Reitsport: Jule Hinkers gewinnt die Siegerrunde

Reitsport : Jule Hinkers gewinnt die Siegerrunde

Das Herbstturnier des RV von Seydlitz forderte Reitern und Veranstalter wettertechnisch am zweiten Turniertag einiges ab. Dennoch war es ein gelungenes Reiterfest auf dem Maashof der Familie Wirtz.

Jule Hinkers, die Amazone des Reit- und Fahrverein „von Driesen“ Asperden-Kessel, heißt die Gewinnerin der mittelschweren Springprüfung beim zweitägigen Herbstturnier des RV von Seydlitz Uedem. Strafpunktfrei in Bestzeit lenkte sie ihr Pferd Happinez (0.00/34.29) durch den bunten Stangenwald und konnte ihre starke Konkurrenz mit Josy Seegers, Keppeln, auf Catrice (0.00/34.36) und deren Vereinskollegen Jens Terhoeven-Urselmans im Sattel von Hötzenhof Ninjo (0.00/34.39) auf die nachfolgenden Plätze verweisen.

Mit diesem sportlichen Höhepunkt auf dem Uedemer Maashof beendeten die Reiter des Pferdesportverbandes Kleve zugleich auch die „Grüne Saison“. „Dieses knappe Ergebnis im M*-Springen unterstreicht einmal mehr die breite Leistungsdichte und das hohe Niveau, auf dem sich die Kreis Klever Reiter bewegen“, stellte der 2. Vorsitzende des Vereins Thomas Wirtz zufrieden fest.

„Sofern nichts Unvorhergesehenes dazwischenkommt, ist der Kreispferdesportverband Kleve auch für die kommende Saison, reitsportlich gesehen gut aufgestellt“, ergänzt die Vorsitzende der Uedemer Reiter Barbara Wieler, die das Turnier zugleich als vollen Erfolg und durchweg gelungen in die Vereinschronik einsortieren möchte. Denn: „Optimale Reitbedingungen, trotz ergiebiger Regenfälle am Sonntag, und ein verlässliches, hoch engagiertes Helfer- und Organisationsteam bildeten wieder einmal die Grundlage für ein rund herum gelungenes Reiterfest“, fasste die Vorsitzende das Turnierwochenende zusammen.

Hierzu gehörten auch die vielen Details am Rande der Veranstaltung und die angenehme, familiäre Atmosphäre, die das Uedemer Turnier zu etwas Besonderem machte. Sämtliche Reitplätze waren Dank des hochengagierten Reitplatzdienstes in einem tadellosen Zustand und jederzeit bereitbar.

Sportlich gesehen begann das Turnierwochenende mit Dressurprüfungen der Klassen E und A. wobei die Jüngsten in verschiedenen Reiterwettbewerben und der Führzügelklasse an den Start gingen. Liebevoll waren Pferde und Ponys herausgeputzt.

Eltern, Großeltern, Freunde und Verwandte waren gekommen, um Daumen zu drücken. Jetzt galt es zu zeigen, was in den Reitstunden gelehrt wurde.

Spannung pur in den Springpferdeprüfungen A**, L und M*. Mit der höchsten Wertnote des Turnierwochenendes (WN 8,6, WN 9 = sehr gut) konnte Judith Emmers auf Concapital die Goldschleife auf L-Niveau erzielen, die in der Klasse M* Lea Terhoeven-Urselmans, Keppeln, auf Nakita mit nach Hause nahm. Tag zwei des Turniers gehörte gänzlich den Springreitern. Erbarmungslos der ergiebige Dauerregen. Da half nur durchhalten und weitermachen.

„Es war schließlich nicht das erste Mal, dass wir wettertechnisch abschmieren“, so der Vize des Vereins Thomas Wirtz. „Angenehm für die Reiter war, dass in der direkt angrenzenden Reithalle abgeritten werden konnte. Sie mussten mit ihren Pferden also nur für die kurze Prüfungszeit ins Nasse“, ergänzte Barbara Wieler zufrieden.

„Ein absolut allwettertauglicher Sandplatz“, lobte Richterin Wiltrud Giesen-Rechmann abschließend den guten Zustand des griffigen und jederzeit sicher bereitbaren Sandplatzes, auf dem Parcourschef Rene Lamers die Hindernisse leistungsgerecht erstellt hatte. Trotz widriger Witterungsverhältnisse hoben Teilnehmer und Zuschauer die immer wieder unbeschwerte, familiäre Turnieratmosphäre hervor. „Wir haben uns hier sehr wohlgefühlt und sind im nächsten Jahr garantiert wieder am Start!“, war da vielfach zu hören.