Horsmann und der doppelte Koep

Horsmann und der doppelte Koep

Fußball NRW-Liga: Kleves überragender Keeper hielt die Rot-Blauen gestern Abend im Wattenscheider Lohrheidestadion im Spiel. Nach der Pause entfachten die Schwanenstädter einen Offensivwirbel und gewannen die Partie mit 4:1 (1:0).

Der 1. FC Kleve ist blendend aus der Winterpause in den Spielbetrieb zurückgekehrt. Nach dem 2:2 in Herne gelang gestern Abend ein deutlicher Auswärtssieg. Glücksgöttin Fortuna war allerdings im Wattenscheider Lohrheidestadion zunächst eine Kleverin. So hätte die stark abstiegsgefährdete SG bis zur 44. Minute eigentlich mit 3:0 uneinholbar in Front liegen müssen. Statt dessen gingen die Klever mit einer 1:0-Führung in die Pause, die den Spielverlauf bis dahin komplett auf den Kopf stellte. Wäre nicht Sascha Horsmann im Klever Kasten blendend aufgelegt gewesen, die Rot-Blauen hätten nach dem ersten Abschnitt vermutlich hoffnungslos zurückgelegen.

Glanzparaden

In der 10. Minute war Timo Erdmann nach einem Querpass von Dimitrios Ropkas allein aufs FC-Tor zugeeilt, doch Horsmann klärte per Glanzparade. Horsmann und Wattenscheider Unvermögen sorgten dafür, dass auch die nächste Riesenchance der Platzherren verpuffte. Erdmann scheiterte erneut an Horsmann, den Nachschuss setzte Ropkas freistehend an die Latte (23.). Und SG-Stürmer Ropkas war auch in der 38. Minute nur zweiter Sieger gegen Horsmann. 60 Sekunden vor dem Pausenpfiff trauten die Wattenscheider Fans ihren Augen nicht. Erst wehrte Torwart Kunz ab, doch gegen den feinen Sowislo-Heber von der Strafraumgrenze war er machtlos – die kleine Klever Fankolonie stimmte Jubelgesänge an. Klimczok versuchte es anschließend aus spitzem Winkel – dann ging's in die Kabine.

Am Boden

Der zweite Durchgang begann für die Klever ernüchternd. Der Wattenscheider Timo Erdmann zog aus zehn Metern ab – 1:1 (48.). Doch die Hochstimmung der Gastgeber hielt nicht lange an. Braun bediente Benedikt Koep, dem aus 18 Metern die abermalige FC-Führung gelang (52.). Und damit nicht genug: Marek Klimczok gelang aus spitzem Winkel gar das 3:1. Wattenscheid war am Boden. Einen noch höheren Rückstand vereitellte SG-Schlusmann Kunz, der einen Koep-Kopfball nach Klimczok-Flanke über die Latte boxte (67.). Auf der anderen Seite verhinderte Horsmann gegen Ropkas den Anschlusstreffer, dann klingelte es zum vierten Mal im SG-Kasten. Klimczok flankte, Koep schlug per Kopf zu (77.). Die SG Wattenscheid 09 wirkte nun völlig konsterniert und hatte Glück, dass Klimczok den Ball aus Nahdistanz über die Latte beförderte (84.). Dank des Offensivwirbels nach der Pause ein verdienter Sieg der Klever, die am kommenden Sonntag um 15 Uhr die SSVg. Velbert erwarten.

(RP)