Lokalsport: Hitziges Derby: Akrab mit Siegtreffer

Lokalsport: Hitziges Derby: Akrab mit Siegtreffer

Fußball-Bezirksliga, Gruppe 5: 1. FC Kleve II - SGE Bedburg-Hau 2:3 (1:2). Mert Karabulut sah Gelb-Rot.

Die Reserve des 1. FC Kleve musste sich trotz Überzahl gegen die SGE Bedburg-Hau kurz vor Schluss mit 2:3 geschlagen geben. Während die Spieler der Reserve des 1. FC Kleve den Ausgang der Partie kaum fassen konnten und mit hängenden Köpfen den Platz verließen, feierte die SGE Bedburg-Hau anschließend mit Jubelgesängen in der Kabine. Für die Entscheidung zum 2:3 sorgte Islam Akrab mit einem Foulelfmeter in der 90. Minute. Um 17.19 Uhr pfiff Schiedsrichter Carsten Bongers das hitzige Lokalderby am Bresserberg ab, das zuvor alles geboten hatte.

Den besseren Start hatten die Gäste aus Hasselt: Nach einer Flanke von Christian Fischer köpfte Maximilian Janssen Richtung Klever Gehäuse, Christian Urbanek versuchte auf der Linie noch zu klären, doch das Leder zappelte im Netz (7.). Die Klever Reserve ließ sich nicht beirren und hatte die postwendende Antwort zum Ausgleich parat: Nach einem langen Ball von Patrick Znak nahm Dogu den Ball gekonnt an und vollstrecke mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:1 (12.). Das rasante Tempo in der ersten Viertelstunde nutzte die SGE zur erneuten Führung: Sebastian Kaul per Freistoß bediente Christian Fischer, der mit dem Hinterkopf über FC-Torwart Kevin Verhoeven hinweg zum 1:2 traf (15.). Die heimische Elf von Trainer Torben Sowinski blieb aber weiterhin gut im Spiel und hatte die nächste Szene durch Dogu nach Vorarbeit von Dano Evrard (21.). Wieder war es Dogu nach 27 Minuten, der aus der Drehung knapp über den Querbalken schoss. Danach wurde das Geschehen deutlich ruppiger, viele Zweikämpfe und gleich sieben Verwarnungen in den ersten 45 Minuten. Trotz leichter Überlegenheit der Schwanenstädter ging es dann für beide Mannschaften mit dem 1:2-Zwischenstand der Bedburg-Hauer in die Pause. Nach dem Seitenwechsel spielte die Ampelkarte für Mert Karabulut dann den Platzherren in die Karten (47.). Marius Krausel kam nach einem Getümmel im Strafraum der Gäste an die Kugel und versenkte die Kugel mit dem rechten Schlappen zum 2:2 in die Maschen (57.). In Überzahl drängte die FC-Reserve jetzt auf das 3:2, doch mehrere Chancen fanden ihr Ziel nicht. In der 67. Minute probierte es Hogir Adar, doch sein Schuss aus der Distanz zischte am links vorbei. Dann bediente Patrick Janssen über die rechte Seite Simon Schoofs, dessen Kopfball für Hasselts Schlussmann Jason Olschewski aber kein Problem war (69.). In der 70. Minute wurde es dann gefährlicher, als ein strammer Schuss von Evrard gerade noch vom SGE-Torwart zur Ecke geklärt werden konnte (71.). Die SGE verteidigte jetzt mit Mann und Maus, musste aber noch einmal tief durchatmen: Wieder Evrard tanzte sich mit einer feinen Finte durch die gegnerische Abwehr und hatte Pech, dass sein Abschluss nur um Haaresbreite am rechten Pfosten vorbei strich (85.). Die Hasselter kamen noch einmal in Richtung des Klever Strafraums, wo ein unnötiges Foulspiel des Gegners auch gleich für die Entscheidung sorgte, denn Akrab verwandelte sicher zum 2:3 in der Nachspielzeit.

FC-Trainer Torben Sowinski fehlten nach dem Schlusspfiff die Worte: "Es hat heute definitiv nicht die schlechtere Mannschaft verloren." Kleves Torwart Kevin Verhoeven bilanzierte: "Es ist einfach ärgerlich, wenn man eine Minute vor dem Ende einen Elfmeter gegen sich bekommt und diese Aktion das Spiel entscheidet." Besser gelaunt war dagegen SGE-Trainer Sebastian Kaul: "Es war alles drin. In Unterzahl war es sehr schwer. Wir haben trotzdem gut verteidigt und dann heute das Glück des Tüchtigen gehabt."

  • Lokalsport : SGE: Heimbilanz weiter aufpolieren

1. FC Kleve II: Verhoeven - Evrard, Kresimon, Urbanek, Krausel, P. Janssen (72. Herzel), Bruns (75. Goris), Znak, Dogu, Schoofs, Adar (81. Piffko).

SGE Bedburg-Hau: Olschewski - Heuvens, Kaul, Ripkens, Lindau, Karabulut, Wensing, Fischer (46. Klunder), Akrab, Kersten (90. Ljubicic), M. Janssen (90. van der Hammen).

(RP)