Tischtennis: Klever Herrenteams zuversichtlich

Tischtennis : Klever Herrenteams zuversichtlich

Tischtennis-Landesliga: DJK Rhenania Kleve empfängt Mehrhoog. WRW Kleve nach Homberg.

Herren-Landesliga 7: TTC Homberg – TTVg WRW Kleve. Einen Tabellenplatz im Mittelfeld hatte Mannschaftsführer Peter Hendricks zum Auftakt der Spielzeit 2019/2020 als Saisonziel ausgegeben – mit 15:7-Punkten und Rang zwei wurden die Erwartungen weit übertroffen. „In der Rückrunde wollen wir versuchen, an die erfolgreiche erste Serie anzuknüpfen!“ Bei der Aufstellung gibt es lediglich eine Änderung im Spitzenpaarkreuz. Als neue Nummer eins geht Vincent Kepser, der seinen Vereinstitel erfolgreich verteidigen konnte, für den Klever Traditionsclub auf Punktejagd. Zur weiteren Stammformation gehören Hiroshi Leo Kittenberger, Hendricks, Jens Roeloffs, Lucca-Henk Kaus, Martin Kepser, Maikel Peters und Stefan Merfeld.

In die Rückrunde startet der Tabellenzweite am Samstagabend mit einem Auswärtsspiel beim TTC Homberg. An die erste Begegnung mit dem Tabellenvierten hat die WRW-Sechs keine guten Erinnerungen. Ohne das nötige Quäntchen Glück unterlag das Klever Sextett dem TTC mit 6:9. „Im zweiten Einzeldurchgang gingen gleich drei Fünfsatzspiele in der Verlängerung verloren. Das hat uns das Genick gebrochen!“ Im Rückspiel hofft der Klever Routinier den Spieß umdrehen zu können.

DJK Rhenania Kleve – TV Mehrhoog. Trotz der Abgänge von Spitzenspieler Andreas Bolda (TuS Wickrath) und Simon Jansen (TTV Rees-Groin) gelang der Klever Rhenania in der Hinrunde der von Mannschaftsführer Hendrik ter Steeg angestrebte Platz im oberen Tabellendrittel. Nicht zuletzt aufgrund der starken Einzelbilanzen von Johannes Kirchner (18:2), Martin Blume (11:5), Christian Schlesinger (13:4) und Oliver Jansen (8:2) holte die DJK-Sechs 15:7 Punkte und ging als Tabellendritter in die Winterpause.

Am ersten Spieltag der Rückrunde trifft der letztjährige NRW-Ligist am Samstag (Spielbeginn: 18 Uhr) in heimischer Umgebung auf den TV Mehrhoog. DJK-Spitzenspieler Kirchner: „Wir müssen Blume ersetzen, dafür wird aber voraussichtlich „Olli“ Jansen, der in den letzten Spielen der Hinrunde verletzungsbedingt passen musste, wieder dabei sein. Ein Heimsieg sollte machbar sein!“ Die Begegnung auf der rechten Rheinseite konnte die Klever Rhenania mit 9:4 zu ihren Gunsten entscheiden.

Nicht wie erhofft lief es für die Gäste beim Tabellenvorletzten allerdings im oberen Paarkreuz: „An der Spitze hatten wir noch Luft nach oben!“ Im Gegensatz zur unverändert aufspielenden DJK-Sechs gab es beim TV Mehrhoog zur Rückrunde eine Änderung: Die Gäste bieten an Brett vier Matthias Pumpe (bisher Mehrhoog II) auf.