Lokalsport: Hau mit Sieg im "Sechs-Punkte-Spiel"

Lokalsport: Hau mit Sieg im "Sechs-Punkte-Spiel"

Volleyball: Bedburg-Haus Bezirksliga-Damen verloren Kreisderby in Sevelen mit 1:3.

Verbandsliga-Herren: Osterather TV - SV Bedburg-Hau 0:3 (29:31, 20:25, 24:26): Am Ende dieses so genannten "Sechs-Punkte-Spiels" am Osterather Netz gab es für Haus Verbandsliga-Sechs zwar nur drei Punkte. Doch damit baute der Tabellenfünfte von der Antoniterstraße seinen Vorsprung auf den akut abstiegsgefährdeten Ligavorletzten von bisher sechs auf nun neun Punkte aus. Zugleich verschaffte sich die Sechs von Haus Spielertrainer Alex Pötzsch durch ihren Zu-Null-Erfolg über den Aufsteiger eine sehr gute Ausgangsposition für die nun noch anstehenden restlichen fünf Partien dieser Saison, in denen Hau mit Ausnahme der Partie gegen Würselen nur noch auf Teams aus der unteren Tabellenhälfte trifft. Ihre Position im sicheren Mittelfeld kann die Pötzsch-Sechs in diesen Partien, darunter noch vier Heimspiele, dann endgültig festigen.

Die Voraussetzung dazu verschaffte sich die SVB-Sechs mit dem Auswärtssieg in Osterath. Dabei ließen vor allem der Ausgang von Satz eins wie auch der des finalen dritten Durchgangs vermuten, dass es für Hau ein Spiel auf des Messers Schneide gewesen wäre. "Gefühlt war für mich der erste Satz und das Spiel eigentlich keine so knappe Sache", stellte Haus Angreifer Stephan Reinders die eigenen Eindrücke auf dem Spielfeld den nackten Zahlen des Spielberichtsbogens gegenüber.

Anfangs von Satz eins geriet die SVB-Sechs mit dem für diese Partie als Angreifer reaktivierten Ex-Trainer Tobias Moerkerk sowie Routinier Stefan Herzberg als Libero nach einem 6:6 dann mit 14:20 in Rückstand. Eine Auszeit und der Schwur, die bis dahin hohe Fehlerquote bei Aufschlägen und im Angriff deutlich zu minimieren, folgten. Bei 20:23 hatte das Team den Rückstand dann bereits halbiert und für den Rest dieses Satzes klare Absichten. "Wir wollten wieder zeigen, dass wir so einen Durchgang dann auch noch drehen können", erklärte Reinders zum mit 31:29 gelungenen Vorhaben, den Auftaktsatz noch zum 1:0 zu drehen.

Durchgang zwei wurde danach trotz kurzer Konzentrationslöcher erst von 10:5 bis 11:9 sowie dann noch einmal von 24:17 bis 24:20 eine ganz sichere Beute der SVB-Sechs, die schließlich mit 25:20 ihre 2:0-Satzführung am Osterather Netz klar machte.

Auf Kurs zum 3:0-Sieg ging das Pötzsch-Team nach Gleichständen bis zum 11:11 im dritten Durchgang ab 16:14, schlug dabei aber trotz Führungen von 22:19 und 23:20 noch unnötige wie spannende Umwege ein. Gastgeber Osterath war bei 23:23 auf einmal gleich auf, bei 24:23 sowie 25:23 sogar mit Satzbällen vorn. Dann aber machte Hau dank bekannt starker Nerven in finalen Phasen von Sätzen und Spielen mit 27:25 zum 3:0 endgültig den Sack zu.

  • Lokalsport : Volleyball: SV Bedburg-Hau verliert Fünf-Satz-Marathon

SVB: Groß, Reinders, Bours, Pötzsch, Holtermann, Moerkerk, Herzberg.

Bezirksliga-Damen: TV 09 Sevelen - SV Bedburg-Hau 3:1 (12:25, 25:20, 25:21, 25:15): Nach dem in vier Sätzen verlorenen Kreisderby gegen den neuen Bezirksliga-Primus Sevelen resümierte Haus Spielertrainerin Petra Stockhorst: "Zwei Sätze lang haben wir genauso gut gespielt wie zuletzt auch beim 2:3 im Topspiel gegen den FS Duisburg. Es muss uns in Zukunft nun gelingen, solche Leistungen auch ein ganzes Spiel zu zeigen." Haus Trainerin hatte dabei vor allem die starke Eröffnung des Duells mit Sevelen durch ihr Team und viele weitere gute Szenen ihrer Schützlinge in Satz zwei und drei im Blick. Anfangs des Kreisderbys gab die Sechs von der Antoniterstraße durch druckvolle Aufschläge und schnell vorgetragenen Angriffen klar den Ton an. Favorit Sevelen war davon überrascht und beim 12:25 zum 0:1 meist in der Defensive. Ab Satz zwei stabilisierte sich Sevelen in Abwehr und Annahme, brachte am Netz in Block und Angriff nun auch seine Stärken besser zum Tragen. Die Mischung für ein sehenswertes Derby war damit gegeben. Wie Sevelen im ersten Satz verpasste Hau dann seinerseits mit 3:13-Rückstand den Einstand in Satz zwei. Danach agierten beide Teams meist auf Augenhöhe. Den hohen Rückstand konnte die Stockhorst-Sechs aber nur minimieren, bis zum 20:25 und 1:1 aber nicht mehr aufholen. Bis 19:12 hielt Hau dann auch noch Satz drei offen, ehe sich Sevelen erst auf 24:20 und dann zum 25:21 absetzte.

Der knappe Satzverlust wirkte bei Hau noch bis 2:9 in Durchgang vier nach. Haus Weg zum 15:25 und 1:3 war vorgegeben, aber Stockhorst trotz der Niederlager nach dem lange starken Auftritt ihrer Sechs von einem überzeugt: "Die restlichen drei Partien dieser Saison gegen Union Hamborn, Walsum-Aldenrade und FS Duisburg II werden wir gewinnen!"

SVB: Stockhorst, Messing, Ziems, Golibrzuch, Pohl, Bovet, Ebben, Petrachi.

(RP)