Janssen gewinnt M-Springen

Beim Sommerturnier der Gocher Pferdefreunde standen nicht nur die Qualifikationsprüfungen zum Bundeschampionat im Mittelpunkt.

Carina Janssen heißt die Siegerin der höchst dotierten Springprüfung, die im Rahmen des Sommerturniers auf der proper hergerichteten Reitanlage am Huckschen Hof ausgerichtet wurde. Ohne Strafpunkte in Bestzeit lenkte die Keppelener Amazone ihr Pferd Casalita (0/48,31) über die Hindernisse des Stechparcours und verwies damit die gleichfalls fehlerfrei reitende Isabel Hennig (Kranenburg, Ninya, 0/50.09) auf den zweiten Rang.

Überhaupt wurde beim Sommerturnier der Gocher Pferdefreunde insgesamt schöner Pferdesport geboten, obwohl der erste Turniertag das Wort Sommer dem Grunde nach nicht verdient hatte. Grauer Himmel und immer wieder Regen nervten da doch schon gewaltig.

Das schien den Reitern aber wenig auszumachen. So zum Beispiel in der Ponyspringprüfung der Eingangsstufe, in der sich die Starter des gastgebenden Vereins die ersten drei Plätze unter sich ausmachten.

Hier war es Tobias Meier, der sein Pony Daria, blitzsauber in der schnellsten Zeit über die Hindernisse lenkte (0/50.26) und damit Clubkameradin Anna Swertz auf Vivienne (0/52.38) auf den zweiten Rang verwies. Wenn auch knapp musste sich da Michael Verhülsdonk im Sattel von Dadu geschlagen geben, der gleichfalls fehlerfrei den Parcours (0/52.78) absolvierte.

Überhaupt präsentierten sich die Gocher Nachwuchsreiter sehr zur Freud von Clubchef Jürgen Gembler auf heimischen Boden von ihrer besten Seite. Kaum eine Prüfung, in der sie nicht eine Platzierungsschleife "abstaubten". Große Aufmerksamkeit erfuhr zudem die Dressurprüfung der Klasse M, in der die sogenannten Verstärkungen im Gegensatz zu einer "leichten" Dressuraufgabe weiter ausgebaut wurden.

So galt es auf dem Viereck im Mitteltrab und Mittelgalopp ebenso zu punkten, wie beim starken Trab und starken Galopp. Zwar wurden die Hufschlagfiguren in der M-Dressur "freier", doch folgten die Lektionen schneller aufeinander, die allerdings perfekt sitzen sollte. Da musste das Pferd schon sehr rittig sein und sich gut im Tempo regulieren lassen, wobei es neben guten Gängen auch eine gewisse Ausstrahlung benötigte, um in Goch gegen die starke Konkurrenz zu bestehen.

Grundsätze, die für die Xantener Julia Miß im Sattel von Loresco wohl nicht neu waren, die diese Prüfung mit 690.00 Punkten für sich entschied. Lediglich sechs Punkte Unterschied trennten Lokalmaterdorin Anke Schweckhorst auf der Schimmelstute Pauline (Prado/Dusold), von der Goldschleifengewinnerin. Der zweite Platz wohl auch ein Grund zur Freude für den Asperdener Karl Müskens, der die sich im Besitz von Landestrainer Adolf Vogt befindliche Stute gezogen hat.

Zudem rückten die Qualifikationsprüfungen zum Bundeschampionat Anfang September in Warendorf am zweiten Turniertag, an dem sich Petrus einsichtiger mit den Reitern zeigte, in den Mittelpunkt des wohl organisierten Sommerturniers.Sowohl in der Dressur als auch im Springen galt es in diesen Prüfungen mindestens ein Wertenote von 7,5 (8=gut) zu erzielen, um die Fahrkarte in die Pferdestadt zu lösen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE