1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Tischtennis: Kirchner: "Punktgewinn war möglich"

Tischtennis : Kirchner: "Punktgewinn war möglich"

Tischtennis-Verbandsliga: PSV Oberhausen - DJK Rhenania Kleve 9:5. Dritte Niederlage im dritten Spiel.

Obwohl sich die Erstvertretung der Klever Rhenania gegenüber den beiden Auftaktbegegnungen steigern konnte, blieb dem letztjährigen Oberligisten auch beim Gastspiel in Oberhausen letztlich nur die Gratulation.

Johannes Kirchner nach der Partie in der Sporthalle am Förderturm: "Beim PSV war mehr drin. Obwohl die ersten Einzelbegegnungen nicht optimal liefen, war am Ende ein Punktgewinn durchaus noch möglich!" In der Tabelle ziert die Rhenania nach der dritten Saisonniederlage mit 0:6-Zählern zusammen mit dem SC Bayer Uerdingen III das Tabellenende. Der PSV um den letztjährige WRW-Spitzenspieler Pierre Klein rückte mit dem zweiten Sieg in Folge auf den dritten Tabellenrang vor.

Positiv wirkte sich beim Gastspiel in Oberhausen die Umstellung der beiden ersten Doppel aus. Stopinski/Koziarski verwiesen Klein/Nolten glatt in drei Sätzen in die Schranken und Kirchner/Luong Duc konnten ihre Begegnung gegen das Spitzendoppel des PSV Michajlov/Koss trotz ihrer Viersatznieerlage jederzeit offen gestalten. Nicht nach Wunsch lief es für die Gäste allerdings im dritten Doppel. Gegen Janasik/Celik blieb S. Jansen/A. Gramser selbst ein Satzgewinn verwehrt.

  • Lokalsport : Tischtennis: Klever Reserveteams erfolgreich
  • Lokalsport : Rhenania verhilft Rees-Groin zum Titel
  • Lokalsport : Ex-Weltranglistenspieler gastiert bei DJK

Kein DJK-Erfolg auch in den ersten Einzelbegegnungen! Im Spitzenpaarkreuz unterlagen sowohl Jacek Koziarski (Klein) als auch Pawel Stopinski (Michajlov) in vier Sätzen. Im mittleren Paarkreuz zog Simon Jansen gegen Michael Janasik in vier Sätzen den Kürzeren. Weitaus spannender verlief der Vergleich zwischen Dirk Koss und Johannes Kirchner. Nach 1:2-Rückstand unterlag das Eigengewächs der Rhenania im Entscheidungsdurchgang. Für den 3:6-Zwischenstand sorgte das dritte Paarkreuz. André Gramser (Celik) setzte sich im fünften Satz knapp mit 19:17 durch und der erneut für den verletzten Neuzugang Manuel Marschall aufspielende Vietnamese Tuan Luong Duc blieb gegen Gerrit Nolten ohne Satzverlust. Nichts zu erben gab es für Pawel Stopinski auch im zweiten Einzeldurchgang. Im Spitzenspiel gegen Pierre Klein kassierte der Klever Neuzugang seine zweite Zu-Null-Niederlage. Der einzige Erfolg im Spitzenpaarkreuz ging auf das Konto von Jacek Koziarski, der sich nach 1:2 Satzrückstand gegen Alexander Michajlov mit 11:7 und 11:9 durchsetzen konnte. Sieg und Niederlage auch in der Mitte. Während Simon Jansen gegen Dirk Koss glatt obenauf blieb, unterlag Johannes Kirchner (0:3 Janasik). Nicht belohnt wurde in der letzten Partie des Abends der Kampfgeist von André Gramser. Nach 0:2-Satzrückstand musste sich der Niederländer Gerrit Nolten im Entscheidungssatz geschlagen geben.

(RP)