Lokalsport: Kevelaer gewinnt das Spitzenspiel 2:1

Lokalsport: Kevelaer gewinnt das Spitzenspiel 2:1

Im Duell der beiden Spitzenteams setzt sich der KSV vor rund 250 Zuschauern gegen Rindern durch. Der TSV Weeze und Arminia Kapellen-Hamb bleiben die hartnäckigsten Verfolger. Appeldorn verliert unglücklich gegen Auwel-Holt.

Kevelaerer SV - SV Rindern 2:1 (1:0). Vor gut 250 Zuschauern empfing Tabellenführer Kevelaerer SV den punktgleichen SV Rindern zum Spitzenspiel der A-Liga. Am Ende einer spannenden Partie setzten sich die Gastgeber verdient mit 2:1 durch. Trotz Feldüberlegenheit gelang es den Gästen in der ersten halben Stunde nicht die gut stehende Abwehr des KSV ernsthaft in Gefahr zu bringen. Nach 30 Minuten kamen die Kevelaerer besser in die Partie und agierten gefährlicher als die Zebras. In der 41. Minute dann nutzte der aufgerückte Radek Vykydal mit einem Abstauber seine Chance zur 1:0-Führung. Nach dem Seitenwechsel zogen sich die Gastgeber zurück und überließen Rindern das Feld. Die Gäste spielten gefällig bis zum gegnerischen Strafraum, der letzte Pass oder eine überraschende Aktion fanden jedoch nicht statt. In Minute 83. dann erzielte Wutthichat Phongyong nach einem Konter das vorentscheidende 2:0. Der Anschlusstreffer von Konstantin Nagel hatte nur noch statistischen Wert. "Wir haben am Ende verdient gewonnen, das Team hat die taktischen Vorgaben gut umsetzt", zeigte sich Kevelaers Trainer zufrieden nach dem Sieg. "Die Niederlage geht am Ende in Ordnung", zeigte sich Rinderns Trainer Joris Ernst als fairer Verlierer.

DJK Appeldorn - SC Blau-Weiß Auwel-Holt 0:1 (0:0). Trotz einer sehr guten Leistung mit unbedingtem Einsatzwillen konnte sich der Tabellenvorletzte DJK Appeldorn in der Partie gegen Auwel-Holt erneut nicht selbst belohnen. "Die Mannschaft hat alles gegeben. Wir haben gut gespielt und stehen am Ende wieder mit leeren Händen da. Aber Hut ab vor der Einstellung meiner Mannschaft", erklärte Appeldorns Trainer Dieter Oldenburg nach der Partie. "In Durchgang eins hat die DJK uns kaum ins Spiel kommen lassen und war das bessere Team. In der zweiten Halbzeit dann haben wir etwas besser in die Partie gefunden, obwohl die Platzverhältnisse spielerische Elemente kaum zuließen. Am Ende nehmen wir die drei Punkte natürlich gerne mit", so Auwel-Holts Trainer Lars Allofs. Das Tor des Tages für die Gäste erzielte Timo Ingenlath in Minute 75. DJK Labbeck/Uedemerbruch - BV Sturm Wissel 1:4 (1:2). Bereits nach vier Minuten brachte Philip van Huet die Gastgeber in Führung. Doch der Gast blieb unbeeindruckt und glich durch einen verwandelten Foulelfmeter von Robin Deckers nach 24. Minuten aus. Deckers brachte dann sein Team in Minute 37 auch in Führung. Nach dem Seitenwechsel sorgten dann Eric Bömer und Ruben Thul für die endgültige Entscheidung. "Spielfluss hat der Unparteiische nicht zugelassen. Zudem haben sich erneut drei Spieler bei uns verletzt. Am Ende haben wir verdient verloren", analysierte Matthias Treffler die Niederlage aus Sicht der DJK. "Wir haben nach dem Rückstand gut reagiert. Im Laufe der zerfahrenen Partie haben wir uns dann auch verdient durchgesetzt", lautete das Fazit von Wissel Trainer Marco Schacht. SGE Bedburg-Hau II - Alemannia Pfalzdorf 1:5 (0:3). Eine deutliche Niederlage musste die Reserve der SGE Bedburg-Hau gegen Pfalzdorf hinnehmen. Martin Koenen brachte den Gast in Minute 29 in Führung. Die Vorentscheidung fiel dann in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit. Gleich zwei Foulelfmeter erhielt die Alemannia zugesprochen, beide verwandelte Simon Olfen sicher. Direkt nach dem Wiederanpfiff erhöhte erneut Koenen auf 0:4, ehe in Minute 57 Simon Olfen seinen dritten Treffer in der Partie erzielte. Dennis Schouten gelang zehn Minuten vor Spielende noch der Ehrentreffer. "Die Niederlage geht in Ordnung. Alemannia war das bessere Team", erklärte SGE-Trainer Dominic Weber nach der Partie. Zufrieden zeigte sich Alemannen-Coach Thomas Erkens: "Das haben wir heute gut gelöst. Nur die Chancenauswertung in Durchgang zwei hätte besser sein müssen. Aber bei dem Ergebnis will ich nicht klagen." Arminia Kapellen-Hamb - Grün-Weiß Vernum 3:2 (1:1). "Das war ein müder Kick und für uns ein glücklicher Arbeitssieg. Beide Mannschaften haben nicht das abgerufen, was sie können", bilanzierte Arminen-Coach Mario Kanopa. Thorsten Fühner brachte seine Arminia in Front, doch Philipp Stutzinger glich nach einem schönen Spielzug aus. Kurz nach dem Seitenwechsel sorgte Frank Boos für die erneute Führung der Hausherren, aber die Vernumer schafften wiederum den Ausgleich durch Johannes Terhorst. Azad Cengil erzielte in Minute 81 den Siegtreffer. "Ein Punktgewinn für uns wäre gerecht gewesen. Wir hatten in Hälfte eins mehr Spielanteile und dem 1:2 ging ein klares Foulspiel voraus. Im zweiten Durchgang war es ein offener Schlagabtausch, und ein Tabellenunterschied war nicht erkennbar", sagte Vernums Coach Sascha Heigl. TSV Weeze - SV Straelen II 6:0 (3:0). Bereits zur Halbzeit war die Partie entschieden, da die Platzherren schon uneinholbar 3:0 führten. Hakan Erkis eröffnete den Torreigen schon nach sechs Minuten, als er mit einem Schlenzer am gegnerischen Torhüter vorbei die Führung erzielte. TSV-Goalgetter Sores Saka erhöhte auf 2:0 und eine schöne Kombination führte zu Julian Kühn, der das 3:0 markierte. Danach netzte erneut Saka zum 4:0 ein und ein Kopfballtor von Radoslaw Grosiak nach Freistoß von Kühn bedeutete das 5:0. Den Schlusspunkt setzte Christoph Dicks. "Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Insgesamt haben wir gut gespielt", erläuterte der zufriedene TSV-Trainer Marcel Zalewski. Sein Gegenüber Dirk Otten ist sehr unzufrieden mit der unprofessionellen Kaderplanung der zweiten Mannschaft des SV Straelen. "In der Trainingswoche waren nur fünf Spieler anwesend. Ich habe Respekt vor den Akteuren, die gespielt und alles versucht haben. Der Sieg des TSV ist verdient, wir hatten keine Chance", so Otten weiter. Viktoria Winnekendonk - SV Hönnepel-Niedermörmter II 2:1 (0:1). Die Gäste reisten mit 13 Spielern nach Winnekendonk, aber so sicher wie die Bahn fährt, so sicher verlieren die Hönnepeler ihre Spiele. Damit bleiben die Gäste auch in ihrem 15. Meisterschaftsspiel ohne jeglichen Punkterfolg. "Das war ein Spiel auf ein Tor, und wir ließen mindestens zehn klare Torchancen ungenutzt. Aber wir haben die drei Zähler und es geht weiter", erklärte Viktorias Co-Trainer Sascha Hoffmann. Muhammad Ibrahim (44.) sorgte für Gäste-Führung. Fabian Rach gelang per Kopf der Ausgleich, ehe Janenn Pakiyanathan den Siegtreffer erzielte. "Das Spiel war bescheiden, wir hätten sogar zweistellig verlieren können", meinte Gerd Wirtz, Trainer des SV Hö.-Nie. Concordia Goch - Union Wetten 3:1 (2:1). Kai Esser brachte seine grün-weißen Farben früh in Führung und René Schneider erhöhte per Foulelfmeter. Fast im Gegenzug verkürzte Alexander Schwenner für die Union. Im zweiten Durchgang hatten die Gäste Pech mit Pfosten- und Lattentreffer und erneut Esser machte den Deckel auf die Partie. "Wir hatten mehr Spielanteile, aber Kai Esser hat den Unterschied gemacht. Die cleverere Mannschaft hat gewonnen", sagte Unions Trainer Marcel Lemmen enttäuscht.

(RP)