Volleyball: Hau mit Glanzleistung zum Derbysieg

Volleyball : Hau mit Glanzleistung zum Derbysieg

Volleyball: Verunsicherte VBC-Sechs in der Damen-Bezirksliga chancenlos.

Bezirksliga-Herren Verberger TV II - 1.VBC Goch 3:0 (25:12, 25:18, 25:14). Vor dem Duell mit dem nun sechs Punkte besseren Bezirksliga-Vierten Verberger TV musste VBC-Trainer Friedhelm Fritz nicht großartig überlegen, wen er aufstellen sollte. Nach diversen Ausfällen und Absagen stellte sich am Netz in der Kevelaerer Zweifachhalle mit sechs verbliebenen Akteuren das VBC-Team um seine zwei Zuspieler Ben Köllner und Tim Willems von selbst auf. Deutlich mit 12:15 musste sich Gochs letztes Aufgebot den Krefelder Vorstädtern im ersten Satz geschlagen geben. In Durchgang zwei hielt das Schlusslicht aus der Weberstadt dann besser dagegen. „Die Mannschaft hat sich zusammen gerissen und sich in der Feldabwehr sowie im Angriff gesteigert“, befand VBC-Coach Fritz nach dem etwas knapperen 18:25-Satzverlust zum 0:2. Nicht zuletzt dank starker Szenen vom Raphael Giesen im Block kam für Goch nach mehr Ballpunkten das bessere Satzergebnis zustande. Im abschließenden dritten Durchgang hielt Verberg das VBC-Team mit 25:12 dann allerdings wieder deutlicher auf Abstand.

VBC: B. Köllner,Willems, Giesen, Herbst, Meeners. T. Köllner.

Bezirksliga-Herren: SV Bedburg-Hau II – TSV Wachtendonk/Wankum 3:0 (25:12, 25:13, 25:16. Nur einmal im Verlauf des Bezirksliga-Kreisderbys zwischen Gastgeber Hau und Liganeuling Wachtendonk mit einer Auszeit bei 11:9 im zweiten Satz musste Haus Coach Guido Oster aktiv ins Spielgeschehen eingreifen. Seine Schützlinge hatten nach deutlichen Führungen von 7:2 und 11:6 die TSV-Sechs kurz aufkommen lassen. Bei 15:10 und dann 20:12 war die SVB-Sechs um Zuspieler Romeo Browder wieder klar vorn. Wenig später war mit 25:13 ähnlich wie mit 25:12 im Auftaktsatz Haus 2:0-Satzführung perfekt und auch durch Zahlen die deutliche spielerische Überlegenheit der SVB-Sechs im Derby dokumentiert. Auch im Schlussdurchgang gab Hau wie bereits in den vorigen Durchgängen dank immer wieder guter Block- und Angriffsszenen der Mittelblocker Ramon Herold und Matthias Heiming sowie von Dante Browder auf Außen weiter die Schlagzahlen vor. Nach Spielständen von zun 2:5, 6:5, 9:8 und 17:13, wieder knapper mit 17:15 dann wieder klar mit 25:16 war Haus Derbysieg Tatsache. Dabei passte im Finale der Partie im SVB-Team am Aufschlag, in Abwehr und Annahme, im Aufbau sowie im Block und Angriff wieder viel. Daher Lobte Coach Oster nach der besten Saisonleistung seiner Sechs: „In allen drei Sätzen haben wir konstant gut gespielt.“

Bezirksliga-Damen: 1.VBC Goch – TV Sevelen 0:3 (12:25, 14:25, 14:25). Eventuell ist es nach Gochs glatter Zu-Null-Niederlage gegen den neuen Ligaprimus Sevelen gut, dass die VBC-Sechs erst wieder Anfang Dezember ans Netz muss. Gochs Trainerduo Moritz Müller und Alexander Pötzsch hat damit länger Zeit, Seelenmassage zu betreiben und die im Duell mit dem Landesliga-Absteiger kaum übersehbaren Defizite in Annahme, Abwehr, Angriff und Zusammenspiel des total verunsicherten Teams abzustellen. Anfangs von Satz eins und zwei fing sich Goch beide Male einen 2:12-Rückstand ein. Sevelens großer Aufschlag- und Angriffsdruck war zu groß für die VBC-Sechs. Von wenigen guten Gocher Ballwechseln, die Coach Müller mit aufbauenden Lob bedachte, ließ sich Sevelen nicht beeindrucken. Souverän und locker brachte das Gästeteam die Sätze eins und zwei deutlich mit 25:12 und 25:14 zur 2:0-Führung ins Ziel. Nach Paula Hoffmanns starken Angriff zum 6:10 in Durchgang drei hoffte Müller noch, seine vorige Saison selten zu stoppende Angreiferin würde sich gegen Sevelen nun einschießen und ihre Mitspielerinnen mitreißen. Die Hoffnung trog. Klar mit 14:25 musste der VBC dem im Spielfeld deutlich besser sortierten TVS-Team auch den dritten Satz überlassen und Müller zugeben: „Wir brauchen Zeit. Bei uns ist noch sehr viel zu tun!“

VBC: Müller, Peters, Hoffmann, Böhnke, Zeich, M. Rühl, Krauß, Bovet, Ebben, I. Rühl.

Bezirksliga-Damen: FS Duisburg II – SV Bedburg-Hau 0:3 (12:25, 21:25, 19:25). Haus Spielertrainerin Petra Stockhorst verbrachte beim Duell ihrer Sechs mit dem neuen Bezirksliga-Vorletzten Duisburg einen entspannten Nachmittag auf der Trainerbank. Auf dem Spielfeld zog als ihre Vertreterin in der Rolle der Zuspielerin von Beginn an die junge Marlena Bovet sicher und variabel die Fäden. Neben Bovet spielte zur Freude von Stockhorst mit Annika Bündgens noch eine andere Nachwuchsspielerin überzeugend auf. Wie die anderen Angreiferinnen im SVB-Team steuerte Bündgens als Mittelblockerin im Angriff, Block und mit Aufschlägen Punkt um Punkt zu Haus ungefährdeten Zu-Null-Erfolg über Duisburg bei. Selbst als ihre Schützlinge in Durchgang zwei nach einer 6:3-Führung Punkte in Serie abgaben und bei 10:9 eine Auszeit nötig wurde, verflog das entspannte Lächeln in Stockhorsts Gesicht nicht. Kurz nach der Auszeit war ihre Sechs wieder mit 14:11 vorn und über 21:16 auf Kurs zum 25:21 und 2:0 nach Sätzen. Es folgt danach noch ein 25:19 zum 3:0-Sieg, durch den sich Hau in der Tabelle von Rang sieben auf Rang fünf hinter dem Tabellenvierten 1.VBC Goch vorschob.

SVB: Bovet, Messing, Bündgens, Golibrzuch, Ebben, Pohl, Stockhorst.

Mehr von RP ONLINE