Lokalsport: Kleve schnuppert an der Spitze - 3:1 beim Duisburger SV

Lokalsport : Kleve schnuppert an der Spitze - 3:1 beim Duisburger SV

Aus Klever Sicht war alles angerichtet für das Landesliga-Spitzenspiel beim Duisburger SV. Derbysieg gegen Viktoria Goch im Rücken, Kaiserhimmel, Sonnenschein. Gegen den Tabellenzweiten aus dem Pott legen die Gäste dann auch gleich los wie die Feuerwehr. Die erste flüssige Kombination führt direkt zum Torerfolg (5.). Dogu kann eine Flanke nicht unter Kontrolle bringen, der aufgerückte Linksverteidiger Florian Te Laak passt allerdings auf und wuchtet den Ball zur Führung ins gegnerische Gehäuse. Viel Gegenwehr gab es seitens des DSV danach nicht. Einen abgefälschten Freistoß von Sturm-Tank Hrvoje Vlaovic pariert FC-Schlussmann Minas glänzend. Die 150 Zuschauer sehen eine ansonsten ereignisarme erste Halbzeit.

Nach dem Wiederanpfiff erwischen die Schwanenstädter erneut den besseren Start. Acht Minuten dauert es nur, bis es wieder klingelt. Fabio Forster spielt den Ball butterweich in den Lauf von Pascal Hühner, der aber an Torwart Wickl scheitert. Den Nachschuss haut Florian Te Laak ganz trocken ins kurze Eck. Zwei Schüsse, zwei Tore. Ein ganz starkes Spiel des 19-Jährigen. Danach machen es die Rot-Blauen nochmal spannend: Markus Staar wird auf der Außenbahn überlaufen, die Hereingabe findet in Dejan Lazovic einen dankbaren Abnehmer - nur noch 1:2 (55.). FC-Coach Thomas von Kuczkowski bringt wenig später Niklas Klein-Wiele für den erfolglosen Kevin Bodden. Der neue Mann bringt gleich frischen Wind mit in die Partie und fügt sich nahtlos ins FC-Gefüge ein. 35-Meter-Freistoß, Klein-Wiele nimmt sich ein Herz und zimmert den Ball ans Gebälk. Der 1. FC drängt anschließend darauf, die Führung auszubauen und endlich den Deckel drauf zu machen. Der emsige Fabio Forster chippt das runde Leder erneut in den Lauf vom schnellen Pascal Hühner, der es diesmal besser macht. Mit viel Gefühl im Fuß überlupft er DSV-Keeper Wickl, der nicht so ganz recht zu wissen scheint, wo er hin soll (80.). 3:1 heißt es also nach 90 Minuten für den 1. FC Kleve.

Durch den Erfolg überholen sie nun den Duisburger SV in der Tabelle und preschen auf den zweiten Rang vor. Thomas Kuczkowski war angetan von der Leistung seiner Mannschaft: "Wie erwartet hat Duisburg sehr abgeklärt und routiniert agiert. Wir haben dem unsere jugendliche Leichtigkeit und Disziplin entgegengesetzt und konnten sie so in Schach halten." Ist Kleve nun Aufstiegsaspirant? Von Kuczkowski schiebt der These direkt einen Riegel vor: "Der zweite Platz zeigt, dass wir gut gearbeitet haben. Mehr aber auch nicht. Es werden auch noch Rückschläge auf uns warten."

(RP)