Hö./Nie. und Kleve wollen weiter

Niederrheinligist Hönnepel/Niedermörmter tritt beim A-Kreisligisten DJK Novesia Neuss an. Landesligist 1. FC Kleve reist am Sonntag zum Bezirksligisten FC Meerfeld. Ercan Sendag bis zum 10. September gesperrt.

Der im Pokal auf Niederrheineben in der Vergangenheit nicht sonderlich erfolgreiche Niederrheinligist SV Hönnepel/Niedermörmter hat am Sonntag die Hürde in der ersten Runde zu überspringen. Das Team von Georg Mewes hat beim Neusser Kreisliga-A-Vertreter DJK Novesia anzutreten. Alles andere als ein deutlicher Erfolg käme einer Sensation gleich. Der Coach sieht dies aber etwas anders: "Für uns zählt nur das Weiterkommen."

 Rückkehrer Ercan Sendag muss noch bis zum 10. September eine Rotsperre aus der vergangenen Saison absitzen.
Rückkehrer Ercan Sendag muss noch bis zum 10. September eine Rotsperre aus der vergangenen Saison absitzen. Foto: G. Evers

Davon ist der 62-Jährige allerdings überzeugt. Man müsse gegen diesen unterklassigen Gegner, den in dieser Region natürlich keiner kennt, Geduld haben und dürfe nicht erwarten, schon in der ersten Minute den Führungstreffer zu erzielen: "Irgendwann reicht bei denen die Kraft nicht mehr, dann können wir zuschlagen."

Mewes hofft, das der Gastgeber die Partie auf seinem Rasenplatz austrägt und nicht auf den ebenfalls vorhandenen Aschenplatz ausweicht: "Das wäre bei der momentanen Witterung nicht so toll. Die Neusser könnten das aber machen, weil sie sich dann vielleicht bessere Chancen ausrechnen." Der Hö./Nie.-Übungsleiter weiter: "Wichtig ist, dass wir keine Verletzungen davontragen oder uns eine rote Karte einhandeln."

  • Grieth: Dammbruch nach 70 Minuten
  • Lukas Nowicki verstärkt die Mannschaft ab
    Innenverteidiger mit Landesliga-Erfahrung : Lukas Nowicki wechselt zur SV Hönnepel-Niedermörmter
  • Gabriel Derikx hat wegen des Lockdowns
    Fußball : Gabriel Derikx verlässt SV Hönnepel-Niedermörmter schon wieder

Am Mittwochabend hatten seine Schützlinge Mewes zunächst die Laune verdorben, als sie gegen den VfL Tönisberg trotz vieler Chancen nur ein 1:1 schafften: "Es ist schon traurig, dass vornehmlich Andre Trienenjost die Tore schießen muss. Das kann doch nicht sein, da müssen sich doch auch andere mal beteiligen." Er ist aber davon überzeugt, dass es mit Beginn der Meisterschaft Fortschritte geben wird."

Insgesamt ist er zufrieden mit der Vorbereitungsphase und den Testspielergebnissen: "Es gab Licht und Schatten, aber gegen Rot-Weiß Essen, Schermbeck und den MSV Duisburg II haben wir prima mitgehalten und gute Ergebnisse erzielt." Das Spiel gegen Tönisberg sei eine Ausnahme gewesen, doch die Mannschaft sei schließlich auch keine Laufkundschaft.

Hiobsbotschaft

Schon vor dem ersten Pflichtspiel muss FC Kleves Trainer Sebastian Kaul eine Hiobsbotschaft verdauen. Ercan Sendag, vom FSV Duisburg zum Bresserberg zurückgekehrt, ist bis einschließlich 10. September gesperrt. Der Defensivakteur hatte am letzten Spieltag die Rote Karte gesehen und sich gleich am 30. Mai abgemeldet, sodass er bis zum 30. Juni vereinslos war.

Dadurch wurde die Sperre erst einmal ausgesetzt und tritt ab sofort wieder in Kraft. "Das ist ein herber Rückschlag", kommentiert Kaul den Ausfall des einstigen Regionalliga-Kickers, der im Pokal am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) beim Bezirksligisten FC Meerfeld ebenso fehlt wie an den ersten drei Spieltagen. "Ich muss taktisch umdenken und positionsbedingt wechseln", sagt der FC-Trainer, der wohl Eric Schulz im defensiven Mittelfeld einsetzen wird.

Nach der geglückten Generalprobe in Straelen (3:0) soll im Pokal ein weiterer Erfolg folgen. "Die dürfen wir in keiner Weise unterschätzen, aber wenn wir mit dem Kopf voll dabei sind, werden wir weiterkommen", so Kaul. Gespielt wird übrigens auf "rotem Rasen". Daher ist der FC-Coach nachbarverein BV DJK Kellen mit Arno Tromp an der Spitzen dankbar, dass seine Schützlinge am Freitag in Kellen auf Asche trainieren dürfen.

Der Spaßfaktor spielt bei den Meerfeldern eine große Rolle, wenn es daheim gegen den Landesligisten 1. FC Kleve geht. "Alles außer einer Niederlage für uns wäre eine Überraschung", sagt FCM-Trainer Uwe Ansorge. Für ihn ist die Elf aus der Schwanenstadt ein Buch mit sieben Siegeln. "Aber wir freuen uns auf das Pokalduell und wollen Kleve gewaltig ärgern. "Erst mal muss hinten die Null stehen", fordert Ansorge.

Im Klartext: Meerfeld will ganz gern mit einem 0:0 in die Halbzeitpause gehen und damit die Rot-Blauen so richtig ärgern.

Marcel Hau fällt aufgrund eines Ermüdungsbruchs im Fuß aus. Dagegen ist Marvin Brand am Dienstag wieder ins Training eingestiegen. Allerdings käme ein Einsatz für ihn noch zu früh. Definitiv fehlen werden außerdem die beiden Urlauber André Eckert und Mirko Dietrich.

(RP)