Volleyball: Joekens Team war nicht bei der Sache

Volleyball : Joekens Team war nicht bei der Sache

Oberligen-Jugend: Die U20-Juniorinnen von SV Bedburg-Hau gewannen beide Begegnungen.

Nach den abschließenden Partien der Oberliga-Normalrunden haben die Volleyball-Nachwuchsteams aus Goch und Bedburg-Hau die Teilnahme an der Qualifikationsrunde A zur Westdeutschen Volleyball-Meisterschaften der jeweiligen Altersstufe sicher. Allerdings endete das Oberliga-Finale für die bis dato unbesiegten U18-Juniorinnen der SV Bedburg-Hau in Essen mit zwei deutlichen 0:2-Niederlagen.

Oberliga - U20-Juniorinnen: SV Bedburg-Hau – Rheydter TV 2:0 (25:21, 25:15) / SV Bedburg-Hau – Jahn Königshardt 2:0 (25:15, 25:15). Am Netz in der Sporthalle an der Antoniterstraße sicherten die U20-Juniorinnen der SV Bedburg-Hau in den Duellen mit den direkten Konkurrenten aus Rheydt und Königshardt endgültig die Teilnahme an der ersten Qualifikationsrunde zur „Westdeutschen“. Sehr wichtig war dabei Haus Einstieg in den finalen Spieltag mit einem noch knappen 25:21-Satzgewinn zum 1:0 gegen Rheydt, auf den danach mit 25:15 zum 2:0-Sieg ein klarerer Satzgewinn folgte. Mit dem ungefährdeten 2:0-Sieg über den Ligavorletzten Königshardt behauptete die SVB-Sechs dann Platz drei in der Tabelle hinter dem Spitzenduo Bayer Dormagen und VCE Geldern und zog damit in die erste Qualifikationsrunde ein.

Oberliga - U18-Juniorinnen: STV Hünxe – SV Bedburg-Hau 2:0 (25:14, 25:20) / Humann Essen – SV Bedburg-Hau 2:0 (25:13, 25:14). Bereits nach wenigen Ballwechseln gegen den Tabellenzweiten Hünxe musste der SVB-Coach seine Schützlinge zur Auszeit bitten. „Die gesamte Mannschaft war überhaupt nicht bei der Sache“, klagte er. Dank vieler Hünxer Eigenfehler schloss sein Team bis 11:17 noch etwas auf, spielte dann jedoch bis zum 14:25 und 0:1 desaströs weiter. Nach einigen guten Aufschlägen und wenigen gelungenen Angriffen war Hau in Satz zwei mit 11:8 vorn. Anschließend machte sich ähnliche Ratlosigkeit wie im ersten Satz breit. Auf Hünxes Aufschlagserie zum 25:20 und 0:2 fand das Team keine Antwort. Schnell waren dann für Hau auch gegen Ligaprimus Essen die Weichen auf Niederlage gestellt. Mit konsequenter Präzision am Aufschlag und starken Angriffen zog Essen in Satz eins ab 4:4 zum 25:13 und 1:0 davon. Ähnlich klar mit 25:14 gab das SVB-Team auch Satz zwei ab und Joeken kritisierte: „Unsere Gegenwehr war fast nicht mehr spürbar!“ Trösten konnte nur, dass das Team trotz dieser herben Schlappen als Tabellendritter in die Qualifikatonsrunde A einzieht.

Oberliga - U18-Junioren: 1.VBC Goch - Raesfelder VG 2:0 (25:6, 25:13) / 1.VBC Goch - VV Humann Essen III 1:2 (16:25, 25:20, 14:16). Am eigenen Netz machte Gastgeber Goch mit dem sieglosen Oberliga-Schlusslicht Raesfeld kurzen Prozess. Vor allem auf die Aufschlagserien des Gocher Duos Tim Willems und Malte Averbeck fanden die Gäste keine guten Antworten. Andere spielerische Qualität hatte Gochs Duell mit Essen, das anfangs von Satz eins die Annahme des VBC mit Flatteraufschlägen mächtig unter Druck setzte. Durch Umstellungen im Annahmeriegel kam Goch besser ins Spiel, aber das 16:25 zum 0:1 war nicht mehr zu verhindern. Dafür setzten sich in Satz zwei beim VBC Maik Herbst und Felix Wetzold im Außenangriff immer wieder gut in Szene. Sie punkteten den VBC per 25:20 zum Satzausgleich. Im Tie-Break war das Gocher Team um Raphael Giesen 8:7 vorn und danach mit 10:14 hinten. Aufschläge von Felix Wetzold bis zum 14:14 sorgten für ein dramatisches Satzfinale, das am Ende mit 16:14 zum 2:1-Sieg an Essen ging.

Oberliga – U16-Junioren: VV Humann Essen II – 1.VBC Goch 0:2 (20:25, 18:25). Im Oberliga-Finale gegen den Tabellenzweiten Essen musste das VBC-Team auf den krankheitsbedingt fehlenden Hauptangreifer Tobias Brendgen verzichten. Ben Köllner trug daher die Hauptlast im Angriff der VBC-Sechs, die sich nach Verlust des Auftaktsatzes mit 20:25 in Satz zwei bei 18:17-Führung durch vier Aufschlagfehler in Folge selbst den Weg zum Satzausgleich verbaute.