1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Kleve: Yusuke Unoki spielt jetzt in der zweiten Liga in Finnland

Fußball : Vom Bresserberg in den hohen Norden

Bis zum vergangenen Sommer spielte Yusuke Unoki für den Oberligisten 1. FC Kleve. Nun hat der 24-Jährige beim finnischen Zweitligisten AC Kajaani einen Vertrag unterschrieben. Dort will der Japaner mindestens zehn Tore erzielen.

Angreifer Yusuke Unoki hat beim Fußball-Oberligisten 1. FC Kleve mächtig Eindruck hinterlassen. Als der Japaner im Spätsommer 2018 sein Debüt für den damaligen Aufsteiger gefeiert hatte, präsentierte er schon nach elf Minuten einen regelrechten Geniestreich. Gleich fünf Gegenspieler des SC Union Nettetal ließ er trickreich aussteigen, geschickt umkurvte er daraufhin den Schlussmann, um zur frühen Klever Führung einzuschieben. Mit seinem ersten Torerfolg besorgte er dem Team von Trainer Umut Akpinar gleich auch den 1:0-Auswärtserfolg.

Im weiteren Verlauf der Saison avancierte Unoki zu einem Leistungsträger der Klever. In 27 Begegnungen gelangen ihm sieben Treffer und zwei Vorlagen. Und das, obwohl er längst nicht immer gesetzt war unter Umut Akpinar. Meist erhielten Levon Kürkciyan und Michel Wesendonk im Sturmzentrum den Vorzug.

Zwar ließ der Japaner an seiner technischen Versiertheit und seinem Torinstinkt keine Zweifel aufkommen, seine Arbeit gegen den Ball sei aber noch nicht wirklich Oberliga-tauglich gewesen. Das betonte Umut Akpinar immer wieder. So war der Japaner gewissermaßen der Edeljoker.

Ohnehin glich das Verhältnis von Yusuke Unoki zum 1. FC Kleve nicht unbedingt dem einer Liebesbeziehung. Der Japaner wirkte meist recht distanziert. Auch für viele seiner Mannschaftskollegen galt er als nicht allzu nahbar. Hinzu kam die Sprachbarriere. Der deutschen Sprache war Unoki nicht mächtig. Zwischen ihm und dem Team fungierte Mittelfeldspieler Kosuke Hatta, der mittlerweile beim BFC Dynamo Berlin in der Regionalliga Nordost kickt, als Dolmetscher. „Die Zeit in Kleve war nicht immer einfach für mich, aber sehr wichtig für meine Entwicklung“, sagt Unoki heute.

Im Sommer 2019 folgte dann die Trennung. Als Nachfolger verpflichtete der 1. FC Andre Trienenjost vom Landesligisten SV Sonsbeck. „Wir haben mit Yusuke Unoki das Gespräch gesucht. Er hat uns aber sofort signalisiert, dass er in die weite Welt hinaus möchte“, sagt Hans Noy, Vorstandsmitglied des Fusionsklubs. Gesagt, getan. So kehrte Unoki, dem das Internet-Portal transfermarkt.de einen Marktwert von 25.000 Euro bescheinigt, zurück in seine Heimat.

„In Japan habe ich sehr viel trainiert“, sagt der 24-Jährige. Unoki, der in Tokio geboren wurde, hielt sich fit und Ausschau nach einem neuen Verein. In der vergangenen Woche wurde der Angreifer dann fündig. Er unterschrieb beim finnischen Zweitligisten AC Kajaani einen Vertrag bis zum Jahresende. Die Rot-Schwarzen kämpfen um eine Platzierung im Tabellen-Mittelfeld. In der 36.000-Einwohner-Stadt im Zentrum Finnlands wird erst seit zwei Jahren Profifußball gespielt. Und dennoch: Volkssport der Region Kainuu ist das Skifahren.

„Ich sehe den Wechsel nach Finnland als eine spannende Herausforderung. Für mich steht es nun im Vordergrund, möglichst viele Spiele zu machen. Ich habe mir auch ein Ziel gesetzt: Ich will in dieser Saison mindestens zehn Tore schießen“, sagt Unoki. Die Spielzeit beginnt Ende Juni.

Der Kontakt zum AC Kajaani sei über einen langjährigen Freund von Unoki entstanden. Der 23-jährige Kazuki Takahashi spielte eine Saison lang beim finnischen Zweitligisten FF Jaro. Mittlerweile steht Takahashi zwar in Rumänien unter Vertrag, die guten Verbindungen nach Skandinavien aber hatte er sich behalten. So vermittelte der Weltenbummler seinen Landsmann nach Kajaani. „Er hat mir Gutes von seiner Zeit in Finnland erzählt. Daher freue ich mich sehr auf dieses Abenteuer“, sagt Unoki.