Leichtathletik: Haldern schnuppert Bergmannsluft

Leichtathletik : Haldern schnuppert Bergmannsluft

Leichtathletik: Auf Strecken von 6,8 bis 50 Kilometer starten 21 Läufer beim Herbstwaldlauf in Bottrop.

21 Läuferinnen und Läufer vom Lauftreff des SV Haldern hatten sich am vergangenen Sonntag in Bottrop zu einer Laufveranstaltung angemeldet, die von der besonderen Atmosphäre des Bergwerks Prosper Haniel geprägt war. Der Start- und Zielbereich lag direkt unter dem Förderturm.

Im vergangenen Jahr war es die letzte aktive Zeche in Deutschland, bis auch sie zum Jahresende stillgelegt wurde. Da die Rückbauarbeiten noch nicht abgeschlossen sind, konnte das Gelände für die Ausrichtung des 47. Bottroper Herbstwaldlaufes genutzt werden und bei über 2.300 Läufern wurde die Maximalteilnehmerzahlen für die einzelnen angebotenen Strecken im Vorfeld schnell erreicht.

Die Laufstrecken führten vorbei an der Halde Haniel durch die Grün- und Waldlandschaft der Kirchheller Heide, entlang am Schwarzbach und dem Heidesee. Ungewohnt für die Sportler waren insbesondere die Umkleidekabinen, da hier die Bergmannskauen genutzt wurden und die Sportutensilien in einen Korb hoch unter die Decke gezogen wurden.

Bei trübem Herbstwetter machten sich die Halderner auf den Weg nach Bottrop und waren mit ihren Athleten bei allen angebotenen Strecken (6,8 km, 10 km, 25 km und 50 Km) am Start. Am Start klarte das Wetter auf und so ging es bei Sonnenschein auf die Strecke. Trotz des angekündigten Regens schafften es alle Halderner, sogar auf den langen Distanzen trocken ins Ziel.

Besonders bemerkenswert waren die Leistungen von Meike Farber und Carsten Meteling. Meike Farber debütierte auf der 25 Kilometerstrecke. Eigentlich wollte ihre Mutter Dagmar sie dabei so weit wie möglich begleiten, doch Meike Farber erwischte einen optimalen Tag, benötige bei ihrer Premiere nur 2:14 Stunden und ließ ihrer Mutter, die 27 Minuten später ins Ziel kam, keine Chance.

Carsten Meteling war 2011 und 2015 je einen Marathon gelaufen und hatte sich seitdem nicht mehr an einer Langstrecke versucht. Erstmals wagte er sich nun an die 50 Kilometerdistanz und liebäugelte vor Beginn mit einer Zeit unter fünf Stunden.

Die ersten rund 40 Kilometer verliefen fast planmäßig, doch dann hatte er mit einer Schwächephase und Krämpfen in den Unterschenkeln zu kämpfen. Begleitet von Christian Mai erreichte er das Ziel. Ziemlich erschöpft, aber dennoch stolz, gelang Meteling nach 4:58 Stunden eine Punktlandung.

Karl Tausche schaffte es über die Zehn-Kilometerdistanz sogar auf das Treppchen. Mit 1:19 Stunden stand er in der Altersklasse der über 80-Jährigen als Erster ganz oben.

Mehr von RP ONLINE