Fragezeichen. Hinzu kommt die Rotsperre von Innenverteidiger Marcel Schütze aus der Vorbereitung. In der Tabelle stehen beide Kontrahenten nach drei Spieltagen in der Abstiegszone: Beide haben einen Punkt geholt, Hö.-Nies Torverhältnis ist um einen Treffer besser. Für die Blau-Weißen ist es die erste Landesligasaison seit 2003: Die Mannschaft von Trainer Dirk Juch schaffte den Aufstieg als Zweiter der Bezirksliga über die Relegation. Der erfolgreichste Torjäger, der in der vergangenen Saison 22 Ligatreffer erzielte, verließ den Verein allerdings zum Borkener Klub Westfalia Gemen.

Mehr von RP ONLINE