Klever Lichterlauf: In der Dämmerung durch den Park

Klever Lichterlauf: In der Dämmerung durch den Park

Die zweite Auflage des Klever Lichterlaufs lockte mehr als 1000 Sportler in den Forstgarten. Auch in diesem Jahr sind die Überschüsse für eine bessere Beleuchtung des historischen Parks bestimmt.

Laufveranstaltungen am unteren Niederrhein blicken oftmals auf eine jahrzehntealte Tradition zurück. Nur selten hält ein neuer Wettkampf Einzug in den Terminkalender der hiesigen Läuferszene. Im vergangenen Jahr wagte der Klever Verein TriFUN mit dem Lichterlauf im Halbdunkeln des Forstgartens diesen Schritt und sorgte für einen gelungenen Auftakt.

Auch beim zweiten Lauf konnte Veranstalter Marco van Beek nun eine positive Entwicklung verzeichnen: Die Anmeldezahlen stiegen deutlich; 1069 Läufer überquerten die Start- und Ziellinie auf der Wasserburgallee. Unter dem Motto "Support your city - be part o fit!" traten die Sportler über fünf und zehn Kilometer gegeneinander an.

"Bei uns hat jeder eine tolle Zeit. Schließlich ist die Teilnahme alles. Jeder ist ein wichtiges Mosaiksteinchen dieser Veranstaltungen", sagte Moderator Laurenz Thissen. Dieses Mosaik war ein farbenreiches; schließlich war Jung und Alt in gleichem Maße am Start: Die jüngste Teilnehmerin war Maraike Michel (4 Jahre), der älteste Karl Tausche (83 Jahre). Mit ihren Startgeldern leisten die Läufer einen Beitrag zur Instandhaltung und Erweiterung der Beleuchtungsanlagen im Forstgarten.

Den Auftakt aber machten die Bambinis, die unter tosendem Applaus ihrer Eltern, Großeltern und der Laufbegeisterten am Wegesrand ihre Strecke absolvierten. Ohnehin stand der sportliche Nachwuchs beim zweiten Lichterlauf im Fokus. "Wir haben in diesem Jahr noch stärker mit den Schulen und Kindergärten zusammengearbeitet. So ist es uns gelungen, sehr viele Staffeln an den Start zu bringen", sagt van Beek.

Allein die Kellener Karl-Kisters-Realschule nahm mit 14 Staffeln á vier Personen teil, die jeweils 2,5 Kilometer zurücklegten. "Wir sind von der Resonanz unserer Schüler begeistert. Sie sind sehr motiviert; viele sind auch in Vereinen aktiv. Wir haben im Sportunterricht nicht viel dafür geübt. Aber das Profil unserer Schule ist ohnehin sehr sportlich", sagte Sportlehrer Orhan Bilgin.

  • Lokalsport : Klever Lichterlauf hat sich etabliert

Die Witterungsverhältnisse aber meinten es nicht allzu gut mit den Sportlern: Thissen entließ die Athleten an der Startlinie nicht nur in die zunehmende Dunkelheit, sondern vor allem auch in den einsetzenden Schneeregen.

"Bei der tollen Stimmung hier sind die wenigen dunklen Stellen und das Wetter völlig egal. Außerdem trainiere ich ohnehin viel hier im Forstgarten. Somit bin ich an die Wege gewöhnt. Aber das Drumherum an diesem Abend ist gewaltig", sagte Gregor Akkermann von der Laufschule Niederrhein, der den 10-Kilometer-Lauf mit einer Zeit von 37:54 Minuten für sich zu entscheiden wusste und so Lukas Arnas Indicianskis (38:15) und Mindaugas Minevicius (38:21) hinter sich ließ. Bei den Frauen gewann Vera Jonkhans vom TV Goch (44:49) vor Stefanie Schau (45:33) und Annika Wardthuysen (45:35).

Die 5-Kilometer-Distanz gewann ein vielversprechendes Nachwuchstalent: Die erst 15-jährige Eva Henneke aus Bocholt siegte mit fast einer Minute Vorsprung vor Eva Rappers und Carolin Peters vom TV Goch; 22:11 Minuten benötigte sie für die Strecke im Forstgarten. Bei den Männern räumte Heinz van Dongen (18:20) vom TSV Weeze ab. Auf dem zweiten Platz folgte Dennis Juschniewski, auf dem dritten Heiner Wardemann.

Bei der 4 x 2,5-Kilometer-Staffel konnte das Siegerteam des Vorjahres, das Team "Bunert - Run4Light", den Titel nicht verteidigen. Mit 39:07 Minuten reichte es nur für den dritten Rang. Mit deutlichem Vorsprung triumphierte das TV-Goch-Triathlon-Team (36:54) vor dem Team der Polizei Kleve (38:49).

(RP)