Fußball: Hö.-Nie. bezahlt Pokalsieg teuer

Fußball : Hö.-Nie. bezahlt Pokalsieg teuer

2. Runde Fußball-Niederrheinpokal: Sportfreunde Hamborn 07 - SV Hö.-Nie. 1:3 (0:1). Georg Mewes, Trainer des SV Hö.-Nie., war trotz des 3:1 (1:0)-Pflichtsieges bei den Sportfreunden Hamborn 07 bedient. "Bei unseren Gegnern fallen die Spieler um und stehen sofort wieder auf. Bei uns fallen sie um und sind sofort tot", raunzte er. Ganz so dramatisch ist die Situation bei den Schwarz-Gelben zwar nicht, doch den Pokalsieg mussten die Bullen dennoch teuer bezahlen. Abwehrmann Kwadwo Amoako und Offensivspieler Tim Seidel zogen sich vermutlich schwerwiegende Verletzungen zu.

2. Runde Fußball-Niederrheinpokal: Sportfreunde Hamborn 07 - SV Hö.-Nie. 1:3 (0:1). Georg Mewes, Trainer des SV Hö.-Nie., war trotz des 3:1 (1:0)-Pflichtsieges bei den Sportfreunden Hamborn 07 bedient. "Bei unseren Gegnern fallen die Spieler um und stehen sofort wieder auf. Bei uns fallen sie um und sind sofort tot", raunzte er. Ganz so dramatisch ist die Situation bei den Schwarz-Gelben zwar nicht, doch den Pokalsieg mussten die Bullen dennoch teuer bezahlen. Abwehrmann Kwadwo Amoako und Offensivspieler Tim Seidel zogen sich vermutlich schwerwiegende Verletzungen zu.

Besonders bitter traf es Seidel. Nach einem beidseitigen Einsteigen an der Seitenauslinie blieben Seidel und sein Gegner verletzt am Boden liegen. Während der Hamborner aber weiterspielen konnte, musste Seidel wegen einer Knie-Verletzung ausgewechselt werden. Die genaue Diagnose stand gestern zwar noch aus, vieles deutete aber auf eine längere Verletzungspause für Seidel hin.

Es ist der achte Ausfall, der für die Schwarz-Gelben kaum noch zu kompensieren ist. Auch gestern reisten die Bullen mit wenig Personal nach Hamborn, so dass Mewes gezwungen war, fast nur junge, noch unerfahrene Leute einzusetzen. "Heute waren fast alle unter 22. Die müssten eigentlich noch lernen, können es aber in unserer derzeitigen Situation nicht", beklagte Mewes. Bereits nach 29 Minuten musste der Hö.-Nie-Trainer reagieren, als Amoako nach einer Verletzung ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Jonas Rölver, der im Eifer des Gefechts seine Hose falsch herum anzog. Folglich war seine Nummer statt auf dem vorderen rechten Bein, auf dem hinteren linken Bein zu sehen.

Mit Rölver auf dem Feld ging es für den SV jedoch bergauf. Dominik Borutzki erzielte in Minute 36 die Gäste-Führung, die Sandro Leimbruch erhöhte (47.). Fortan verspielten die Bullen jedoch viel zu leicht ihre Bälle und brachten ihren Gegner wieder in die Partie. Daniel Brosowski nutzte dies, um zu verkürzen (67.). Einen glücklich abgefälschten Schuss von Leimbruch ging für Hö.-Nie. allerdings noch zum 3:1-Endstand in die Maschen des gegnerischen Toren. "Ein unverdienter Sieg", fand Hamborns Trainer Dietmar Schacht und deutete anschließend auf die Misere des noch sieglosen Gastes in der Oberliga hin. "Immerhin konnten sie ja jetzt mal gewinnen. Das freut mich für Mewes. Er ist ein toller Trainer."

SV Hö.-Nie: Matschnigg - Schneider, Borutzki, Dragovic, Aretz - Staude, Seidel (73. Bayram) - Boldt, Amoako (19. Rölver), Kocaoglu - Leimbruch (90. Hakvoort)

(pets)
Mehr von RP ONLINE