Lokalsport: Hö.-Nie.: Sonsbeck nach unten ziehen

Lokalsport: Hö.-Nie.: Sonsbeck nach unten ziehen

Fußball-Landesliga, Gruppe 2: SV Hönnepel-Niedermörmter - SV Sonsbeck (Samstag, 14 Uhr).

Nach dem Auswärtssieg bei Titelaspirant Scherpenberg empfängt Hönnepel-Niedermörmter am Samstag mit gesundem Selbstvertrauen den SV Sonsbeck. "Ich habe den Jungs in der Wintervorbereitung gesagt: Wir brauchen 25 Punkte. Drei haben wir in Scherpenberg geholt, bleiben noch 22", sagt Hö.-Nie.-Trainer Georg Mewes.

Im Heimspiel gegen Sonsbeck wolle man nun nachlegen, so der SV-Coach. "Sonsbeck ist eine kampfstarke Truppe, die in der Hinrunde hinter ihren Erwartungen zurückgeblieben ist, ähnlich wie wir. Mit einem Sieg kommen wir bis auf einen Punkt an Sonsbeck ran und ziehen sie tiefer mit in den Abstiegskampf. Das ist das Ziel", sagt Mewes.

Mit dem ersten Auftritt nach der Wintervorbereitung war der SV-Coach sehr zufrieden, einzig im Abschluss habe er noch Verbesserungsbedarf gesehen. "Wir hätten gegen Scherpenberg schon in der ersten Halbzeit in Führung gehen können, wenn man die Chancen betrachtet. Mit der Art, wie wir die Chancen erspielt haben, bin ich sehr zufrieden - aber im Abschluss müssen wir noch effizienter werden", so Mewes.

In Scherpenberg konnte Hö.-Nie. nahezu auf den gesamten Kader zurückgreifen: Einzig Marcel Schütze (private Gründe) und Harun Can (verletzt) fehlten - hinsichtlich der Sonsbeck-Partie sind Einsatzzeiten der beiden wiederum fraglich. Dennoch hat Mewes im Vergleich zur verletzungsbedingt angespannten Hinrunde nun wieder mehr Optionen.

  • Lokalsport : Mewes sehnt Pause herbei

Im Spiel gegen Scherpenberg stellte er seinen langjährigen Torjäger Andre Trienenjost in die Sturmspitze, der verletzungsbedingt die gesamte Hinserie pausieren musste, nun aber wieder gesetzt ist. Mit Erfolg: Zwar führten die Chancen des Kapitäns gegen den Aufsteiger nicht zum Torerfolg - Trienenjost legte jedoch den 1:0-Siegtreffer für seinen eingewechselten Sturmpartner und Neuzugang Can Yilmaz auf.

In der Abwehr setzte Hö.-Nie. auf die Außenverteidiger Kai Robin Schneider und Lukas Weiß, in der Innenverteidigung standen Damian Raczka und Konrad Kaczmarek. Davor, auf der Sechser-Position, spielten Stephan Schneider und Peter Mayr, auf außen agierten Daniel Boldt und Nils Hermsen. Den offensiven Mittelfeld-Part in der Startelf gestaltete der 20-jährige Neuzugang Leon-Jonathan Buttgereit, für den in der zweiten Hälfte Yilmaz kam.

Mit Thomas von Kuczkowski ist am Samstag ein im Klever Raum bestens bekannter Trainer zu Gast an der Düffelsmühle. Im ersten Saisonspiel nach der Winterpause, das Sonsbeck mit 0:2 gegen die Spielvereinigung Sterkade-Nord verlor, klagte der ehemalige Coach des 1. FC Kleve vor allem über die zu harmlose Offensive seines Teams. Gegen Hö.-Nie. muss der SVS unter anderen auf Offensivspieler Felix Terlinden verzichten, der sich gegen Sterkrade den Roten Karton einhandelte.

(RP)