Lokalsport: Klassenerhalt am Kattenwald

Lokalsport: Klassenerhalt am Kattenwald

Tennis: Die Reichswalder Bezirksliga-Damen fertigen RW Emmerich ab und sichern den angepeilten Klassenerhalt. Der TC RW Goch kassiert hingegen eine herbe Pleite. Die Rinderner Herren stehen vor einem Abstiegsduell.

Die Mannschaft des TC GW Reichswalde darf sich jetzt das stärkste Damen-Team des Nordkreises nennen. Nachdem die Sechs vom Kattenwald bereits gegen die Lokal-Konkurrentinnen vom TC RW Goch mit 6:3 gewonnen hatte, ware sie nun auch mit 8:1 vor heimischem Publikum gegen die Rot-Weißen aus Emmerich erfolgreich.

Damen-Bezirksliga: TC GW Reichswalde - TC RW Emmerich 8:1. "Das war ein ganz starker und wichtiger Sieg, der auch in der Höhe verdient war", sagte Spielführerin Ines Kuypers. Vereinstrainerin und Spitzenspielerin Vera de Jong aber fügte an: "In vielen Spielen haben wir nicht wirklich herausragende Leistungen abgeliefert. Das müssen wir registrieren." Dabei war ihr Team bei strahlendem Sonnenschein schon bei allen Einzeln klar überlegen.

In Windeseile gewann die Niederländerin an erster Stelle mit 6:1, 6:0. Deutlich gestaltete auch Ines Kuypers mit ebenfalls 6:1, 6:0 ihr Match. "Ich habe ein wirklich perfektes Spiel abgeliefert. Es klappte einfach alles. In den vergangenen Wochen habe ich viel gespielt - das macht sich nun bei den Medenspielen bemerkbar", sagte Kuypers. Die Partie gegen Patricia Schnickers war eine anspruchsvolle; beide Spielerinnen stehen für offensives Tennis mit hoher Geschwindigkeit. In allen Belangen aber war Kuypers überlegen. Knapp gestaltete dafür Britta Arntz ihre Partie gegen Marieke Oversteegen. 6:4, 2:6, 10:4 lautete das Endergebnis nach drei Sätzen. Auch im Match-Tie-Break siegte Inga Hox mit 2:6, 6:4, 10:8. Die 6:0-Führung machten Eva Backhaus (6:0, 6:1) und Sandra Jung (6:3, 6:3) perfekt. Ein ähnliches Bild zeichnete sich im Doppel ab: Das Duo de Jong/Kuypers behielt mit 6:1, 6:1 die Oberhand, Arntz/Backhaus mit 6:2, 2:6, 10:4. Nur im dritten Doppel mussten sich die Grün-Weißen geschlagen geben. 0:6, 1:6 verloren Jung und die für Inga Hox eingesprungene Stefanie Dieckmann. Durch den 8:1-Erfolg dürfen die Reichswalderinnen den Klassenerhalt feiern, während die Luft für Emmerich dünn wird.

"Wir richten den Blick nun aber nicht nach oben. In den nächsten beiden Spielen wird es eng für uns, da wir personell nicht aus dem Vollen schöpfen können. Der Klassenerhalt ist aber sehr wichtig für uns gewesen", sagte Kuypers. Christina Hackforth fasste für die Emmericher Damen zusammen: "Wir waren heute die deutlich schwächere Mannschaft. In der ein oder anderen Partie war es noch knapp. Aber mit dieser Niederlage haben wir vorher bereits rechnen müssen."

  • Lokalsport : Tennis: Reichswalder Damen dem Klassenerhalt näher

Damen-Bezirksliga: TC Schiefbahn - TC RW Goch 1:8. Parallel zum Lokalderby spielten die Damen vom TC RW Goch auswärts beim TC Schiefbahn und kamen mit 1:8 unter die Räder. Elke Duivenbode, Vanessa Weingarten, Anika Brendgen und Franziska Voß waren in ihren Einzelpartien chancenlos. Einzig Jana Zitzke und Maxima Michalak machten es spannend. Erstere verlor nach drei Sätzen mit 6:4, 3:6, 8:10. Michalak hatte mit 0:6, 6:3, 7:10 das Nachsehen. Mit einem 0:6-Rückstand im Gepäck holte das Duo Brendgen/Zitzke im Doppel mit 3:6, 6:3, 10:6 wenigstens den Ehrenpunkt. "Wir haben unglücklicherweise zwei Match-Tie-Breakes verloren und mussten verletzungsbedingt auf unsere Spitzenspielerin Joyce Lauf verzichten. Daher wäre heute nicht mehr möglich gewesen", sagte Mannschaftsführerin Anika Brendgen.

Nun wartet auf die Weberstädterinnen der Gladbacher HTC II. Reichswalde empfängt TuS Baerl.

Herren-Bezirksklasse A: TC Sportpark Moers - Rinderner TC 5:4. Die Herren des Rinderner TC sind auch nach diesem Spieltag sieglos. Ersatzgeschwächt verlor das Team um Spitzenspieler Lars Hilgenfeld mit 4:5 gegen den Sportpark Moers-Asberg. Dabei hatte es nach den Einzeln durch drei deutliche Niederlagen und genauso viele überzeugende Siege 3:3 gestanden. So mussten die Doppel die Entscheidung bringen. Taktisch klug hatten die Rinderner aufgestellt: Das erste Doppel konnte deutlich gewonnen werden, das dritte wurde erwartbar verloren. Von zentraler Relevanz also war die zweite Begegnung, die das Duo Nils Looschelders und Mark Reimer mit 1:6, 4:6 allerdings verlor. "Den ersten Satz haben wir ziemlich verschlafen. Im zweiten führten wir mit 4:3 und hatten in jedem Aufschlagsspiel ein oder mehrere Satzbälle. Das macht diese Niederlage dann bitter", sagte Carsten Baumanns.

Jetzt kommt es in der nächsten Woche zum Abstiegskrimi gegen die Herren vom TC RW Emmerich. Da Geldern sein Team aufgrund von Personalmangel hat abmelden müssen, dürfte der zweite Absteiger unter diesen Teams ausgemacht werden. Beide sind nämlich noch punktlos.

(mov)