Kader auf die Landesliga ausgerichtet

Die Entscheidung ist gefallen: Der SV Viktoria Goch verzichtet auf die Relegationsrunde um den Klassenerhalt in der Niederrheinliga. Unmittelbar nach dem Abpfiff berieten sich Präsident Mike Theissen, Förderkreis-Vorsitzender Jürgen de Mür, Manfred Tebeck als Viktoria-Trainer der kommenden Spielzeit sowie sein Assistent Andreas Bergmann, Manfred Gloger, die Spieler Tim Janz und Heinz-Josef Peters. Mike Theissen begründete den Schritt mit der Sorge, dass die Elf in der kommenden Spielzeit über ihrer Gewichtsklasse geboxt hätte: "Hauptgrund ist die Tatsache, dass in der kommenden Saison acht Teams aus der Niederrheinliga absteigen und wir keine Mannschaft stellen können, die dieser Herausforderung gewachsen ist.

Unsere Planungen haben vor Wochen begonnen und waren aufgrund der sportlichen Situation mit der Landesliga verknüpft." Das Personalkarussel dreht sich in der Sommerpause in Goch besonders schnell, nur noch wenige Akteure bleiben. Weiterhin fügte Theissen mit Blick auf die mögliche Relegationsrunde an: "Da sich heute mehrere Spieler in den Urlaub verabschieden, hätten wir in diesen Partien Personalprobleme gehabt." Zehn Jahre gehörte die Viktoria zum Kreis der Verbands- bzw.

später der Niederrheinligisten - ein Jahr vor dem hundertjährigen Jubiläum des Traditionsvereins, das Ende dieses Kapitels. Kapitän Heinz-Josef Peters meinte: "Die Qualität des Kaders spricht in der kommenden Saison für die Landesliga. Die Entscheidung ist sinnvoll, doch wir hätten auch in der Relegation unser Bestes gegeben." Die Planungen für die Spielzeit nehmen weiter Konturen an. Die Gocher gaben nun die Verpflichtung von Marcel Siepmann (SV Straelen) bekannt.

Der Torhüter wird die Position des zweiten Torwarts und Torwarttrainers in Personalunion übernehmen.

(RP)