1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball: Im "Flieger" durchs Kreisliga-Oberhaus

Fußball : Im "Flieger" durchs Kreisliga-Oberhaus

Auf geht's in die neue A-Liga. Tolle Mannschaften sind da beisammen. Um die Aufstiegsplätze werfen gleich vier Absteiger aus der Bezirksliga ihren Hut in den Ring. Dazu kommen A-Liga-Teams, die heiß auf Veränderung sind.

Das Warten hat ein Ende. Nach zehn Wochen Sommerpause rollt in der Kreisliga A wieder der Ball. 17 Mannschaften schicken sich an, um den Aufstieg in die Bezirksliga und gegen den Abstieg in die Kreisliga B zu spielen. Fest steht schon jetzt: Zwei Bezirksliga-Tickets sind zu vergeben, mindestens drei Mannschaften werden in die B-Liga runter müssen.

SV Nütterden - TSV Weeze. Mit einem Heimspiel startet Aufsteiger Nütterden in die neue A-Liga-Saison. "Wir wollen unsere Euphorie nutzen und zum Auftakt am besten gleich punkten", sagt Trainer Joachim Böhmer, der auf Daniel Vervoorst, Yannick Albrecht und Kevin Herboth verzichten muss. "Einen Aufsteiger darf man auch nicht unterschätzen, aber wir sollten trotzdem mit dem Ziel ins Spiel gehen, drei Punkte zu holen", sagt TSV-Coach Marcel Zalewski, der noch auf ein paar Urlauber verzichten muss.

SV Veert - TSV Nieukerk. Bezirksliga-Absteiger Veert empfängt den Aufsteiger Nieukerk. Dessen Trainer Simon Stulier fällt es nicht leicht, die Veerter einzuordnen: "Momentan ist der SVV eine große Unbekannte, auch wenn wir ein paar Spieler wissen, auf die wir achten sollten." Wie das Spiel ausgehe, sei tagesformabhängig, so Stulier. Davon geht auch Veerts Trainer Sven Kleuskens aus. "Ich sehe Nieukerk auf unserer Augenhöhe. Wir werden versuchen, uns zu behaupten."

Grün-Weiß Vernum - SV Straelen II. Mit Selbstvertrauen geht Vernums Trainer Sascha Heigl den Saisonauftakt gegen den Bezirksliga-Absteiger Straelen an: "Wir werden versuchen, drei Punkte einzufahren, auch wenn der SVS ganz sicher eine erfahrene Truppe ist." Verzichten muss Heigl neben Langzeitverletzten auf den rotgesperrten René Bendgens. Auch Straelens Spielertrainer Danny Thönes fehlt mit Daniel Hanßen ein gesperrter Spieler. Thönes: "Davon abgesehen sind wir so gut wie komplett. Daher rechne ich mir auch Punkte in Vernum aus."

Concordia Goch - BV Sturm Wissel. Die neue Spielzeit endet für beide Mannschaften so, wie die alte aufgehört hatte. Wie schon am letzten Spieltag der vergangenen Saison treffen Concordia Goch und Sturm Wissel morgen an der Vulkeskuhle aufeinander. Im Juni hatte Goch mit 6:1 gewinnen können. Mit diesem Ergebnis wird Wissels Trainer Mario Wessler sicher nicht in die Saison starten wollen.

DJK Appeldorn - Viktoria Winnekendonk. DJK-Spielertrainer Jens Hoffmann wäre mit einem Punkt gegen den Absteiger Winnekendonk zufrieden, sieht aber auch keinen Grund, warum es nicht auch drei werden könnten. "Wir hatten eine gute Saisonvorbereitung, und unser Kader kann die Ausfälle dieses Wochenendes besser auffangen", sagt Hoffmann. Ihm fehlen Marcel Miesen, Matthias Jastrzebski und Mücahit Kocoglu.

SV Donsbrüggen - SV Rindern. Mit einem Nachbarschaftsduell beginnt die Saison für den A-Liga-Dauerbrenner Donsbrüggen und den Vorjahres-Aufsteiger Rindern. "Wir freuen uns riesig, dass es los geht, und noch mehr darüber, dass die Saison gleich mit einem Derby beginnt und nicht mit einer langen Auswärtsreise", sagt einer der zwei Rinderner Trainer, Christian Roeskens.

FC Aldekerk - DJK Twisteden. Zwei der besten Nicht-Aufsteiger des Vorjahres treten in Aldekerk gegeneinander an. Die Gäste aus Twisteden haben noch den Ausfall des ein oder anderen Urlaubers zu verkraften. Auf Aldekerker Seite fehlt Oliver Martens, der sich wie schon im Vorjahr in der Vorbereitung auf die Pflichtspiele eine schwere Verletzung zugezogen hat. "Dass es ausgerechnet ihn wieder getroffen hat, ist in meinen Augen der Tiefpunkt unserer Vorbereitung", gesteht ein trauriger Aldekerker Spielertrainer Peter Orlowski.

Union Wetten - Alemannia Pfalzdorf. Wie auch in Veert treffen in Wetten ein Auf- und ein Absteiger aufeinander. Der Union-Plan sieht wie folgt aus: "Wir wollen, anders als beim 3:5 im Pokal beim SC Auwel-Holt, besser aus den Starlöchern kommen", sagt Wettens Spielertrainer Timo Pastoors, der die Alemannia wegen ihrer Erfahrung als Favoriten einschätzt.

Info: Alle Begegnungen werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen. In Wartestellung ist noch der spielfreie Uedemer SV. Der testet noch einmal morgen um 15 Uhr gegen 1. FC Bocholt II.

(RP)