Lokalsport: Kleves FC-Reserve hadert mit vergebenen Chancen

Lokalsport: Kleves FC-Reserve hadert mit vergebenen Chancen

Wachtendonk-Wankum - 1. FC Kleve II 4:0 (1:0). Die Reserve des 1. FC Kleve musste sich beim TSV Wachtendonk-Wankum am Ende deutlich mit 0:4 geschlagen geben. Nach einer schwachen ersten Halbzeit sorgte der Gastgeber schnell für klare Verhältnisse. "Das schnelle 0:2 nach der Pause hat uns einen mentalen Knick beschert", haderte Trainer Torben Sowinski.

Wachtendonk-Wankum - 1. FC Kleve II 4:0 (1:0). Die Reserve des 1. FC Kleve musste sich beim TSV Wachtendonk-Wankum am Ende deutlich mit 0:4 geschlagen geben. Nach einer schwachen ersten Halbzeit sorgte der Gastgeber schnell für klare Verhältnisse. "Das schnelle 0:2 nach der Pause hat uns einen mentalen Knick beschert", haderte Trainer Torben Sowinski.

Dabei kamen die Rot-Blauen zunächst gut in die Partie und standen hinten sicher. Deshalb hatten die Schwanenstädter auch die erste große Möglichkeit zur Führung durch Patrick Janssen, der sich alleine auf und davon machte und am gegnerischen Torwart Joshua Claringbold scheiterte (11.).

Dann hatte der gastgebende TSV Wachtendonk-Wankum mehr Ballbesitz und konnte diesen dann zum 1:0 zu nutzen: Der Ball gelang über Außen in die Mitte zu Eric Holz, der zunächst einen Haken machte und dann mit seinem abgefälschten Schuss in die gegnerischen Maschen traf (22.).

In der 30. Minute hätte der TSV bereits erhöhen können, doch ein Kopfball flog nach einer Ecke über den Querbalken. Die Klever blieben aber zunächst weiterhin gut im Spiel und wollten den Ausgleich erzielen, doch Kosovar Demiri, Christian Urbanek und Dano Evrard vergaben in aussichtsreichen Positionen.

  • Fußball : TSV Wachtendonk-Wankum II siegt weiter und verteidigt Tabellenspitze

"Nach dem 0:1 hat sich die Mannschaft schnell wieder gefangen. Da haben wir immer wieder Nadelstiche gesetzt und eigentlich zumindest den Ausgleich verdient habt. Leider ist uns das nicht gelungen", meinte Sowinski.

Nach dem Seitenwechsel wurde die FC-Reserve aber eiskalt bestraft: Nach einem Ballverlust kam Tom Jordan Fleming an die Kugel und schoss aus 16 Metern trocken zum 2:0 ein (47.). Und das 3:0 und somit die Vorentscheidung sollte nicht lange auf sich warten: Erneut verloren die Klever den Ball viel zu einfach und Holz konnte aus kurzer Entfernung einschieben. Die Elf von Kleves Trainergespann Torben Sowinski und Edwin Schaale verlor jetzt komplett die Spielkontrolle. Auch ein Doppelwechsel konnte nicht mehr für eine Wende sorgen, denn in der 78. Minute war es Sofiane Khaled, der mit seinem Tor zum 4:0 endgültig für klare Verhältnisse sorgte.

1. FC Kleve II: R. Olschewski - Goris, van Beusekom, Krausel, Karcz, P. Janssen, Evrard, Wild, Demiri (65. Piffko), Urbanek, Adar (65. Helmus).

(RP)