Reitsport: Jana Kunz behält beim M*-Springen die Nerven

Reitsport : Jana Kunz behält beim M*-Springen die Nerven

Beim Wettener Reitturnier bezwang Jana Kunz von den Pferdefreunden Goch ihre Rivalin Nicole Schad und gewann den Preis der Stadt Kevelaer.

Heimvorteil oder eher das tadellose Zusammenwirken eines Teams? Wie auch immer: Fest steht jedenfalls, dass der Sieg der Wettener Mannschaft im Mannschaftsspringen der Klasse A** mit Stechen den absoluten Höhepunkt des ersten Turniertages bildete. Der Mannschaft des Verfolgers RVF "von Driesen" Asperden-Kessel mit Mona Lambert, Petra Braun, Carolin Ophey und Cariona Litjes hätte es am Ende auch nicht geholfen, wenn es bei einem Fehler im Parcours geblieben wäre. Denn die Starter des Gastgebers waren mit mehr als zehn Sekunden Vorsprung einfach zu schnell unterwegs.

Überhaupt präsentierten sich die Springreiter des RV "von Bredow" Wetten auf der heimischen Anlage am Altwettener Weg am ersten Turniertag von ihrer besten Seite. So auch in der Springprüfung der Klasse L mit Idealzeit, in der Lokalmatadorin Saskia van Stephoudt ihre sechsjährige Stute Venezuela's Dream Team fehlerfrei an die Spitze ritt. Ihre Vereinskameradin Nicole Schad folgte mit der neunjährigen Stute Britnie auf Platz zwei. Dritte wurde die Sevelener Amazone Sabine Meyers mit Cartusch.

Grund zur Freude hatte auch Christina Schwind von der Turnier-Sportgemeinschaft Hülsmann, die zum Auftakt des Wettener Turniers mit der fünfjährigen Stute Chariten H in der Dressurpferdeprüfung der Klasse A die Tageshöchstnote 7,80 erzielte. Die für den RV Blücher Pfalzdorf startende Anja Meyer bekam für ihre Darbietung mit Batida Weissena die Note 7,40 und gewann die Silberschleife. Die in Hannover gezogene Chariten H überzeugte in den drei Grundgangarten und löste die vorgeschriebene Aufgabe geschmeidig und nahezu mühelos.

Auch der zweite Turniertag am Altwettener Weg brachte spannende Entscheidungen. Zwar tauchten immer wieder Aktive des RV von Driesen Wetten an der Spitze auf, aber nicht minder prächtig schlugen sich auch die Reiter aus dem Norden des Kreisgebietes. Nicht zuletzt in der Springprüfung der Klasse M* mit Siegerrunde um den Preis der Stadt Kevelaer. Hier setzte zwar die Wettenerin Nicole Schad im Sattel von Britnie alles auf eine Karte, erzielte auch die schnellste Zeit, sammelte aber auf dem Weg ins Ziel zwölf Fehlerpunkte ein. Das spielte der Gocherin Jana Kunz, die mit United Z den Stechparcours ohne Fehler bewältigte, in die Karten. Sie ging den Parcours behutsamer an, benötigte deshalb auch ein paar Sekunden mehr, aber ließ sich eben auch an keinem Hindernis etwas zu Schulden kommen.

Sehr zufrieden zeigte sich Gottfried Mevissen nach dem gelungenen Sommerturnier. "Die Organisation hat hervorragend funktioniert. Und die Erfolge unserer Starter sind ein Beleg dafür, dass wir in Sachen Ausbildung von Pferd und Reiter vieles richtig machen", sagte der Vorsitzende des RV "von Bredow" Wetten.

(RP)