1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Katschak und Schatilow nach Jena zur "Deutschen"

Katschak und Schatilow nach Jena zur "Deutschen"

Acht Leichtathleten des SV Sonsbeck haben sich für die Deutschen Meisterschaften der Jugend in Jena qualifiziert – so viele wie seit 15 Jahren nicht mehr. Dies erfüllt die beiden Trainer Johannes Krasemann und Werner Riedel natürlich mit Stolz.

Acht Leichtathleten des SV Sonsbeck haben sich für die Deutschen Meisterschaften der Jugend in Jena qualifiziert — so viele wie seit 15 Jahren nicht mehr. Dies erfüllt die beiden Trainer Johannes Krasemann und Werner Riedel natürlich mit Stolz.

Optimal haben sie ihre Schützlinge auf die nationalen Titelkämpfe, die am Freitag, 5. August beginnen und am Sonntag darauf enden, im Stadion Ernst-Abbe-Sportfeld vorbereitet. "Es ist schließlich das sportliche Highlight in dieser Saison", sagte ein gut gelaunter Krasemann. Denn die fünf Läufer aus seiner Trainingsgruppe sind fit und voller Tatendrang.

Daumen drücken

Am Freitagvormittag macht Stefanie Katschak den Anfang im Vorlauf über die 1500 Meter der Jugend B. Die 16-Jährige aus Kleve möchte es in Jena besser machen als bei den nationalen Staffel-Meisterschaften in Kassel vor eineinhalb Wochen. Mit der Startgemeinschaft (StG) Rhede-Sonsbeck war sie über die 3x800 Meter auf dem undankbaren vierten Platz gelandet. Krasemann drückt Stefanie fest beide Daumen, dass sie über sich hinauswächst und ins Finale einzieht. 4:45 Minuten muss sie wohl laufen, um weiterzukommen.

  • Maxine Brune vom TSV Bayer Dormagen,
    Bayer Dormagen und TK Grevenbroich : Leichtathleten trotzen widrigen Bedingungen
  • Peer Pütz trainiert Dormagens B-Jugend.
    Jugend-Handball : Dormagener B-Jugend steigt ins Rennen um DM-Titel ein
  • Premiere für Gitarrist Daniel März :  Jüngster Juror im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ ist aus Jüchen

Am Freitagabend steht dann das Finale der B-Junioren über 3000 Meter mit Denis Schatilow an. Der 17-Jährige, der seit dem Trainingslager über Ostern Probleme mit dem linken Knie hatte und zwischenzeitlich auf alternative Trainingsmethoden zurückgreifen musste, sei "rechtzeitig in Schwung gekommen", wie Krasemann erläuterte. Er traut dem Kalkarer daher durchaus einen Platz unter den ersten Acht zu.

(RP)