1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Lokalsport: Hö.-Nie. will Heimvorteil nutzen

Lokalsport : Hö.-Nie. will Heimvorteil nutzen

Landesliga: SV Hönnepel-Niedermörmter - FSV Duisburg (heute, 19.30 Uhr).

Nach spielfreiem Sonntag muss der SV Hönnepel-Niedermörmter heute wieder in der Landesliga ran: Um 19.30 Uhr empfangen die Bullen auf dem heimischen Acker den FSV Duisburg.

Andre Trienenjost, Co-Trainer des SV Hö.-Nie., kann vor dem Duell gegen den FSV auf eine gute Trainingswoche zurückblicken: "Wir haben einige gute Einheiten hinter uns und konnten die Niederlage gegen Klosterhardt abhaken. Das ging relativ schnell - denn nach dem Spiel in Klosterhardt ist jedem klar gewesen, dass die Leistung nicht stimmte." Bei Arminia Klosterhardt hatten die Bullen vor anderthalb Wochen mit 0:2 verloren und belegen nun den zwölften Tabellenplatz mit vier Punkten aus vier Spielen.

Besser steht nach vier Spielen der heutige Gegner FSV Duisburg dar: Zehn Punkte konnte der FSV bisher sammeln und belegt punktgleich mit dem Zweiten Rellinghausen den dritten Tabellenplatz. Nach einem Auftaktsieg gegen Hamborn 07 gab's ein Remis beim ESC Rellinghausen und Siege gegen Niederwenigern und Sterkrade-Nord für die Mannschaft von Trainer Rene Lewejohann. Am Samstag schlugen die Duisburger zudem im Verbandspokal den FC Viersen (Landesliga-Gruppe 1) deutlich mit 8:0.

Mit einem starken Gegner rechnet heute Abend auch der SV Hönnepel-Niedermörmter: "Der FSV Duisburg ist in der Offensive sehr gut besetzt, das hat man zuletzt beim 8:0 im Pokal gesehen", sagt SV-Co-Trainer Andre Trienenjost, der mit Enes Bayram und Joel Schoofs zwei ehemalige Bullen im Dress des FSV wiedersieht. Trotz Respekt vor dem Gegner will der SV Hö.-Nie. den zweiten Saisonsieg einfahren: "Der Gegner ist gut drauf, aber wir wollen die drei Punkte trotzdem zuhause halten. Dafür müssen wir an unsere Leistungsgrenze gehen und unseren Vorteil als traditionell heimstarke Mannschaft nutzen", sagt Andre Trienenjost. Dass es im Vergleich zum letzten Spiel bei Klosterhardt Änderungen in der Startaufstellung geben wird, schließt der Co-Trainer nicht aus. Eine gute Nachricht gibt es aus dem Verletztenlager: Konrad Kaczmarek konnte ins Training einsteigen und wird eventuell zum Einsatz kommen.

(RP)