Komplimente für Rhein-Waal

Die Hochschule zeigte sich bei der Ausrichtung der Deutschen Hochschulmeisterschaft von ihrer besten Seite. Auch wenn die erst seit kurzem Futsal spielenden Studenten Letzter wurden, war das Turnier ein voller Erfolg.

Vor einem Monat wusste man auf der Rhein-Waal Hochschule größtenteils noch gar nicht, was denn Futsal sei, geschweige denn gab es eine eigene Futsalabteilung. Doch Anfang Oktober begann die Kooperation zwischen BV DJK Kellen, der Hochschule und Erfolgstrainer Georg von Coelln und eine Futsalabteilung wurde gegründet.

In dem spannenden und unterhaltsamen offiziellen Hallenfußball der FIFA ist von Coelln seit langem erfolgreich, gewann er doch als Spieler und Trainer mit dem UFC Münster zweimal die Deutsche Meisterschaft und wurde Vize auf der Weltmeisterschaft der Universitäten. So legte Kellens Vorsitzender Arno Tromp den Grundstein für die Zusammenarbeit, indem er von Coelln ins Boot holte. Dieser trainierte dann im letzten Monat je einmal pro Woche die engagierten Studenten, um an der Deutschen Hochschulmeisterschaft teilzunehmen. "Innerhalb von vier Wochen hat sich die Anzahl der Interessierten verdoppelt", so von Coelln über das Interesse der Studenten. Auf der Meisterschaft wurde man dann zwar sieglos Letzter, doch zeigte man sich dafür, dass man erst seit vier Wochen Futsal spielt, in einer guten Verfassung. "Wir haben von vielen Komplimente bekommen, die uns versicherten, man sehe gar nicht, dass wir erst seit kurzem zusammen trainieren", so von Coelln. Ein Akteur, der sich besonders auszeichnen konnte, war Keeper Phillip Tieler, der die Klever in einigen Begegnungen durch starke Paraden im Spiel hielt. Am Ende des zweiten Turniertages setzte sich dann die Auswahl aus Köln im Halbfinale gegen die schon fast als Sieger gehandelten Münsteraner, die die Hochschulmeisterschaft schon viermal gewinnen konnten, durch und gewann auch das Finale gegen die Überraschungsmannschaft aus Rostock.

"Von mir ein großes Kompliment an die tolle Arbeit des Orga-Teams der Hochschule, die Arbeit hat wirklich Spaß gemacht. Für die Rhein-Waal Schule war dieses Turnier eine super Werbung", so von Coellns Fazit. Die Futsalabteilung unter von Coelln bleibt bestehen: "Wir haben einige technisch starke Individualisten. Da müssen wir dranbleiben, eine Einheit formen und auf Turnieren antreten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE