Fußball: Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen

Fußball : Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen

Fußball-Landesligist SGE Bedburg-Hau: Trainer Kaul mit dem ersten Halbjahr sehr zufrieden.

Mit Demut, aber auch mit viel Euphorie ging die SGE Bedburg-Hau als Aufsteiger in das Abenteuer Landesliga an den Start. Mit einer jungen Mannschaft erwartete Trainer Sebastian Kaul deshalb auch den ein oder anderen Rückschlag, erhoffte sich aber, „dass wir schnell die nötigen Punkte einsammeln, denn unser primäres Ziel ist es, den Klassenerhalt zu schaffen.“ Nach einem mäßigen Auftakt zeigten die Grün-Schwarzen dann, dass sie sich vor keinem Gegner verstecken müssen und landeten zahlreiche Überraschungen. Doch auch Verletzungspech prägte das erste Halbjahr in der sechsthöchsten Spielklasse.

P wie Pokal

In der 1. Runde des Niederrhein-Pokals musste sich der Fusionsklub dem SC Kapellen-Erft in einer turbulenten Partie an der Hasselter Schulstraße mit 3:5 geschlagen geben. In der ersten Halbzeit konnten die Platzherren das hohe Tempo des Gastes nicht mitgehen. „Da mussten wir Lehrgeld bezahlen“, reflektierte Kaul anschließend, „aber in der zweiten Halbzeit haben wir dann gezeigt, dass wir auf diesem Niveau mithalten können. Es war eine wichtige Standortbestimmung für die kommende Saison.“ Schließlich sollte Kapellen auch in der Liga einer der kommenden Gegner sein.

R wie Realität

Mit Ruhe, Sachlichkeit und Respekt gingen die Grün-Schwarzen dann auch in der sechsthöchsten Spielklasse zum ersten Mal auf Punktejagd. Doch die Realität sah zunächst etwas anders aus. In den ersten drei Spielen kassierte die SGE zwei Niederlagen, besonders an der mangelnden Cleverness und dem Quäntchen Glück fehlte es. Die nötige Leidenschaft und Moral verhalfen der SGE immerhin am zweiten Spieltag im heimischen IGETEC-Sportpark zum ersten Punktgewinn in der Landesliga, als die beiden Offensivwaffen Falko Kersten und Robin Deckers aus einem 1:3-Rückstand gegen den VfL Rhede nein 3:3 in sprichwörtlich letzter Sekunde machten.

S wie Serie

In den kommenden elf Duellen legte die Kaul-Schützlinge dann eine Serie hin, mit der man nicht nur die hiesige Klever Fußballszene überraschte, sondern auch bei der Konkurrenz aufhorchen ließ, dass das Team aus Hasselt kein Punktelieferant ist. Die 05er holten stolze 23 Punkte und landeten dabei mehrere Überraschungscoups. Beim SC Kapellen gelang völlig unerwartet die Revanche für das Pokalaus (3:1), auch mit Teutonia St. Tönis (2:1), PSV Wesel (3:1) und VSF Amern (3:0) bezwangen die Grün-Schwarzen gleich mehrere Aufstiegsaspiranten. „Da haben wir es vor allem defensiv besonders stark gemacht und gezeigt, dass man mit uns rechnen muss. Wir sind aber auch nach frühen Rückständen immer wieder gut zurückgekommen“, hebt Kaul die Stärken seiner Elf hervor.

V wie Verletzungspech

Im Endspurt Richtung Winterpause musste die SGE Bedburg-Hau dann auf zahlreiche verletzte Leistungsträger verzichten, das Trainerteam Kaul/Christian Klunder war immer wieder dazu gezwungen, bei der Findung der Startelf zu improvisieren. So fehlten wichtige Leistungsträger wie Kersten, Deckers, Jordi van Kerkhof, Martin Lindau oder Fabian Berntsen wegen langfristiger Blessuren. „Es war aber positiv zu sehen, dass wir einige dieser Akteure zwar nicht mit ihrer spielerischen Qualität ersetzen konnten, es dann aber immer wieder im Kollektiv geschafft und damit bewiesen haben, dass wir auch in der Breite gut aufgestellt sind“, lobt Kaul seinen Kader.

T wie Termine

Mit der Teilnahme am Hallenturnier in Donsbrüggen startete der Landesligist in die Vorbereitung und gewann das Finale gegen den 1. FC Kleve nach 9m-Schießen mit 8:7. „Wir haben es gut gemacht und uns im Finale nach einem 0:3-Rückstand wieder zurückgekämpft“, freute sich Kaul. Jetzt startete die SGE mit dem Training auf der heimischen Kunstrasenanlage. Es stehen insgesamt sechs Testspiele auf dem Plan, unter anderem die Lokalderbys mit den Bezirksligisten Viktoria Goch und der Reserve des 1. FC Kleve. Eine richtige Standortbestimmung stellt dann der Abschlusstest beim Oberligisten Union Nettetal dar, ehe es am 9. Februar im heimischen IGETEC-Sportpark für die Grün-Schwarzen wieder um Punkte geht.

A wie Ausblick

„Mit 28 Punkten haben wir sicherlich noch nicht den Klassenerhalt geschafft. Aber ich bin mir sicher, dass wir die nötigen Zähler schnell einfahren werden und mit dem Thema ,Abstieg’ nichts am Hut haben werden“, gibt Kaul die Marschroute vor. Personell hofft der 40-Jährige auf weniger Verletzungssorgen. „Besonders bei Fabian Berntsen muss man noch abwarten, aber ich bin mir sicher, dass er definitiv noch seine Spiele in dieser Saison machen wird“, glaubt Kaul an ein zumindest mittelfristiges Comeback seines wichtigen rechten Mittelfeldspielers.