1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Tischtennis: Gold und Bronze für Liedmeier

Tischtennis : Gold und Bronze für Liedmeier

Bei den Westdeutschen Jugendmeisterschaften im Tischtennis in Löhne stand die WRW-Spielerin zweimal auf dem Treppchen. Das DJK-Trio Pia Dorißen, Simon Jansen und Cedric Görtz schlug sich achtbar, holte aber keine Medaillen.

Am Ende baumelte zwar zweimal Edelmetall um ihren Hals, doch so richtig glücklich wirkte Ariane Liedmeier nach der Siegerehrung in Löhne nicht. Zu diesem Zeitpunkt trauerte die Regionalliga-Spielerin von WRW Kleve wohl noch ihrer verpassten Chance nach, in Abwesenheit von Yuko Imamura (TuS Uentrop) und Schüler-Europameisterin Nina Mittelham (SV DJK Holzbüttgen) den Einzel-Titel bei den Westdeutschen Tischtennis-Meisterschaften zu erringen.

In den Gruppenspielen hatte sie sich ihrer Pflichtaufgaben souverän entledigt und war mit drei Siegen bei 9:1-Sätzen mühelos ins Achtelfinale eingezogen. Eng wurde es erstmals im Viertelfinale. Liedmeier ging gegen die frühere Walbeckerin Franziska Holla (DJK SF 08 Rheydt) rasch 2:0 in Führung, musste jedoch den 2:2-Satzausgleich hinnehmen.

Im fünften Durchgang machte die Kleverin beim 11:1 kurzen Prozess und stand im Halbfinale gegen Julia Kirsch (TTC GW Brauweiler). Etwas überraschend musste sich Liedmeier mit 8:11 im Entscheidungssatz geschlagen geben und so mit Bronze begnügen. Im Punktspiel vor wenigen Wochen hatte sich die WRW-Spielerin in vier Sätzen gegen Kirsch schon einmal geschlagen geben müssen.

Besser lief es dafür im Doppel. An der Seite der Westdeutschen Mädchen-Meisterin Katja Brauner (SV DJK Holzbüttgen) wurde es für Liedmeier erst im Halbfinale beim 3:2 gegen Sophia Greis/Sabrina Schröder (TV Eintracht Frohnhausen) eng. An Dramatik kaum zu überbieten war das Endspiel gegen Miriam Jongen/Franziska Holla (TV Kupferdreh/DJK SF 08 Rheydt). Mit 12:10 im fünften Satz kämpften sich Liedmeier/Brauner zum Meistertitel.

Für das Klever DJK-Trio Pia Dorißen, Simon Jansen und Cedric Görtz war schon das Dabeisein unter den jeweils 48 besten Nachwuchs-Cracks in Nordrhein-Westfalen ein Erfolg. Die erst 14-jährige Pia Dorißen, jüngst noch Teilnehmerin der Schülerinnen-Bundesrangliste, unterstrich ihre positive Entwicklung, da sie als Gruppenzweite immerhin das Achtelfinale erreichte. Dort musste sie sich Miriam Jongen (TV Kupferdreh) geschlagen geben. Im Doppel kam das Aus in der zweiten Runde an der Seite von Lisa Baumheier (Kamp-Lintfort).

Simon Jansen, der das Ticket nach Löhne über eine Qualifikationsrunde gelöst hatte, blieb als Drittplatzierter in den Gruppenspielen hängen. Gegen Maximilian Jud (TTG Netphen) gelang ihm ein 3:2-Erfolg. Cedric Görtz, als 12-Jähriger sogar noch B-Schüler, musste im Elitefeld erwartungsgemäß noch Lehrgeld zahlen. Immerhin gelangen ihm gegen Benjamin Jüdt (TB Burgsteinfurt) zwei Satzgewinne. Im Doppel mussten Jansen/Görtz bereits im Auftaktmatch die Segel streichen.

(RP)