1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball: Kranenburg: Pokalspiel wird zum Festtag

Fußball : Kranenburg: Pokalspiel wird zum Festtag

Fußball-Kreispokal: Viktoria Goch setzt sich bei der SG Mehr/Niel/Wyler/Zyfflich durch, Alemannia Pfalzdorf beim SSV Reichswalde.

SG Mehr/Niel/Wyler/Zyfflich - SV Viktoria Goch 0:5 (0:3). Für die Spielgemeinschaft aus vier Kranenburger Ortschaften war die erste Pokalrunde auf Kreisebene gegen den Landesliga-Absteiger SV Viktoria Goch ein Festtag. 200 Zuschauer säumten bei herrlichen äußeren Bedingungen die Platzanlage. "Für Mannschaft und Verein war es das erwartet großartige Erlebnis", sagte Hendrik van de Sand, Spielertrainer der gastgebenden SG Mehr/Niel/Wyler/Zyfflich. Das Ergebnis und der Spielverlauf kamen für ihn (verständlicherweise) erst an zweiter Stelle. Die Welt jedenfalls ging im äußersten Nordwesten des Kreisgebietes trotz der 0:5-Niederlage nicht unter. Jeder Spieler seiner Mannschaft habe seine Aufgabe erfüllt und super dagegen gehalten, sagte van de Sand. Von daher brauchte sich hinterher bei Bier und Grillgut niemand zu verstecken.

 Ein Nachmittag in Kranenburg: Platz genommen hat der Fußball-Sachverstand aus Mehr, Niel, Wyler und Zyfflich.
Ein Nachmittag in Kranenburg: Platz genommen hat der Fußball-Sachverstand aus Mehr, Niel, Wyler und Zyfflich. Foto: Gottfried Evers

Und wie sah das Spiel aus Sicht der Gäste aus? Auch wenn bei der Viktoria noch nicht alle Zahnräder ineinander griffen, sportlich durfte die Gocher Viktoria mit dem Sieg und Weitkommen in die nächste Pokalrunde zufrieden sein. "Wir haben den Ball gut laufen lassen und fünf Tore geschossen. Es hätten auch mehr sein können. Zudem hat sich keiner verletzt", sprach Viktoria-Trainer Jan Kilkens von einem ordentlichen Auftritt seiner Schützlinge. Ausdrücklich lobte er den fairen Auftritt der Gastgeber, die sich nach Kräften wehrten und es mit ihrer tiefstehenden Abwehrreihe den Gochern schwer machten, Lücken zu finden. Ein direkter Freistoßtreffer von Christian Offermanns (16.) bereitete dem Bezirksligisten frühzeitig den Weg. Als Aktivposten glänzte bei den Weberstädtern vor allem Dustin Lingen, der das 2:0 durch Pierre Wetzels (29.) und das 3:0 durch Björn Gatermann (36.) jeweils auflegte und nach der Pause mit seinen beiden Treffern zum 4:0 (50.) und 5:0 (61.) ein Doppelpack zum Endstand schnürte.

SSV Reichswalde - Alemannia Pfalzdorf 0:3 n.V. (0:0). Wie im Vorjahr tat sich der Bezirksliga-Aufsteiger Alemannia Pfalzdorf sehr schwer, um den B-Ligisten SSV Reichswalde zu bezwingen. Dieses Mal benötigten sie sogar die Verlängerung. "Wir haben uns wieder schwer getan. Im ersten Abschnitt erspielten wir uns nur wenige Tormöglichkeiten und hatten Glück, dass und bei einem Lattenknaller das Glück zur Seite stand", sagte Alemannias Trainer Thomas Erkens. "Nach dem Wechsel wurde es eine einseitige Partie, denn wir spielten nur auf das Reichswalder Gehäuse. Latten- und Pfostentreffer hatten wir zu verzeichnen, und zumindest einen Elfmeter hätten wir bekommen müssen. Der SSV kam in Hälfte zwei nicht mehr über die Mittellinie, aber wir haben uns teilweise nicht clever genug angestellt." Für die Alemannen erzielten Marvin Flounders (92., 117.) sowie Dominik van Baal (100.) die entscheidenden Treffer in der Verlängerung. "Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Im ersten Durchgang hatten wir Pech mit einem Lattentreffer. Danach standen wir tief in der Defensive, weil die Alemannia großen Druck ausübte. Wir konnten die Pfalzdorfer wie im vorigen Jahr ärgern", erklärte SSV-Spielertrainer Okan Güden.

(RP)