Tischtennis : Ilka Böhning überragend

Die Klever WRW-Damen holten am Wochenende auswärts drei Zähler. In Kaltenkirchen gab es einen 6:3-Erfolg, bei Marßel Bremen erreichte das Quartett ein 5:5-Remis.

In der 2. Tischtennis-Bundesliga hat Weiß-Rot-Weiß Kleve ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. Bei den Auswärtsspielen in Kaltenkirchen und in Bremen schafften die Kleverinnen eine ordentliche 3:1-Bilanz, wobei 6:3 in Kaltenkirchen gewonnen werden konnte und gegen Marßel Bremen ein 5:5- Unentschieden erzielt wurde. "Wir sind mit der Punktausbeute vollends zufrieden und haben eine starke, geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt", bilanziert WRW-Vorsitzende Sabine Bötcher. Stark vor allem auch im Hinblick darauf, dass die Mannschaft ohne ihre etatmäßige Nummer zwei und niederländische Nationalspielerin Carla Nouwen auskommen musste. Nouwen musste die Tour in den Norden aufgrund einer Krankheit absagen, so dass ihre Landsfrau Suzanne Dieker erneut zum Einsatz kam.

Am frühen Samstagmorgen machte sich das WRW-Quartett auf den Weg zum ersten Auswärtsspiel nach Kaltenkirchen. Nach einer langen Fahrt lieferten die Kleverinnen eine schnörkellose Vorstellung ab. Das Doppel Ilka Böhning/Jessica Wirdemann glich die Niederlage von Liza-Marie Siegmund/Suzanne Dieker aus, so dass es nach den Doppeln 1:1 stand. Ilka Böhning war es dann, die WRW Kleve durch einen klaren 3:0-Erfolg gegen Cords in Führung brachte. Dieser Vorsprung hielt aber nur kurz, da Jessica Wirdemann gegen die Spitzenspielerin der Gastgeberinnen Katalin Jedtke deutlich unterlegen war. Anschließend war es das untere Paarkreuz mit Liza-Marie Siegmund und Suzanne Dieker, das die Weichen auf Erfolg stellte. Liza-Marie Siegmund gewann mit 3:0-Sätzen gegen Astani, während Suzanne Dieker am Nebentisch in vier knappen Sätzen über Dahlke erfolgreich war. Diese 4:2-Führung baute Spitzenspielerin Ilka Böhning gegen Jedtke aus, so dass der Sieg schon greifbar nah war. Kaltenkirchen kam aber noch mal heran, da Jessica Wirdemann an diesem Wochenende nicht ihre vorherigen starken Leistungen abrufen konnte und gegen Cords unterlegen war. Der 21-jährigen Liza-Marie Siegmund war dann der Schlusspunkt vorbehalten. Sie agierte in einem engen Match gegen Dahlke stark und holte mit einem 11:8 im Entscheidungssatz den wichtigen sechsten Punkt.

Alles abverlangt

Knapp 18 Stunden später mussten die Kleverinnen gegen die SG Marßel Bremen erneut ihr ganzes Können aufbieten. Bremen, das im Vorfeld als starker Gegner eingeschätzt wurde, verlangte den WRW-Damen auch alles ab. Erneut begann die Partie bei den Doppeln mit einem Erfolg für Ilka Böhning/Jessica Wirdemann sowie einer Niederlage von Liza-Marie Siegmund/Suzanne Dieker. In den Einzeln überragte Ilka Böhning, die am gesamten Wochenende in allen Spielen erfolgreich war. Somit steuerte sie beim 5:5-Remis zwei Erfolge bei, indem sie gegen Ying Ni-Zhan und gegen Lin Sievers erfolgreich war. Fast das komplette Gegenteil an diesem Wochenende Jessica Wirdemann, denn sie hatte einen rabenschwarzen Tag und musste ihre beiden Einzel deutlich abgeben. Im unteren Paarkreuz bewiesen Liza-Marie Siegmund und Suzanne Dieker, dass auf sie Verlass sind. Beide steuerten einen Sieg und eine Niederlage bei. Interessant vor allem, dass Suzanne Dieker erst ihre erste Niederlage in der 2. Bundesliga hinnehmen musste. Auf der anderen Seite bestätigte Liza-Marie Siegmund ihren Aufwärtstrend, den sie schon in der 2. Mannschaft in der Regionalliga zeigte, dass sie einen weiteren Schritt nach vorne gemacht hat. Nach dem Wochenende rangiert WRW Kleve in der 2. Bundesliga auf dem zweiten Platz und hält Anschluss zum Spitzenreiter Hannover 96, der die erste Niederlage hinnehmen musste.

(RP)