Fußball : Kreisliga B, Gruppe 1: Das Spiel hinter der Spitze

Die Partien der Kreisligen B 1 und 2 im Überblick:

Union Kervenheim - BV DJK Kellen II. Die Union, ohne Sieg und mit zwei Remis gesegnet, steigt sang- und klanglos in die C-Liga ab. In ihrer Offensive (elf Treffer) herrschte Tristesse, in ihrer Defensive (88 Gegentore) herrschte des Öfteren Tag des offenen Tores. Die Gäste um Coach Jan Skotnicki sind Favorit und können ihr Torekonto aufpolieren.

Fortuna Keppeln - SV Veert: Zwölf Zähler können die Fortunen in ihren letzten vier Meisterschaftsspielen in der B-Liga noch ergattern. Auch das könnte am Ende schon zu wenig sein, und die Elf von Ottmar Döllekes muss nach jahrelanger B-Liga-Zugehörigkeit den bitteren Gang in die C-Liga antreten. Ein Sieg und vier Remis in der bisherigen Spielzeit, es war einfach zu schlecht. Die Veerter, die in diesem Jahr eine imposante Siegesserie hinlegten, könnten bereits am Sonntag den Abstieg der Keppelner besiegeln.

Viktoria Winnekendonk II - DJK Appeldorn: „Wir wollen auf jeden Fall gewinnen, da am Saisonende zumindest der dritte oder vierte Tabellenrang raus springen soll“, sagt der sich im Urlaub befindende DJK-Trainer Werner Kelputt. Seiner Mannschaft stehen alle Mann zur Verfügung. Die Hausherren stecken mittendrin im Kampf um den möglichen Relegationsplatz.

SuS Kalkar - Germania Wemb: Im Duell der Tabellennachbarn treffen die Nicolaistädter auf eine Wember Mannschaft, die sich durch ihre jüngsten Erfolge aus dem Tabellenkeller heraus gearbeitet hat. Übern Berg sind sie noch nicht, wollen aber idealerweise etwas Zählbares erringen. Die Elf von SuS-Trainer Heinz Miesen steht in der Defensive stabil, das Durchsetzungsvermögen der Offensive ist noch ausbaufähig. Es wird ein Match auf Augenhöhe erwartet.

SV Nütterden - Concordia Goch II: Mit Selbstvertrauen nach dem 4:2-Sieg in Erfgen kommt die Concordia zum SVN, der im Saisonendspurt jede Partie gewinnen muss, um die Meisterschaft noch zu holen. Dabei muss die Truppe von SVN-Coach Böhmer auf Ausrutscher des Ligaprimus TuS Kranenburg hoffen. Die Gocher stehen auf dem möglichen Relegationsrang.

SV Schottheide-Frasselt - SG Keeken/Schanz: Während die Gastgeber mit 11 Punkten Rückstand nur noch minimale Chancen auf den Titel besitzen, könnten die Gäste, deren Coach Stefan Stang beim Thema Aufstieg immer wieder abwinkt, in Tuchfühlung zum Spitzenreiter bleiben. Die Keekener, wie auch die Elf von SV-Trainer Hikmet Eroglu, verfügen jeweils über eine torhungrige Offensive, an der Defensive müssen beide noch arbeiten.

SV Rindern II - SGE Bedburg-Hau III: Für beide Teams, die im Tabellenmittelfeld rangieren, ist die Saison eigentlich gelaufen, denn sie haben genügend Vorsprung auf die Abstiegszone. Beide müssen noch gegen die gefährdeten Mannschaften antreten und könnten das Zünglein an der Waage sein. Die Platzherren haben als Aufsteiger mit Platz fünf bislang durchaus überzeugt, und die Elf von SGE-Coach Björn Mende gilt als die Überraschungsmannschaft der Spielzeit.

Rheinwacht Erfgen - SG Kessel/Ho.-Ha.II: Mit der Zweitvertretung aus Kessel kommt nach Concordia Goch II der nächste Abstiegskandidat an die Sommerlandstraße. Gegen die Gocher setzte es mit einer ersatzgeschwächten Truppe eine verdiente 2:4-Heimschlappe, doch mit besserer Besetzung wollen die Mannen um Trainer Norman Lousée nun einen Heimsieg einfahren. Die blau-roten Gäste befinden sich als Tabellenvorletzter in akuter Abstiegsgefahr und möchten aus Erfgen etwas Zählbares entführen.

Alemannia Pfalzdorf II - SV Bedburg-Hau: Im Kräftemessen der Tabellennachbarn müssen die Alemannen um Trainer Walter de Jong das 0:11-Debakel in Keeken aus den blau-weißen Trikots schütteln. 23 Gegentore in den letzten vier Partien, allmählich müssen sie die Schotten dichtmachen. Die Hauer um Coach Zanelli sind in Pfalzdorf nicht chancenlos, und es wird eine spannende Begegnung erwartet.

BV DJK Kellen - SSV Reichswalde: In Kellen ist Abstiegskampf pur angesagt. Vier Punkte Vorsprung hat der SSV vor der Partie auf die Hausherren, die den ersten Abstiegsplatz belegen. Die Vereinigten haben nach dem Sechs-Punkteabzug die Zeichen der Zeit erkannt und wollen jetzt den Abstand auf einen Zähler schmelzen lassen. Beide Teams sind zum Siegen verdammt.

Mehr von RP ONLINE