Fußball: In Kevelaer steigt hitziges Spitzenspiel

Fußball : In Kevelaer steigt hitziges Spitzenspiel

Fußball-Kreisliga A Kleve-Geldern: Der Spitzenreiter SV Rindern ist in der Marienstadt gefordert. BV Sturm Wissel spielt schon am Donnerstag beim SV Sevelen. Alemannia Pfalzdorf will gegen Arminia Kapellen-Hamb dranbleiben.

Bereits am Donnerstagabend wird der 5. Spieltag der Kreisliga A mit dem Gastspiel von Sturm Wissel beim SV Sevelen eröffnet. Am Sonntag kommt es zum Spitzenspiel der beiden verlustpunktfreien Mannschaften aus Kevelaer und Rindern.

SV Sevelen – Sturm Wissel (Do. 20 Uhr). Während die Gastgeber in Donsbrüggen ihren dritten Saisonsieg feiern konnten, reichte es in Wissel, trotz einer 3:1-Führung, am Ende gegen Herongen nur zu einer Punkteteilung. „Wir müssen in den nächsten Spielen über den Kampf kommen und wollen in Sevelen zumindest einen Punkt“, hofft Co-Trainer Meik Kozak, der Trainer Marco Schacht (Urlaub) auch am Donnerstagabend vertreten wird. „Gegen Wissel wollen wir genauso wieder auf die drei Punkte gehen wie gegen Donsbrüggen“, sagt Sevelens Coach Gunnar Gierschner.

Uedemer SV – Blau-Weiß Auwel-Holt (So. 15 Uhr). Nach dem 6:2-Kantersieg in Nieukerk wollen die Gastgeber gegen Auwel-Holt den vierten Saisonsieg einfahren. Uedems Peter „Pele“ van Aerssen: „Wir wollen unbedingt nachlegen und die nächsten drei Punkte einfahren.“ Für die Gäste um Trainer Lars Allofs gilt es, die 0:7-Klatsche beim Klassenprimus SV Rindern abzuhaken und wieder in die Begegnung zu finden.

SV Nütterden – SV Donsbrüggen (So. 17 Uhr). Nur drei Kilometer liegen die Sportanlage der beiden Vereine auseinander. Und die Gastgeber werden nach gutem Start in die neue Saison mit breiter Brust zu diesem Spiel antreten. Dennoch warnt Nütterdens Trainer Joachim Böhmer: „Ein Derby hat immer seinen eigenen Charakter, doch wir wollen natürlich zu Hause gewinnen. Das wird ein interessantes Spiel für beide Mannschaften.“ Nicht ganz so erfolgreich steht derzeit der Gast aus Donsbrüggen dar. „Letztes Jahr gab es keins, nun ist das Derby wieder da und wir freuen uns total. Nütterden ist recht gut gestartet und wir leider nicht. Trotzdem werden wir alles in die Waagschale werfen, um Nütterden alles abzuverlangen und das Spiel zu gewinnen“, sagt Donsbrüggens Trainer Christian Roeskens.

Blau-Weiß Herongen – Grün-Weiß Vernum (So. 15 Uhr). Bereits dreimal haben die Gastgeber in ihren ersten vier Spielen Unentschieden gespielt. Dabei wurde am letzten Sonntag in Wissel ein 1:3-Rückstand wettgemacht. „Die Moral der Mannschaft stimmt. Daran wollen wir gegen Vernum anknüpfen. Im Defensivbereich müssen wir uns jedoch unbedingt steigern“, hofft Herongens Spielertrainer Sebastian Tissen auf einen Sieg. „Wir müssen uns endlich für unseren Aufwand belohnen und punkten. Nur das zählt im Moment“, sagt Vernums Trainer Sascha Heigl.

Kevelaerer SV – SV Rindern (So. 15 Uhr). Das Spitzenspiel steigt in Kevelaer. Der Tabellenzweite KSV empfängt den Spitzenreiter aus Rindern. Beide Teams sind bis dato noch verlustpunktfrei. Und kennen einander äußerst gut. „Die Partie ist für ein Spitzenspiel zu früh. Ich erwarte eine hitzige Partie, in der wir uns unbedingt steigern müssen“, blickt KSV-Trainer Ferhat Ökce der kommenden Partie entgegen. „Ich hoffe, dass viele Zuschauer den Weg zum Platz finden werden. Die letzten Spiele waren immer knapp und hitzig. Und natürlich fahren wir nach Kevelaer, um dort zu gewinnen“, sagt Rinderns Übungsleiter Joris Ernst.

TSV Nieukerk – GSV Geldern (So. 15 Uhr). „Bei uns hängt immer vieles davon ab, wie wir personell aufgestellt sind. Gegen Geldern sieht es grundsätzlich schonmal besser aus. Nichtsdestotrotz erwartet uns ein schweres Spiel, in dem wir versuchen werden, viele Dinge besser zu machen“, erläutert Nieukerks Trainer-Routinier Wilfried Steeger.

SG Kessel/Ho-Ha – Union Wetten (So. 15 Uhr). Nach zunächst zwei Niederlagen hat Aufsteiger Kessel die beiden letzten Partien für sich entscheiden können und ist in der Liga angekommen. Und die Mannschaft um das Trainerduo Geert Derksen/Nico Berendsen will ihre Serie auch gegen Wetten fortsetzen. „Das Punktesammeln soll weitergehen“, gibt Kessels Sportlicher Leiter Gilbert Wehmen zu verstehen. „Wir wollen unser Spiel ganz normal durchbringen und mindestens einen Punkt plus x mitnehmen“, erklärt Wettens Spielertrainer Christian Offermanns.

Alemannia Pfalzdorf – Arminia Kapellen-Hamb (So. 15 Uhr). Die Gäste suchen noch immer ihre Form, doch hatte Trainer Andreas Holla ja bereits angekündigt, „dass wir etwas länger las die anderen Teams brauchen werden, um uns zu finden.“ Die Gastgeber wollen unbedingt oben dranbleiben. „Der Gegner ist uns völlig unbekannt. Ich hoffe, dass wir es besser machen als gegen Wetten. Mit Tom Strodt und Henning Hans kehren zwei Spieler wahrscheinlich wieder in den Kader zurück“, sagt Alemannen-Trainer Markus Hierling.

Mehr von RP ONLINE