Reitsport: Gocherinnen dominieren den Vierkampf

Reitsport : Gocherinnen dominieren den Vierkampf

Ausrichter der Kreismeisterschaft war der RV Kranenburg / Bestes Einzelergebnis für die Keppelnerin Jenin Los

Der Jubel am späten Sonntagnachmittag in der Reithalle am Treppkesweg in Frasselt kannte keine Grenzen, als vor großer Zuschauerkulisse die Siegerehrungen zum Kreisvierkampf der Reiter erfolgten. "Ich gratuliere Euch allen zu den gezeigten Leistungen in der Mannschafts- und Einzelwertung. Zudem gilt mein Dank den Kranenburger Reitern um deren Vorsitzende Ursula Baumeister für die Ausrichtung des Kreisvierkampfes", sagte Norbert Passens, der 2. Vorsitzender des Kreispferdesportverbandes. Er lobte damit ausdrücklich das Engagement sämtlicher an diesem Wettkampf teilgenommenen Akteure "vor und hinter den Kulissen".

Gemeinsam mit Kreisjugendwartin Nina Sendek überreichte Passens den Wettkämpfern Urkunden und Medaillen. Riesenfreude herrschte beim Club der Pferdefreunde Goch, deren Mannschaft mit Lisa Meier, Tina Wellessen, Antonia Beckmann und Judith van Husen mit dem bemerkenswerten Vorsprung von 1000 Punkten nach spannenden Wettkämpfen die Goldmedaille erzielt hatte.

Silber gab es für die Mannschaft des Reitvereins "von Bredow" Keppeln, das mit Jenin Los, Luis Noack, Jonah Heisterkamp und Marie Beckers an den Start gegangen war. Nicht minder weniger freute sich die Mannschaft des gastgebenden Vereins, in der Raphaela Mattijssen, Alina Vehreschild sowie Lea und Lina Jaspers mit Bronze dekoriert wurden. In der Einzelwertung ging Gold und damit der Kreismeistertitel an Jenin Los. Silber an die für den Reitverein Rheurdt startende Stelle Kiermeier, wobei sich Madlen Wehning vom Reit- und Fahrverein St. Georg Haldern über die Bronzemedaille freute.

Strahlender Sonnenschein und sommerliche Temperaturen, die so gar nicht in den Frühherbst passen wollten, begleiteten den ersten Wettkampftag. Eröffnet wurde der Vierkampf mit einem Lauf über 1500 Meter. Tolle Stimmung herrschte bereits eine Stunde vor dem Start rund um die Reithalle am Treppkesweg in Frasselt. Fehlen durften selbstverständlich dabei auch nicht die Erinnerungsfotos mit den Schlachtenbummlern, die sich im Anschluss daran entlang der Strecke postierten, um die Läufer anzufeuern. Dabei waren die Teams auch taktisch gut aufgestellt. So standen verschiedentlich Helfer an der 500- und 1000-Meter-Marke. Sie signalisierten den Läufern, welche Strecke noch vor ihnen lag. Dadurch gelang es den Jugendlichen, ihr Tempo einzuteilen, damit sie zum Schlussspurt noch die letzten Kräfte mobilisieren konnten, um eine gute Ausgangszeit zu erzielen.

Die Laufzeit lieferte den Grundstock zur zweiten Disziplin, dem 50-Meter-Freistilschwimmen. Diese wurde im benachbarten Groesbeeker Schwimmbad ausgetragen. Die Stimmung dort war ähnlich großartig wie zuvor entlang des Laufparcours. Sichtlich wohler fühlten sich manche Vierkämpfer am zweiten Wettkampftag bei den Reitdisziplinen. Dabei galt es zunächst in einer Dressurprüfung der Eingangsstufe und einem anschließendem Stilspringen auf gleichem Niveau die höchsten Wertnoten zu erzielen, um das Punktekonto weiter zu füllen.

Doch nicht nur den "regulären" Vierkämpfern hatte der Kreisvierkampf viel Freude bereitet, sondern auch dem Nachwuchs (7 bis 12 Jahre) sowie den Eltern beziehungsweise Betreuern, die sich gleichfalls sämtlichen Anforderungen der vier Disziplinen gestellt hatten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE