Lokalsport: Kevelaer siegt im Spitzenspiel

Lokalsport : Kevelaer siegt im Spitzenspiel

Kreisliga A: Rindern und Kevelaer weiter in Richtung Bezirksliga. Die Zweitvertretungen aus Straelen und Bedburg-Hau sammeln wichtige Punkte im Abstiegskampf. Auwel-Holt und Wissel teilen sich die Punkte.

Während sich die Saison langsam dem Ende zuneigt und an der Tabellenspitze Rindern und Kevelaer für klare Verhältnisse sorgen, bleibt der Abstiegskampf weiterhin spannend. Am 26. Spieltag fanden folgende Begegnungen statt.

Kevelaerer SV - TSV Weeze 3:2 (2:0). Im Spitzenspiel des Spieltages siegt der KSV und macht somit einen großen Schritt in Sachen Aufstieg. Martin Sekela und David Brinkhaus bescherten dem Team von Ferhat Ökce eine komfortable 2:0-Halbzeitführung. Im zweiten Durchgang rückte Schiedsrichter Dennis van Baal in den Mittelpunkt. Nachdem die Gäste durch Louis Pacco zum Anschluss getroffen hatten, stellte er TSV-Kapitän Max Büren und Jan Wilbers auf Seiten der Platzherren mit Rot und Gelb-Rot vom Platz. In der Folge erhöhte der KSV in Person von Marc Swaghoven auf 3:1, ehe Julian Kühn per Strafstoß in der 89. Minute noch einmal für Hoffnung auf Seiten der Gäste sorgte.

"Wenn wir unsere Chancen klarer genutzt hätten, hätten wir höher gewinnen können. Letztendlich ist der Sieg absolut verdient", so Ökce. TSV-Coach Marcel Zalewski meinte: "In der ersten Halbzeit haben wir dem Gegner zwei Tore geschenkt. Nach Wiederanpfiff waren wir vor der roten Karte deutlich überlegen und näher am 2:2 als Kevelaer am 3:1. Obwohl der Sieg letztendlich nicht unverdient ist, hätte die Partie auch unentschieden ausgehen können." SV Rindern - SV Grün-Weiß Vernum 5:1 (2:1). Wie auch der Verfolger aus Kevelaer sammeln die "Zebras" wichtige Punkte für den Bezirksliga-Aufstieg. "In der ersten Halbzeit war Vernum unangenehm für uns. Das 2:1 kurz vor der Pause hat uns natürlich in die Karten gespielt", resümierte Joris Ernst. "Mit dem dritten und vierten Tor war der Drops dann gelutscht." Einen Sahnetag erwischte Toptorjäger Daniel Beine, der an allen fünf Toren beteiligt war. Nachdem in Durchgang eins Waldemar Schemberger und Konstantin Nagel auf Seiten der Gastgeber und Johannes Terhorst für Vernum getroffen hatten, schossen Beine und erneut Nagel mit seinen Toren zwei und drei die Rinderner zum Sieg.

"Am Ende ist das Ergebnis vielleicht ein bisschen zu hoch. Wir haben in der ersten Halbzeit vieles gut gemacht, nach zehn unachtsamen Minuten im zweiten Durchgang war das Spiel dann jedoch gegessen", meinte Vernums Trainer Sascha Heigl. SC Blau-Weiß Auwel-Holt - BV Sturm Wissel 1:1 (1:1). Die Teams von Lars Allofs und Marco Schacht trennten sich leistungsgerecht 1:1-Unentschieden. Während Fabian Heghmans für die Gastgeber traf, konnte Lucas Schulz für den BV netzen. "In der Summe ist das 1:1 okay, mit ein bisschen Glück wäre vielleicht noch ein Sieg rausgesprungen", meinte Allofs. Gäste-Coach Schacht machte vor allem eine Szene früh im Spiel zu schaffen. "Auwel-Holts Torwart hätte nach einer Notbremse Rot und nicht Gelb sehen müssen. Wer weiß wie wir das Spiel in Überzahl gestaltet hätten. Über 90 Minuten ist die Punkteteilung dann gerecht." Viktoria Winnekendonk - DJK Labbeck-Uedemerbruch 0:2 (0:2). "In einem kampfbetonten und ausgeglichenen Spiel haben wir das glücklichere Ende erwischt", freute sich DJK-Trainer Matthias Treffler über den Auswärts-Dreier in Winnekendonk. "Nach der Führung haben wir das Spiel kontrolliert und zum Ende hin gut verteidigt." Sein Gegenüber Sven Kleuskens von der Viktoria sah das ähnlich. "Heute haben wir uns selber im Weg gestanden und außerdem noch in der ersten Halbzeit Labbeck zwei Tore geschenkt. Insgesamt war das zu wenig", so Kleuskens. Thomas van de Loo per Foulelfmeter und Nico Scholten brachten die Treffler-Truppe noch vor dem Pausenpfiff auf die Siegerstraße. Union Wetten - SV Straelen II 1:3 (1:1). Nach Abpfiff fand Union-Coach Marcel Lemmen deutliche Worte zur Leistung seiner Mannschaft. "Das war katastrophal. Wir haben weder die richtige Einstellung an den Tag gelegt, noch das Spiel als das angenommen, was es nämlich ist - ein Abstiegskrimi. Straelen hat hochverdient gewonnen." Maik Hemmers hatte die SVS-Reserve bereits in der 10. Minute in Front gebracht. Wettens Niklas Peters traf zwar nur fünf Minuten später zum Ausgleich, jedoch sorgten erneut Hemmers und Kevin Adomeit nach dem Seitenwechsel für die Vorentscheidung. "Wenn man unser Restprogramm betrachtet, war das heute ein Pflichtsieg", erklärte Straelens Trainer Dirk Otten. "Wir waren spielerisch besser und haben ein einseitiges Spiel verdient gewonnen." Concordia Goch - SGE Bedburg-Hau II 1:2 (1:2). Zu Gast bei der Concordia aus Goch sammelte das Team von Dominik Weber wichtige Punkte im Abstiegskampf. In den ersten 45 Minuten schossen Christoph Kost und Weber selbst die SGE in Führung. In der 57. Minute sah Gäste-Spieler Dennis Schouten nach einer Tätlichkeit glatt Rot und die Concordia kam noch einmal ins Spiel. Infolgedessen konnte Frederik Benning zwar verkürzen, der Ausgleich gelang den stark abstiegsgefährdeten Gochern jedoch nicht mehr. "Wir sind in der ersten Halbzeit völlig verdient in Führung gegangen und haben nach der roten Karte in der letzten halben Stunde gut gekämpft", lobte Spielertrainer Weber seine Mannschaft. "Die Sperre von Dennis Schouten tut uns weh." DJK Appeldorn - SV Arminia Kapellen-Hamb 0:2 (0:1). "Das Ergebnis spiegelt absolut nicht den Spielverlauf wieder", ärgerte sich Dieter Oldenburg, Trainer der DJK. "Kapellen-Hamb hat im ganzen Spiel zweimal auf unser Tor geschossen und macht so zwei Tore. Das ist brutale Effektivität." Carsten Trienekens traf in der 18. Spielminute zur 1:0-Halbzeitführung. Frank Boos machte dann in Minute 64 mit seinem Treffer zum 2:0 den Deckel drauf. "Meiner Mannschaft kann ich absolut keinen Vorwurf machen", fügte Oldenburg an. "Wir hatten fünf, sechs Chancen. Doch das Tor haben wir einfach nicht getroffen." Mario Kanopa, Trainer der Gäste sagte: "Das Beste an unserem Spiel war, dass wir drei Punkte geholt haben. Trotz allem ist der Sieg verdient.".

(RP)