Fußball : Kampf, aber kaum Torgefahr

Dem SV Hönnepel/NIedermörmter droht nach der 0:2-NIederlage beim TV Jahn Hiesfeld der Abstiegskampf. Nach krassen Abwehrfehlern war Erkan Sevinc zweimal zur Stelle.

Für den SV Hönnepel/Niedermörmter wird die Tabellenlage in der Niederrheinliga allmählich ungemütlich. Beim Aufsteiger TV Jahn Hiesfeld, der zuletzt drei Spiele in Folge verloren hatte, handelten sich die Schützlinge von Jan Kilkens auf ungewohntem Aschenplatz eine 0:2-Niederlage ein. Mann des Tages war Erkan Sevinc, der beide Treffer erzielte.

Kilkens hatte den langen Daniel Boldt auf die Ersatzbank gesetzt, vertraute aber mit Sebastian Ludwik, Florian Witte und Fadel Akyel in dem wichtigen Auswärtsmatch drei Stürmern. Boldt durfte erst in den zweiten 45 Minuten ins Spielgeschehen eingreifen.

Hiesfeld begann engagiert und hatte schon nach 90 Sekunden eine gute Führungschance, als der Ball nach einem Fallrückzieher knapp am Gehäuse von Christian Böing, der nach langer Verletzungspause wieder zwischen den Pfosten stand, vorbeiflog. Nach elf Minuten forderte der Jahn-Anhang vergeblich Elfmeter. Tim Sanders hatte Nikola Koncic auflaufen lassen. Für erste Gefahr vor dem Hiesfeld-Tor sorgte Fadel Akyel, dessen Schuss knapp über den Querbalken strich (17.). Ansonsten verpufften alle Hö./Nie.-Angriffe recht schnell.

  • Lokalsport : Der SV Hönnepel-Niedermörmter fehlt es an Qualität
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter sucht dringend einen Vorstand
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter steht unter Zugzwang

In Minute 23 hätte das Team von Stefan Janßen in Front ziehen müssen. Sevinc stürmte allein auf Böing zu, der seinen Kasten verließ und per Fußabwehr den Rückstand zu verhindern wusste. Kurz vor dem Pausentee beförderte Witte nach Hereingabe von Ludwik die Kugel ins Netz, doch der Schiedsrichterassistent hatte eine Abseitsstellung erkannt.

Auch nach dem Wechsel blieb die Begegnung abwechslungsreich. Nachdem Marcel Seyfried per Kopfball nach einem Freistoß von Cihan Yalcin knapp gescheitert war (56.) ermöglichte der Kapitän 120 Sekunden später mit einem schlimmen Fehler die Hiesfelder Führung. Sevinc nahm das Geschenk dankend an und ließ Böing nicht die Spur einer Abwehrchance.

Der Gast war nun gefordert, lief sich aber immer wieder in der gut gestaffelten TV-Abwehr fest. Nach 73 Minuten war die Vorentscheidung fällig. Serhat Erdogan behielt vor dem Tor die Übersicht und bediente den mitgelaufenen Sevinc, der aus Nahdistanz keine Mühe mehr hatte. Zehn Zeigerumdrehungen vor Schluss hätte Witte den SV heranbringen können, doch sein Schuss landete am Außenpfosten.

Jan Kilkens: "Bei den Toren gingen dicke Fehler voraus. Wir haben viel Einsatz gezeigt, es kam aber nichts dabei heraus."

Matthias Pfände, bei Hö./Nie. vor einigen Wochen in die 2. Mannschaft degradiert, ist beim Ligakonkurrenten Viktoria Goch im Gespräch.

(RP)