1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Lokalsport: Hau enttäuscht beim 1:3 gegen Rumeln

Lokalsport : Hau enttäuscht beim 1:3 gegen Rumeln

Volleyball: 1. VBC Goch jetzt wieder Ligaprimus. Glattes 3:0 für Bedburg-Hau im Kreisliga-Spitzenspiel.

Bezirksliga-Damen: Rumelner TV - SV Bedburg-Hau 3:1 (25:14, 25:19, 13:25, 25:19). Ihre zuletzt mit fünf Siegen bestätigte starke Form konnte die Sechs aus Hau im Topspiel gegen den Tabellendritten aus Rumeln nicht bestätigen. "Wir haben ganz einfach schlecht gespielt", beschönigte SVB-Spielertrainerin und Zuspielerin Petra Stockhorst nichts und bewertete dabei auch die eigene Leistung äußerst selbstkritisch. "Meine Zuspiele waren auch eine Katastrophe. Ich habe keine Stabilität hinein bekommen" räumte sie ein. Dementsprechend lief es auch bei Haus Angreiferinnen nur selten rund, zumal der Spielaufbau häufiger durch größere Annahmeschwächen erschwert oder auch unmöglich wurde. Der Verlauf des zweiten Satzes wie die Endphase des vierten Durchgangs lieferten sichtbare Beweise für letzteres. Im mit 19:25 verlorenen zweiten Satz wurde aus einem 5:2 erst ein 6:9 und dann ein 7:16. In vierten Satz holte Hau, nachdem es nach vielen Wechseln im Rumelner Team den dritten Durchgang mit 25:13 zum 1:2 gewonnen hatte, erst einen 3:9-Rückstand auf. Bei 16:15 war das Stockhorst-Team dann sogar vorn, dann durch fehlende Stabilität aber nicht in der Lage, die Führung zu halten oder auszubauen. Rumeln profitierte und ging 18:16 in Führung. Bis zum 19:25 und zum 1:3 gelang Hau danach nur noch etwas Ergebniskosmetik.

SVB: Stockhorst, Garbelmann, Ziems, Golibrzuch, Bovet, Ebben, Pohl

Bezirksklasse-Damen: TV Sevelen III - 1. VBC Goch 0:3 (14:25, 7:25, 2:25) / 1. VBC Goch I - TSV Weeze II 3:0 (25:14, 25:17, 25:20). Für den Aufstiegskandidaten Goch war das erwartet einseitige Gastspiel beim sieglosen Bezirksklassen-Schlusslicht aus Sevelen nicht mehr als ein lockeres Aufwärmen für das Tags darauf in echter Topspiel-Kulisse stattfindende Heimspiel gegen Ligaprimus Weeze. Gochs Fans genau so wie das VBC-Trainerduo Jens Peters und Markus Heißing waren dann gleichermaßen erstaunt wie begeistert vom Start des Tabellenzweiten im Auftaktdurchgang. Ein ums andere stellte Paula Hoffmann mit Aufschlägen Weezes Annahme vor unlösbare Aufgaben. Kam aber mal ein Ball zurück ans oder auch übers Netz, war Goch im Block hellwach oder der folgende Angriff endete mit einem Gocher Punktgewinn. Bis 0:17 war Weeze chancenlos und die restlichen Punkte bis zum glatten 25:14 und zur 1:0Satzführung waren für das dominante VBC-Team nur noch Formsache. Erst ab Satz zwei fand auch das Weezer Team ins Spiel. Es bot nun die Gewähr für ein Duell auf besten Bezirksklassen-Niveau, in dessen Ablauf Herausforderer VBC bessere Trümpfe ausspielen konnte. VBC-Libera Anna Krauß war in Annahme und Abwehr eine absolut sichere Bank.

Neben starkem Aufschlagdruck war Gochs bester Trumpf aber, dass das Angreiferduo Paula Hoffmann und Jenna Peters außerst zuverlässig punktete, weil es vom Zuspielerduo Laura van de Loo und Johanna Ebben variabel und oft gut angespielt wurde. Gegner Weeze konnte dem selten gleichwertiges entgegen setzen und stellte Goch immer nur kurz vor Probleme. Zur Freude von VBC-Coach Peters bewies sein Team in diesen Phasen starke Nerven. Auch das war entscheidend für Gochs weitere Satzgewinne von 25:17 sowie 25:20 zum 3:0 über Weeze und die von den VBC-Fans gefeierte Rückkehr an die Tabellenspitze. VBC: van de Loo, Ebben, Westheider, Zeich, Hoffmann, Peters, Keurhorst, Krauß, Rühl.

Kreisliga/Kleve - Damen: SV Veert - SV Bedburg-Hau II 0:3 (16:25, 12:25, 17:25). Vor Wochenfrist tat sich in der Volleyball-Kreisliga der FrauenTitelkandidat Bedburg-Hau bei seinem 3:2-Zittersieg über Wachtendonk noch schwer. Im Topspiel bei Spitzenreiter Veert präsentierte sich der Tabellenzweite von der Antoniterstraße nun sehr nervenstark und spielte als Herausforderer von an Beginn seine Vorteile bei Aufschlägen, im Zuspiel und am Netz in Angriff und Block selbstbewusst und meist auch souverän aus. Hau eröffnete das Spitzenspiel mit einer 5:2-Führung, brachte dann durch Nachlässigkeiten bei Aufschlägen und im Feld die Veerter Sechs in Spiel.

Bis zum 18:16 verlief darum Satz eins noch ausgeglichen. Dann jedoch sorgte Haus Annika Bündgens per Aufschlagserie bis zum 25:16 und Haus 1:0-Führung aber wieder für klare Verhältnisse im ersten Satz. Früh geklärt waren danach auch die Fronten in Durchgang zwei, den Haus junge Zuspielerin Marlena Bovet mit einer Aufschlagserie bis zum 8:0 einletete.

Der Rest bis zum glatten 25:12 und 2:0 war im Anschluss nur Formsache für die spielerisch überlegene SVB-Sechs , die sich in Satz drei wieder früh zuerst auf 8:4 und dann auf 19:10 absetzte. Kurz darauf war mit 25:17 zum 3:0 Haus Sieg im Topspiel sowie die Rückkehr an die Tabellenspitze perfekt. Mannschaftskapitän Alicia Wenten urteilte danach: "Anfangs waren wir im Spiel noch etwas unsicher, haben uns dann aber gut gefangen."

SVB: Böhnke, Messing, H. Bovet, Wenten, Bündgens, M. Bovet, Bouwmann, Janssen

Kreisliga/Kleve - Damen: TSV Wa./Wa. - 1. VBC Goch II 3:0 (25:23, 25:16, 25:6). In der Volleyball-Kreisliga der Frauen sammelte Schlusslicht Goch im Auftaktsatz in Wachtendonk noch die meisten Punkte und war danach auch noch im zweiten Satz bis 13:13 auf Augenhöhe mit dem gastgebenden Ligadritten. "Wir waren im ersten Satz bei 23:19 nur noch zwei Punkte vom Satzgewinn entfernt, sind dann aber leider mit Wachtendonks Aufschlägen von unten nicht klar gekommen", klagte Gochs Coach René Kemper nach der vergebenen Chance zur 1:0-Satzführung.

Mit den gleichen Annahmeschwächen kämpfte das VBC-Team auch ab Mitte des zweiten Durchgangs.

In Satz drei war das VBC-Team nach dem gesundheitlich bedingten Ausscheiden seiner Zuspielerin Isabel Rühl dann chancenlos.

VBC: Vasilic, Rühl, Bückers, E. Timmer, Rothof, N. Timmer, Gembler

(RP)