Lokalsport: Hö.-Nie.: Abstiegskampf in Repelen

Lokalsport: Hö.-Nie.: Abstiegskampf in Repelen

Fußball-Landesliga, Gruppe 2: VfL Repelen - SV Hönnepel-Niedermörmter (heute, 19.30 Uhr). Nach dem Heimsieg gegen Viktoria Buchholz steht für Landesligist SV Hönnepel-Niedermörmter heute gleich das nächste Duell gegen einen Tabellennachbarn auf dem Programm: Um 19.30 Uhr treten die Bullen beim VfL Repelen an.

Fußball-Landesliga, Gruppe 2: VfL Repelen - SV Hönnepel-Niedermörmter (heute, 19.30 Uhr). Nach dem Heimsieg gegen Viktoria Buchholz steht für Landesligist SV Hönnepel-Niedermörmter heute gleich das nächste Duell gegen einen Tabellennachbarn auf dem Programm: Um 19.30 Uhr treten die Bullen beim VfL Repelen an.

Vier Punkte Vorsprung hat der Fünfzehnte Repelen derzeit auf Verfolger Hö.-Nie., wobei letztere noch drei Pflichtspiele mehr zu absolvieren haben. Für Hö.-Nie.-Coach Georg Mewes ist auch dieses Kellerduell nicht weniger als ein "Endspiel" um den Klassenerhalt: "Wir brauchen einen Befreiungsschlag und werden auch gegen Repelen auf Sieg spielen."

Gegen Buchholz präsentierten die Schwarz-Gelben sich am vergangenen Sonntag in guter Form, entschieden die Partie auf heimischem Geläuf mit 5:2 für sich. "Zum ersten Mal in dieser Saison haben wir fünf Tore erzielt, und das auch noch mit fünf verschiedenen Torschützen", freut sich Mewes. In Sachen Chancenverwertung sei dennoch Luft nach oben gewesen: "Wenn wir unsere Chancen anfangs besser genutzt hätten, wäre das Spiel nach 20 Minuten entschieden gewesen", so der Cheftrainer. Und auch bei den beiden Gegentoren sah der sportliche Leiter noch Verbesserungsbedarf: Der Konter zum ersten Gegentor dürfe in Überzahl nicht passieren, beim zweiten Gegentreffer habe der Torwart nicht seinen besten Tag gehabt.

  • Lokalsport : SV Hönnepel holt im Abstiegskampf etwas auf

Insgesamt sieht der Chefcoach seine Schützlinge aber nach dem wichtigen Heimsieg auf einem sehr guten Weg: "Wir haben seit der Winterpause sieben Punkte in fünf Spielen geholt - vor der Pause waren es nur elf Punkte aus 17 Spielen." Eine positive Entwicklung, die die Bullen heute beim VfL Repelen fortsetzen wollen.

Personell sieht es gut aus bei Hö.-Nie.: Die Grippewelle ist überstanden, die Verletzungen größtenteils auskuriert. Auch Marcel Schütze und Stephan Schneider, der bereits am Sonntag wieder für gut 20 Minuten eingesetzt wurde, sind mittlerweile ins Training zurückgekehrt. Die Stimmung in der Mannschaft sei gut, sagt Mewes.

Eine Art Endspiel dürfte die heutige Begegnung auch für die Repelener sein, die zwar vier Punkte Vorsprung auf Hö.-Nie. haben, von diesen aber durch die drei Nachholspiele noch aus eigener Kraft eingeholt werden können. Georg Mewes rechnet mit einem schweren Stück Arbeit: "Ich erwarte einen tiefstehenden Gegner, der vorne mit flinken Leuten gefährlich ist."

(RP)